Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Myanmar: Zwei Tote bei Protesten
International 20.02.2021

Myanmar: Zwei Tote bei Protesten

Demonstranten während eines Protests gegen den Militärputsch in Yangon.

Myanmar: Zwei Tote bei Protesten

Demonstranten während eines Protests gegen den Militärputsch in Yangon.
Foto: AFP
International 20.02.2021

Myanmar: Zwei Tote bei Protesten

In dem südostasiatischen Land dauern die Proteste gegen den Militärputsch weiter an.

dpa - Bei Protesten gegen den Militärputsch in Myanmar sind Medienberichten zufolge am Samstag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens sechs weitere Teilnehmer einer Kundgebung in der Großstadt Mandalay seien verletzt worden, berichteten die Nachrichtenportale „Myanmar Now“ und „Frontier Myanmar“ übereinstimmend. In der zweitgrößten Stadt des südostasiatischen Landes hätten Sicherheitskräfte am Nachmittag mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben war zunächst nicht möglich.

Fotos auf sozialen Medien zeigen, wie blutende Menschen auf Tragen abtransportiert wurden. „Myanmar Now“ zufolge hatten sich Hunderte Demonstranten nahe einer Werft in Mandalay versammelt, um streikende Arbeiter zu unterstützen. Diese seien von den Behörden unter Druck gesetzt worden, zur Arbeit zurückzukehren. 20 Fahrzeuge mit Soldaten und Polizisten sowie zwei Wasserwerfer seien vor Ort gebracht worden, um die Kundgebung aufzulösen. Augenzeugen zufolge habe es mindestens zehn Festnahmen gegeben, hieß es weiter.

EU verurteilt Vorgehen des Militärs

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell verurteilte das Vorgehen des Militärs und der Sicherheitskräfte und forderte sie auf, die Gewalt gegen Zivilisten sofort einzustellen. Nach Angaben des Spaniers wird am Montag der Rat der EU-Außenminister die jüngsten Entwicklungen in Myanmar diskutieren, um dann „angemessene Entscheidungen“ treffen zu können. Sie könnten nach Angaben von Diplomaten zum Beispiel neue EU-Sanktionen gegen die Militärs in dem Land umfassen.  


TOPSHOT - Farmers block railway tracks during a four-hour rail blockade as they continue their protest against the central government's recent agricultural reforms, at a railway station in Amritsar on February 18, 2021. (Photo by NARINDER NANU / AFP)
Das Ende von Indiens bunter Streitkultur
Die Protestwelle gegen die Landwirtschaftsreform reißt nicht ab. Die Verhaftung der prominenten Aktivistin Disha Ravi gießt nun weiteres Öl ins Feuer.

In Myanmar (ehemals: Birma) dauern die Proteste seit bald drei Wochen an. Das Militär hatte die gewählte Regierungschefin, Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, Anfang Februar gestürzt. Am Freitag hatte es bereits ein Todesopfer gegeben. Nach Medienberichten erlag eine 20-jährige Studentin, die von Einsatzkräften in der Hauptstadt Naypyidaw angeschossen worden war, ihren schweren Kopfverletzungen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Myanmar: Das Militär bleibt hart
In Myanmar haben am Dienstag wieder zahlreiche Menschen gegen den Militärputsch und die neue Junta protestiert. Es gibt weiter massiven Widerstand in allen Landesteilen.
TOPSHOT - Protesters hold up signs during a demonstration against the military coup in front of US embassy in Yangon on February 16, 2021. (Photo by Sai Aung Main / AFP)