Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Druck aus China: Apple löscht Hongkonger Protest-App
International 10.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Nach Druck aus China: Apple löscht Hongkonger Protest-App

Nach Druck aus China: Apple löscht Hongkonger Protest-App

Foto: AFP
International 10.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Nach Druck aus China: Apple löscht Hongkonger Protest-App

Im App Store von Apple konnten sich Hongkonger ein Programm herunterladen, die ihnen hilft, der Polizei auszuweichen. Nun steht die App nicht mehr zur Verfügung, weil sie angeblich auch dazu diente, Angriffe auf Polizeistationen zu organisieren.

(dpa) - Nach scharfer Kritik aus China hat Apple eine App aus seinem Angebot entfernt, die Demonstranten in Hongkong bei ihren Protesten die Standorte der Polizeieinheiten anzeigte. Die Macher von „hkmap.live“ teilten am Donnerstag auf Twitter mit, dass Apple das Programm aus dem App-Store gelöscht habe.

Apple bestätigte, dass die App aus dem Store entfernt wurde. Man habe feststellen müssen, dass die Anwendung auch für „schlechte Dinge“ verwendet werde und ein Sicherheitsproblem für die Öffentlichkeit darstellen könne. „Die App zeigt Polizeistandorte an und wir haben mit dem Hong Kong Cybersecurity and Technology Crime Bureau überprüft, dass die Anwendung verwendet wurde, um die Polizei anzugreifen und in einen Hinterhalt zu locken.“ Außerdem hätten Kriminelle die App verwendet, sich für Straftaten die Gegenden auszusuchen, in denen keine Polizei präsent sei. „Diese App verstößt gegen unsere Richtlinien und lokale Gesetze und wir haben sie aus dem App Store entfernt.“

Diese App verstößt gegen unsere Richtlinien und lokale Gesetze, und wir haben sie aus dem App Store entfernt.

Apple

Zuvor hatte China dem iPhone-Konzern vorgeworfen, die Demonstranten in Hongkong zu unterstützen. Die App mache es Demonstranten leichter, sich an gewalttätigen Aktionen zu beteiligen, kritisierte am Mittwoch das Parteiorgan „Volkszeitung“. „Apples Zustimmung zu der App hilft natürlich den Randalierern. Was ist die tatsächliche Absicht?“, schrieb das Blatt.

Apple hat sich in der Vergangenheit mehrfach dem Druck Pekings gebeugt. So löschte es vor zwei Jahren zahlreiche sogenannte VPN-Programme aus seinem chinesischen App-Store, mit denen die strengen Internet-Sperren des Landes umgangen werden konnte. Davor hatte Apple auf Wunsch Pekings die Nachrichten-App der „New York Times“ aus seinem Angebot in China gelöschte. Für den US-Konzern ist die Volksrepublik nach den USA der wichtigste Markt.


Auslöser für neue Proteste am Wochenende war die Verhängung des Vermummungsverbotes mittels eines umstrittenen Rückgriffs auf koloniales Notstandsrecht.
Hongkong: Vermummungsverbot heizt Proteste an
Hongkongs verhasste Regierungschefin Carrie Lam verhängt ein Maskierungsverbot bei Demonstrationen und bezieht sich auf ein Notstandsgesetz aus der britischen Kolonialzeit. Demonstranten widersetzen sich dieser Anordnung. Wieder kommt es zu Gewalt.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ autonom regiert. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, genießen aber - anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik - mehr Rechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit, um die sie jetzt fürchten. Seit fünf Monaten demonstrieren sie gegen ihre Regierung und den wachsenden Einfluss der kommunistischen Führung in Peking.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hongkongs verhasste Regierungschefin Carrie Lam verhängt ein Maskierungsverbot bei Demonstrationen und bezieht sich auf ein Notstandsgesetz aus der britischen Kolonialzeit. Demonstranten widersetzen sich dieser Anordnung. Wieder kommt es zu Gewalt.
Auslöser für neue Proteste am Wochenende war die Verhängung des Vermummungsverbotes mittels eines umstrittenen Rückgriffs auf koloniales Notstandsrecht.
Eine Machtdemonstration an das eigene Land und dem Rest der Welt – zum 70. Gründungstag der Volksrepublik hat die kommunistische Führung in Peking so viele Waffen aufgefahren wie nie zuvor. In Hongkong protestierten erneut Zehntausende gegen die KP.
Erstmals wurde am Dienstag bei schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei ein Demonstrant in Hongkong angeschossen.
Das Internet in China unterliegt einer staatlichen Zensur. Wer frei surfen will, behilft sich mit sogenannten VPN-Tunnels zu Servern ins Ausland. Apple vertrieb diese Tunnels auch in China für seine Mobilgeräte - bis jetzt.
Apple wird keine VPN-Tunnels mehr in China vertreiben.