Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mutmaßlicher Lübcke-Mörder vor Gericht
International 4 Min. 12.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Mutmaßlicher Lübcke-Mörder vor Gericht

Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, hat sein Geständnis widerrufen.

Mutmaßlicher Lübcke-Mörder vor Gericht

Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, hat sein Geständnis widerrufen.
Foto: Uli Deck/dpa
International 4 Min. 12.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Mutmaßlicher Lübcke-Mörder vor Gericht

Der hessische Verfassungsschutz unterschätzte den mutmaßlichen Mörder von Regierungspräsident Walter Lübcke.

Von LW-Korrespondentin Cornelie Barthelme (Berlin)

Weil es ab Dienstag vor allem um Stephan E. gehen wird, auch um Markus H., weil Deutschland – zumindest einen Tag lang – nur auf sie schauen wird, muss man hier mit Walter Lübcke beginnen.  

Er sitzt in einer milden Frühsommernacht auf der Terrasse hinter seinem Haus im nordhessischen Dorf Istha, er raucht und sucht in seinem Tablet nach einem Hotel in der naheliegenden Rhön ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Deutschland: Anklage gegen mutmaßlichen Lübcke-Mörder
Der Generalbundesanwalt hat Anklage gegen Stephan E. und seinen mutmaßlichen Unterstützer erhoben. Als ausschlaggebend für die Tat nannte die Anklageschrift die "völkisch-nationalistische Grundhaltung" des mutmaßlichen Täters.
ARCHIV - 02.07.2019, Karlsruhe: Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, wird nach einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Hubschrauber gebracht. Im Mordfall Lübcke hat der Generalbundesanwalt Anklage gegen den Hauptverdächtigen Stephan E. und dessen mutmaßlichen Unterstützer Markus H. erhoben. Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
„Combat 18“-Gruppe in Deutschland verboten
Seit Monaten wird das Innenministerium gedrängt, die Neonazi-Gruppe „Combat 18“ zu verbieten. Immer hieß es, ein Verbot müsse gut vorbereitet sein, damit es vor Gericht Bestand hat. Nun ist es so weit.
ARCHIV - 27.10.2003, Schleswig-Holstein, Kiel: Sichergestellte Waffen und ein Schild der kriminellen Neonazi-Gruppe «Combat 18» liegen im schleswig-holsteinischen Landeskriminalamt (LKA). (zu dpa Seehofer verbietet rechtsextreme Gruppe «Combat 18» - Festnahme) Foto: Horst Pfeiffer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Unter Feinden
Immer öfter werden in Deutschland Politiker bedroht – nicht nur von Neonazis, auch von unzufriedenen Bürgern.
Der im Senegal geborene deutsche SPD-Politiker Karamba Diaby wird täglich beleidigt und bedroht.