Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(dpa) - Als Reaktion auf Angriffe militanter Palästinenser haben israelische Kampfflugzeuge am Mittwoch Stellungen im Gazastreifen attackiert. Entsprechende Augenzeugenberichte wurden aus palästinensischen Sicherheitskreisen bestätigt. Bei den Raketenangriffen sei unter anderem ein Militärposten der im Gazastreifen herrschenden islamistischen Hamas getroffen und schwer beschädigt worden. Berichte über Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Wenige Stunden zuvor hatten militante Palästinenser aus dem Gazastreifen nach israelischen Angaben vier Geschosse nach Israel abgefeuert. Zwei der Geschosse seien vom Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen worden, teilte die Armee am Mittwochnachmittag mit. Nach Angaben des israelischen Rettungsdienstes gab es zunächst keine Berichte über Verletzte.

Zuletzt war die Lage zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden islamistischen Hamas sowie der Extremistenorganisation Islamischer Dschihad eher ruhig geblieben. Ende Dezember hatte es vermehrt Medienberichte über israelische Überlegungen für eine langfristige Waffenruhe mit der Hamas gegeben. Danach hätte Israel unter anderem palästinensischen Arbeitskräften aus dem Gazastreifen Einreisegenehmigungen erteilen sollen.    

Gestern

DFB-Direktor hat seine Konsequenzen aus dem Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Katar gezogen.
Kurzmeldungen Sport 05.12.2022

(dpa) - DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat seinen Vertrag beim Deutschen Fußball-Bund vorzeitig aufgelöst. Darauf einigten sich der 54-Jährige und der Verband vier Tage nach dem WM-Vorrundenaus in Katar, wie der DFB am Montagabend mitteilte.  

Lesen Sie mehr:

Erste Debatten im deutschen Schockzustand  

Mindestens 27 Menschen sind bei dem verheerenden Erdrutsch ums Leben gekommen.

(dpa) – Die Zahl der Toten bei einem Erdrutsch im Nordwesten Kolumbiens ist auf mindestens 27 gestiegen. Unter ihnen seien drei Minderjährige, die bei der Tragödie in Pueblo Rico, Risaralda, ihr Leben verloren, schrieb der kolumbianische Präsident Gustavo Petro auf Twitter am Montag weiter. „Solidarität mit den Familien, sie haben die volle Unterstützung der Regierung.“ Zunächst war von mindestens drei Toten die Rede gewesen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Medienberichten zufolge wurden bei dem Erdrutsch mehrere Fahrzeuge verschüttet, darunter ein Bus. Regen erschwerte die Bergungsarbeiten.  

Lesen Sie mehr:

Achtes Todesopfer nach Unwetter auf Ischia gefunden  

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2022

(TJ) – Das Gesundheitsministerium hat die neuesten Corona-Infektionszahlen online gestellt. Sie beziehen sich auf Freitag, Samstag und Sonntag. Während der drei Tage wurden landesweit 2.140 Tests durchgeführt, davon waren 290 positiv. Es gibt drei weitere Tote in Zusammenhang mit Covid-19, womit die Gesamtzahl der Opfer auf 1.168 ansteigt.

Die Gesamtzahl der Krankenhauspatienten geht von 22 auf 17 zurück. In zwei Fällen benötigen die Patienten Intensivpflege. Die Reproduktionszahl liegt bei 1,06.

(dpa) – Der Euro hat zum Wochenstart zugelegt und ist auf den höchsten Stand seit gut fünf Monaten gestiegen. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,0585 US-Dollar und damit so viel wie seit Ende Juni nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vor dem Wochenende auf 1,0538 Dollar festgesetzt.

Zu Wochenbeginn werden in der Eurozone und den USA wichtige Indikatoren aus dem Dienstleistungssektor erwartet. In Europa veröffentlicht S&P Global seine Einkaufsmanagerindizes. In den Vereinigten Staaten richtet sich der Blick auf das Pendant der europäischen Zahl, den ISM-Index. Beide Kennziffern ergeben sich aus Branchenumfragen und liefern Hinweise auf den Zustand der Konjunktur.


(dpa) – Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im November erstmals seit einem halben Jahr wieder verbessert. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Punkte auf 47,8 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilten. Damit erholte sich der Stimmungsindikator etwas, nachdem er zuvor den sechsten Monate in Folge gefallen war und im Oktober den tiefsten Stand seit fast zwei Jahren erreicht hatte.

Eine erste Erhebung wurde damit wie von Analysten erwartet bestätigt. Dagegen trübte sich der Stimmungsindikator für den Bereich Dienstleistungen in der Eurozone überraschend etwas ein. In Frankreich, Italien und Spanien hellten sich die Stimmungswerte auf. Nur in Deutschland ging der Indexwert zurück.

Mit Ausnahmen von Spanien liegen die Stimmungsindikatoren für den Bereich Dienstleistungen in allen führenden Volkswirtschaften der Eurozone unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten, was auf ein Schrumpfen der wirtschaftlichen Aktivität hindeutet.    

(dpa) – In Rheinland-Pfalz denken derzeit viele Händler mit Blick auf ihre massiv gestiegenen Energiekosten über Einschränkungen bei den Ladenöffnungszeiten nach. Einige Unternehmen haben diesen Schritt bereits getan und öffnen später oder schließen früher, wie der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Rheinland-Pfalz, Thomas Scherer, der Deutschen Presse-Agentur sagte. Vereinzelt werde auch darüber nachgedacht, einen Tag komplett die Eingangstüren geschlossen zu halten. Dabei gehe es vor allem um den Montag als den umsatzschwächsten Tag. „Es könnte sein, dass der Montag ein großer Schließtag im Handel wird“, sagte er weiter.

Im Bereich Mittelrhein beispielsweise sagten in einer Umfrage des Handelsverbandes elf Prozent der teilnehmenden Betriebe, dass sie bereits später ihre Ladentüren öffnen. 33 Prozent schließen den Angaben zufolge früher. 19 Prozent denken sogar darüber nach, einen Tag komplett zu schließen. Davon wiederum sagten 90 Prozent, dass sie in einem solchen Fall an einem Montag die Ladentüren nicht mehr öffnen würden. Überwiegend werde dies mit den gestiegenen Energiekosten begründet, vereinzelt auch mit Liefer- oder Personalproblemen, sagte Scherer weiter.


(dpa) – Wegen eines Ausbruchs der Vogelgrippe müssen in Tschechien rund 15.000 Enten notgeschlachtet werden. Die Keulung begann am Montag, wie die staatliche Veterinärbehörde mitteilte. Das Virus H5N1 war in einem Geflügelmastbetrieb in Frahelz bei Jindrichuv Hradec nachgewiesen worden.

In dem Betrieb wurden ursprünglich 22.000 Enten gehalten, doch etwa 7.000 von ihnen sind der Krankheit bereits innerhalb weniger Tage erlegen. „Daran sieht man, wie aggressiv das Virus ist und wie sich die Erkrankung ausbreitet“, sagte der zuständige Amtsarzt Frantisek Kouba der Agentur CTK zufolge.

Es wird angenommen, dass sich die Enten bei frei lebenden Wasservögeln angesteckt haben. Um den Infektionsherd wurden eine Schutzzone mit einem Radius von drei Kilometern und eine Überwachungszone eingerichtet. Frahelz liegt in der Südböhmischen Region, knapp 200 Kilometer östlich von Regensburg.

Lesen Sie auch:

(dpa) – Der italienische Zivilschutz hat nach den jüngsten Vulkanaktivitäten auf der Insel Stromboli die Warnstufe erhöht. Die Behörde habe den zweithöchsten Alarm ausgegeben, wurde am Montag mitgeteilt. Damit können die Experten den Stromboli genauer überwachen. Die Bevölkerung sei angehalten, den Anweisungen des örtlichen Zivilschutzes auf der Vulkaninsel nördlich von Sizilien zu folgen.

Am Sonntag hatte sich südlich von Stromboli im Mittelmeer ein Seebeben der Stärke 4,6 ereignet, wie das Nationale Institut für Geologie und Vulkanologie (INGV) mitteilte. Aus dem Stromboli ergossen sich danach Asche und Lava, die an den steilen Hängen bis ins Meer rauschten. Der Zivilschutz warnte vor einer 1,5 Meter hohen Welle, und die Behörden auf der Insel machten die Bevölkerung mit Alarmsirenen darauf aufmerksam. Schäden wurden danach allerdings nicht registriert.

Der mehr als 920 Meter hohe Stromboli ist ein sehr aktiver Vulkan und bricht regelmäßig aus. Viele Touristen fahren jedes Jahr vom Festland oder von Sizilien über das Meer zum Stromboli, um sich das nicht ganz ungefährliche Naturspektakel anzusehen.

Lesen Sie auch:

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2022

(TJ) - Es war gegen 9 Uhr, als am Montag auf der Strecke zwischen Roeser und Schlammesté zwei Fahrzeuge in einer Kurve frontal kollidierten. Zwei Personen wurden bei dem Aufprall verletzt, eine davon schwer. Der SAMU-Notarzt nahm vor Ort eine Erstbehandlung vor, anschließend wurden die Unfallopfer mit Rettungswagen aus der Hauptstadt ins Krankenhaus gefahren. Die Strecke wurde während der Räumungsarbeiten gesperrt.

Bereits gegen 7 Uhr war in Esch/Alzette ein Fußgänger angefahren worden. In diesem Fall übernahmen Sekuristen aus der Minettemetropole den Einsatz. Gegen 9.20 Uhr landete ein Auto bei Schoenfels in einer Böschung, nachdem der Fahrer die Gewalt über das Fahrzeug verloren hatte. Mit einer Ambulanz aus Lintgen wurde ein Verletzter ins Krankenhaus gebracht.

Mehr Verkehrsinfos auf unserer Service-Seite.

(dpa) – Nordkorea hat am Montag rund 130 Artilleriegeschosse nahe der innerkoreanischen Grenze abgefeuert. Wie die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das südkoreanische Militär berichtete, sollen einige der Geschosse in der maritimen Pufferzone gelandet sein, die die zwei Nachbarstaaten im Jahr 2018 zum Abbau bilateraler Spannungen errichtet hatten.

Der Konflikt um die koreanische Halbinsel hat in den vergangenen Monaten wieder deutlich an Brisanz zugenommen. Nordkoreas Militär hat in erhöhter Frequenz ballistische Raketen abgeschossen und seine Rhetorik gegen die Regierung in Seoul verschärft. Experten gehen zudem davon aus, dass das Land möglicherweise bald seinen ersten Atomtest seit über fünf Jahren durchführen könnte.

Lesen Sie auch:

(dpa) – Wegen einer Bombendrohung ist ein Verkehrsflugzeug auf dem Weg von Polen nach Großbritannien nach Tschechien umgeleitet worden. Die Maschine landete in der Nacht zu Montag sicher in Prag, wie der dortige Vaclav-Havel-Flughafen mitteilte. 

Bombenexperten untersuchten das Flugzeug, fanden aber nach Angaben der Polizei weder Sprengstoff noch einen gefährlichen Gegenstand. Die Passagiere sollten ihre Reise im Laufe des Tages fortsetzen können. Die Maschine der Fluglinie Easyjet war in Krakau gestartet. Ziel war das südwestenglische Bristol.  

Lesen Sie auch:

Erzwungene Landung von Ryanair in Belarus war unrechtmäßig

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2022

(lm) – Das CGDIS musste am Sonntagabend viermal zu Einsätzen ausrücken, in drei Fällen wurde jeweils eine Person verletzt.

Um 18.49 Uhr kam es Belair auf der Avenue Gaston Diderich zu einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen. Die Rettungskräfte aus der Hauptstadt eilten zur Unfallstelle und kümmerten sich um die verletzte Person.

In der Escher Rue de Luxembourg wurde zudem um 19.49 Uhr eine Person von einem Wagen angefahren und dabei verletzt. Die örtlichen Rettungsdienste waren vor Ort.

In Niederkerschen sind um 22.04 Uhr in der Avenue de Luxembourg zwei Autos zusammengestoßen. Auch hierbei kam eine Person zu Schaden. Die Rettungskräfte aus Esch/Alzette und Käerjeng-Petingen kümmerten sich um die Erstversorgung. 

Vorgestern

(dpa / AFP / FJ) - Ein Dreivierteljahr nach einem historisch schlechten Ergebnis bei der Präsidentschaftswahl wollen Frankreichs konservative Les Républicains einen neuen Vorsitzenden küren. Von Samstagabend (18.00 Uhr) an sind gut 91.000 Parteimitglieder für 24 Stunden zur Abstimmung aufgerufen worden. Als Favorit galt der Abgeordnete Éric Ciotti vom rechten Flügel der Partei. Der liberalkonservative Senator Bruno Retailleau und Generalsekretär Aurélien Pradié traten als Vertreter der sozialen Rechten an.  

Nach dem gestrigen Parteikongress steht nun fest, dass es am kommenden Wochenende zu einer Stichwahl kommen wird, nachdem keiner der drei Kandidaten die absolute Mehrheit erringen konnte. Ciotti lag beim ersten Durchgang mit 42,73 Prozent vor Senator Retailleau, der 34,45 Prozent der Stimmen für sich gewinnen konnte. Beide Männer werden sich für den Parteivorsitz einer direkten Stichwahl stellen müssen. Dritter wurde am Wochenende Aurélien Pradié mit 22,29 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 72,67 Prozent. 

(dpa) - Gut eine Woche nach den heftigen Niederschlägen und Erdrutschen auf der Insel Ischia mit mindestens elf Toten ist der Süden Italiens am Wochenende erneut von Unwettern heimgesucht worden. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Auf Aufnahmen aus Gegenden wie der Provinz Crotone in Kalabrien war zu sehen, wie die Einsatzkräfte mit Schlauchbooten auf völlig überfluteten Straßen unterwegs waren. Menschen wurden in Sicherheit gebracht, die Unwetter richteten teils starke Sachschäden an. Verletzte wurden zunächst keine gemeldet.

Der Zivilschutz verfolgte die Entwicklung mit einem Krisenteam und twitterte am Sonntagmittag, dass es in Sizilien Erdrutsche und Schlammlawinen gab und Straßen versperrt seien. Aus Kalabrien und Apulien seien Überschwemmungen und Wirbelstürme gemeldet worden. Im Gebiet der Liparischen Inseln zwischen Sizilien und Kalabrien gab es am Morgen ein Erdbeben der Stärke 4,6, das keine Schäden anrichtete.

(dpa) - In Syrien ist es in einer eigentlich regierungstreuen Gegend zu einem Protest gegen Präsident Baschar al-Assad gekommen. In Suwaida im Süden warfen wütende Demonstranten am Sonntag Steine auf ein Regierungsgebäude, wie Augenzeugen und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichteten. Einige setzten demnach ein Fahrzeug der Sicherheitskräfte in Brand. Diese gaben Schüsse ab, um die Demonstranten auseinanderzutreiben. Einige Protestler stürmten das Regierungsgebäude und entfernten ein Porträt Assads von der Fassade.

Die Beobachtungsstelle sprach von einem Todesopfer und sieben Verletzten. Ein Demonstrant sagte dagegen, mindestens 30 Menschen seien vor dem Regierungsgebäude durch Schüsse verletzt worden. Zu der Demonstration hätten sich „Hunderte“ Menschen versammelt, die gegen die schlechten Lebensbedingungen in dem Bürgerkriegsland demonstrierten und den Sturz Assads forderten.

Zwischen Samstag und Sonntag musste der CGDIS zu drei Unfällen ausrücken.
Kurzmeldungen Lokales 04.12.2022

(dme) - Der CGDIS hat am Sonntagmorgen eine Reihe von Unfällen gemeldet, welche sich am Samstagabend und in der Nacht auf Sonntag im Land ereignet haben.

  • Auf der RN06 zwischen Windhof und Steinfort verunfallte am Samstagabend gegen 21 Uhr ein Auto aus noch ungeklärter Ursache. Eine Person wurde verletzt.
  • In der Ruhe de Sanem in Zolwer kam es in der Nacht auf Sonntag zu einem Unfall, an welchem ebenfalls nur ein Auto beteiligt war. Dabei wurde eine Person verletzt.
  • Auf der A6 krachte es ebenfalls in der Nacht auf Sonntag zwischen Strassen und Bridel in Fahrtrichtung Arlon zwischen zwei Fahrzeugen. Ein Mensch wurde verletzt.

Quelle: CGDIS

Lesen Sie auch:

Testphase für Streckenradare an der A7 hat begonnen