Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Atomtest : Südkorea will Nordkorea „komplett“ isolieren
International 03.09.2017

Nach Atomtest : Südkorea will Nordkorea „komplett“ isolieren

Ein Militärposten an der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea.

Nach Atomtest : Südkorea will Nordkorea „komplett“ isolieren

Ein Militärposten an der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea.
AFP
International 03.09.2017

Nach Atomtest : Südkorea will Nordkorea „komplett“ isolieren

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Südkorea hat den jüngsten Atomtest Nordkoreas aufs Schärfste verurteilt und noch härtere internationale Sanktionen gegen das Nachbarland gefordert.

(dpa) - Südkorea hat den jüngsten Atomtest Nordkoreas aufs Schärfste verurteilt und noch härtere internationale Sanktionen gegen das Nachbarland gefordert. Seoul werde alle diplomatischen Maßnahmen ergreifen, um Nordkorea komplett zu isolieren, teilte die Regierung am Sonntag nach einer Dringlichkeitssitzung des nationalen Sicherheitsrats mit. Dazu werde Südkorea auch auf neue Sanktionen des UN-Sicherheitsrats hinwirken. Pjöngjang wurde eine „rücksichtslose Provokation“ vorgeworfen. 

Zusammen mit dem Verbündeten USA will Seoul den Angaben zufolge auch über die Verlegung „der stärksten taktischen Waffen“ nach Südkorea diskutieren. Ob damit die erneute Stationierung von taktischen Atomwaffen gemeint war, blieb jedoch unklar. 

Nach Wasserstoffbombentest

Nordkorea zündete nach eigenen Angaben am Sonntag eine Wasserstoffbombe, mit der Interkontinentalraketen bestückt werden sollen. Der Test sei ein „perfekter Erfolg“ gewesen, hieß es in einer Erklärung des staatlichen Atomwaffeninstituts. Die Explosionskraft von Wasserstoffbomben ist um ein Vielfaches höher als bei herkömmlichen Atomwaffen. 

Die Sprengkraft beim jüngsten Test könnte nach vorläufiger Schätzung bei etwa 50 Kilotonnen gelegen haben, zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap einen Regierungsbeamten in Seoul. Die Atombombe, die im Zweiten Weltkrieg von den USA über der japanischen Stadt Hiroshima abgeworfen wurde, hatte eine Sprengkraft von 15 Kilotonnen TNT. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nordkorea-Konflikt: Gabriel will Gespräche mit Nordkorea
Neue Töne im Nordkorea-Konflikt: Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel regt Gespräche mit Nordkorea an - nach dem Vorbild der Entspannungspolitik in den Zeiten des Kalten Krieges. Kim Jong Un sei "nicht irre", er brauche aber "andere Sicherheitsgarantien".
Sigmar Gabriel (l.) ist zurzeit auf Dienstreise in China, wo er unter anderem mit dem obersten Außenpolitiker Chinas, Staatsrat Yang Jiechi, zusammentraf.
Nordkoreas Raketentest: USA kündigen härtere Sanktionen an
Am amerikanischen Unabhängigkeitstag und kurz vor dem G20-Gipfel schießt Nordkorea seine erste Interkontinentalrakete ab. Pjöngjang sieht sich in der Lage, die USA anzugreifen. Washington reagiert sofort - und schaltet das oberste UN-Gremium ein.
Südkoreanische Streitkräfte führten nach dem Test eigene Militärmanöver durch, unter anderem mit US-amerikanischen Raketen-Abwehrwaffen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.