Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach EU-Sanktionen: Pekings asymmetrische Antwort
International 3 Min. 23.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nach EU-Sanktionen: Pekings asymmetrische Antwort

Als Reaktion auf die EU-Sanktionen kündigte Peking umgehend Gegenmaßnahmen an.

Nach EU-Sanktionen: Pekings asymmetrische Antwort

Als Reaktion auf die EU-Sanktionen kündigte Peking umgehend Gegenmaßnahmen an.
Foto: AFP
International 3 Min. 23.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nach EU-Sanktionen: Pekings asymmetrische Antwort

Für die EU-China-Beziehungen sind die gegenseitigen Sanktionen ein Wendepunkt. Doch Peking dürfte sich verkalkuliert haben. Eine Analyse.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Nach EU-Sanktionen: Pekings asymmetrische Antwort“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Nach EU-Sanktionen: Pekings asymmetrische Antwort“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der erste Europa-Besuch des neuen US-Außenministers Antony Blinken markiert eine Abkehr von der nationalistischen Trump-Politik. Doch es droht auch Ärger.
US Secretary of State Antony Blinken addresses the media following the closed-door morning talks between the United States and China upon conclusion of their two-day meetings in Anchorage, Alaska on March 19, 2021. (Photo by Frederic J. BROWN / POOL / AFP)
Offiziell hat Chinas Regierung Menschenrechte in die Verfassung aufgenommen. In der Realität jedoch werden diese in der Volksrepublik systematisch missachtet.
Chinese paramilatary police patrol on a street in Urumqi, capital of China's Xinjiang region on July 4, 2010 ahead of the first anniversary of bloody violence that erupted between the region's Muslim ethnic Uighurs and members of China's majority Han ethnicity. Urumqi was torn in two on July 5, 2009 as the Uighurs vented decades of unhappiness over Chinese rule with savage attacks on members of China's dominant Han. AFP PHOTO/Peter PARKS