Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump sieht sich rehabilitiert
International 09.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Comey-Aussage

Trump sieht sich rehabilitiert

Nach Comey-Aussage

Trump sieht sich rehabilitiert

REUTERS
International 09.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Comey-Aussage

Trump sieht sich rehabilitiert

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
"Total and complete vindication", vollständige Bestätigung - das ist laut US-Präsident Donald Trump das Ergebnis der Anhörung von Ex-FBI-Chef James Comey. Der hatte ihn allerdings mehrfach als Lügner bezeichnet.

(dpa) - In den USA hat ein intensiver Streit über die Konsequenzen der Senats-Aussage von Ex-FBI-Chef James Comey eingesetzt. Während Präsident Donald Trump sich vollständig rehabilitiert wähnt, sehen seine politischen Gegner ihre Kritik bestätigt. Am Donnerstag hatte der von Trump Anfang Mai gefeuerte Comey vor einem Senatsausschuss schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten erhoben.

In seiner ersten direkten Reaktion auf Comeys Auftritt vom Vortag schrieb Trump am Freitagmorgen (Ortszeit) auf Twitter, er sehe sich trotz vieler falscher Erklärungen und Lügen „vollständig und total“ bestätigt. Trump hatte zuvor fast 46 Stunden nicht getwittert.

Am Donnerstag hatte der von Trump Anfang Mai gefeuerte Comey in einer Anhörung vor einem Senatsausschuss schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten erhoben. Er hatte aber auch gesagt, dass gegen Trump selbst nicht wegen einer russischen Beeinflussung der Präsidentenwahl 2016 ermittelt werde.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Präsident zu Aussage unter Eid bereit
Das Wort von James Comey steht gegen das von Donald Trump. Der frühere FBI-Chef und der US-Präsident bezichtigen sich gegenseitig der Lüge. Trump wird die Affäre wohl nicht so schnell loswerden.
Nach einer ereignisreichen Woche verließ Trump Washington, um in New Jersey Golf zu spielen.
Gemischtes Echo auf Comeys Aussage
James Comey kontra Donald Trump: Mit der Aussage des gefeuerten FBI-Chefs unter Eid hat der Wirbel um die Russland-Affäre einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Präsident weist über einen Anwalt zentrale Punkte der Angaben zurück.
James Comey hat Donald Trump vor dem Ausschuss als Lügner bezeichnet. Trump schießt über seinen Anwalt zurück.
James Comey enttäuscht die Erwartungen nicht: Der entlassene FBI-Chef fährt schwere Geschütze gegen Donald Trump auf, als er vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats aussagt. Die Anhörung hatten US-Medien im Vorfeld fast wie ein Popkonzert behandelt.
James Comey während der Anhörung vor dem Senat.
Die Entlassung von James Comey weckt in Washington Erinnerungen an die großen politischen Skandale. Schon ist von einer Verfassungskrise die Rede. Und es wird immer klarer, dass Trump die Russland-Affäre wohl nicht so schnell los wird.
Protesters gather to rally against U.S. President Donald Trump's firing of Federal Bureau of Investigation (FBI) Director James Comey, outside the White House in Washington, U.S. May 10, 2017.  REUTERS/Jonathan Ernst     TPX IMAGES OF THE DAY
Entlassung des FBI-Direktors
Donald Trump hat am Dienstag FBI-Direktor James Comey mit sofortiger Wirkung entlassen - ein mittelschweres politisches Erdbeben in Washington. Was ging dem voraus? Wir zeichnen Comeys Rolle seit 2013 nach.
Washington steht Kopf: James Comeys Entlassung durch Präsident Trump gleicht einem politischen Erdbeben.
Aus heiterem Himmel setzt Trump dem FBI-Chef den Stuhl vor die Tür. Mitten in den Russland-Ermittlungen des FBI ist diese Entlassung von James Comey mehr als ungewöhnlich.
FILE PHOTO: A combination photo shows U.S. President Donald Trump (L) in the House of Representatives in Washington, U.S., on February 28, 2017 and FBI Director James Comey in Washington U.S. on July 7, 2016.   REUTERS/Jim Lo Scalzo/Pool, Gary Cameron/File Photo