Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach-Brexit-Gespräche in der Sackgasse: Blufft Johnson?
International 3 Min. 07.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

Nach-Brexit-Gespräche in der Sackgasse: Blufft Johnson?

Im nordirischen Newry an der Grenze zu Irland wirbt ein Plakat gegen eine harte Grenze.

Nach-Brexit-Gespräche in der Sackgasse: Blufft Johnson?

Im nordirischen Newry an der Grenze zu Irland wirbt ein Plakat gegen eine harte Grenze.
Foto: AFP
International 3 Min. 07.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

Nach-Brexit-Gespräche in der Sackgasse: Blufft Johnson?

Vor dem Start der nächsten Gesprächsrunde droht Johnson mit dem No-Deal-Brexit. Die Regierung plant zudem, den EU-Austrittsvertrag zu unterminieren. Es fragt sich nur, ob sie es ernst meint.

Von Peter Stäuber (London)

Die britische Regierung ist in streitlustiger Stimmung. Noch bleiben wenige Wochen, um in den Brexit-Verhandlungen eine Einigung zu erzielen; aber anstatt sich konziliant zu geben, zündet Boris Johnson lieber Granaten. Am Montag drohte er der EU, einen No-Deal in Kauf zu nehmen, wenn in den Verhandlungen bald keine Einigung zustande kommt – und er beteuert, dass dies für die Briten eine ganz hervorragende Lösung wäre. 

Gleichzeitig bereitet seine Regierung ein Gesetz vor, das dem Austrittsabkommen zuwiderlaufen würde: Das heißt, Johnson würde den Scheidungsvertrag brechen, den er mit der EU geschlossen hat ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Laurent Mosar: "Es wird teuer"
Die Opposition kritisiert, dass auch fast zwei Wochen nach dem EU-Gipfel nicht klar ist, wie viel Geld Luxemburg für den Mehrjahreshaushalt der EU und den europäischen Wiederaufbauplan bezahlen muss.