Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump fühlt sich bestätigt
International 08.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Comey-Statement

Trump fühlt sich bestätigt

Donald Trump ist "erfreut", so sein Anwalt.
Nach Comey-Statement

Trump fühlt sich bestätigt

Donald Trump ist "erfreut", so sein Anwalt.
Foto: REUTERS
International 08.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Comey-Statement

Trump fühlt sich bestätigt

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Der US-Präsident sieht sich durch die Äußerungen des von ihm gefeuerten FBI-Chefs James Comey bestätigt - immerhin bestätige Comey, dass nicht gegen Trump ermittelt wird. Comeys weitere Vorwürfe scheinen ihn dagegen nicht zu interessieren.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump sieht sich seinem Anwalt zufolge durch die jüngsten Äußerungen des von ihm gefeuerten FBI-Chefs James Comey bestätigt. „Der Präsident ist erfreut darüber, dass Herr Comey endlich öffentlich seine privaten Berichte bestätigt hat, dass in der Russland-Untersuchung nicht gegen den Präsidenten ermittelt wird“, hieß es in einer Stellungnahme von Trumps Anwalt Marc Kasowitz. „Der Präsident fühlt sich vollkommen bestätigt. Er ist entschlossen, seine Agenda voranzutreiben.“

Comey hatte in einer vorab veröffentlichten Auftakterklärung für seine Aussage im Geheimdienstausschuss am Donnerstag tatsächlich bestätigt, dass nicht gegen Trump ermittelt worden sei, als er FBI-Chef war.

Er bekräftigte darin allerdings auch Vorwürfe gegen den Präsidenten, dieser habe um eine Einstellung der Ermittlung gegen den damaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn gebeten. Darauf ging Trump nicht ein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Angeblich "viele weitere Enthüllungen"
US-Präsident Donald Trump hat den ehemaligen FBI-Chef James Comey als „feige“ bezeichnet und ihm unterstellt, hinter weiteren Enthüllungen zu stehen.
US-Präsident Trump lässt im Streit mit Ex-FBI-Chef Comey nicht locker.
Präsident zu Aussage unter Eid bereit
Das Wort von James Comey steht gegen das von Donald Trump. Der frühere FBI-Chef und der US-Präsident bezichtigen sich gegenseitig der Lüge. Trump wird die Affäre wohl nicht so schnell loswerden.
Nach einer ereignisreichen Woche verließ Trump Washington, um in New Jersey Golf zu spielen.
Gemischtes Echo auf Comeys Aussage
James Comey kontra Donald Trump: Mit der Aussage des gefeuerten FBI-Chefs unter Eid hat der Wirbel um die Russland-Affäre einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Präsident weist über einen Anwalt zentrale Punkte der Angaben zurück.
James Comey hat Donald Trump vor dem Ausschuss als Lügner bezeichnet. Trump schießt über seinen Anwalt zurück.
Live-Berichterstattung
Der gefeuerte FBI-Chef James Comey hat US-Präsident Donald Trump versuchte Einflussnahme auf die Ermittlungen seiner Polizeibehörde zur Russland-Affäre vorgeworfen. Am Donnerstag sagte er in einer öffentlichen Anhörung vor dem Senat aus. Wir haben für Sie das Wichtigste zusammengefasst.
James Comey wird unter Eid aussagen.
Abrechnung auf sieben Seiten
James Comeys Worte scheinen sorgsam abgewogen. Aber sie entfalten Sprengkraft, noch ehe er selbst am Donnerstag vor den Geheimdienstausschuss des Senats tritt. Das meiste dürfte Donald Trump nicht gefallen.
Der ehemalige FBI-Chef James Comey wird am Donnerstag vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aussagen.
Die Entlassung von James Comey weckt in Washington Erinnerungen an die großen politischen Skandale. Schon ist von einer Verfassungskrise die Rede. Und es wird immer klarer, dass Trump die Russland-Affäre wohl nicht so schnell los wird.
Protesters gather to rally against U.S. President Donald Trump's firing of Federal Bureau of Investigation (FBI) Director James Comey, outside the White House in Washington, U.S. May 10, 2017.  REUTERS/Jonathan Ernst     TPX IMAGES OF THE DAY