Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mutmaßliche Terrorattacke in schwedischer Kleinstadt
International 4 03.03.2021

Mutmaßliche Terrorattacke in schwedischer Kleinstadt

Ermittler untersuchen den Tatort am Mittwochabend.

Mutmaßliche Terrorattacke in schwedischer Kleinstadt

Ermittler untersuchen den Tatort am Mittwochabend.
AFP
International 4 03.03.2021

Mutmaßliche Terrorattacke in schwedischer Kleinstadt

Ein Mann hat in Schweden bei einem Angriff acht Menschen verletzt. Die Polizei hat den Vorfall inzwischen als mutmaßliche Terrorattacke eingestuft.

(dpa) - Bei einer mutmaßlichen Terrortat in einer Kleinstadt in Schweden hat ein Angreifer mehrere Menschen verletzt. Er wurde daraufhin am Mittwochnachmittag im Zusammenhang mit seiner Festnahme von der Polizei angeschossen und ins Krankenhaus gebracht. Acht Personen seien attackiert und verletzt worden, sagte der lokale Polizeichef Jonas Lindell am Abend auf einer Pressekonferenz. Sie würden ebenfalls im Krankenhaus behandelt. Bei wie vielen es sich davon um Schwerverletzte handelte, konnte er nicht sagen.


People gesture and wave former flags of Iran as they protest outside the Antwerp criminal court during the trial of four persons including an Iranian diplomate and Belgian-Iranian couple in Antwerp, on February 4, 2021. - A Belgian court returns a verdict on February 4, 2021, in the trial of an Iranian diplomat accused of plotting a bomb attack against opposition activists meeting in France. Assadollah Assadi, a 49-year-old formerly based in Vienna, faces up to 20 years in prison if convicted of plotting to target the June 30, 2018 rally. The gathering in Villepinte outside Paris included senior leaders of the exiled National Council of Resistance in Iran (NCRI) and some high-profile supporters. (Photo by DIRK WAEM / BELGA / AFP) / Belgium OUT
Sprengstoffübergabe im "Alima": Iranischer Diplomat verurteilt
Wegen eines geplanten Terroranschlags wurde ein iranischer Diplomat zu 20 Jahren Haft verurteilt - seine Spuren führen bis nach Luxemburg.

Es werde nun dahingehend ermittelt, ob es ein mögliches Terrormotiv gebe, sagte die Polizeichefin der Region Jönköping, Malena Grann. Darauf deuteten bestimmte Details hin, die sie jedoch nicht genauer nennen könne. Man arbeite eng mit der schwedischen Sicherheitspolizei Säpo zusammen. Es gebe keine Anzeichen für weitere Täter. Zur Nationalität des Angreifers wollten sich die Ermittler nicht äußern.

Viele Fragen blieben am Abend offen, darunter das Motiv und der genaue Handelsverlauf der Tat in Vetlanda rund 270 Kilometer südwestlich von Stockholm. Bisherigen Polizeierkenntnissen zufolge hat der Mann - mutmaßlich ein Einzeltäter im Alter von 20 bis 30 Jahren, der aus der Gegend stammt - eine Reihe von Menschen an insgesamt fünf verschiedenen Tatorten mit einer Art von Stichwaffe angegriffen. Um was für eine Waffe es sich handelte, gab die Polizei noch nicht bekannt.

„Ich verurteile diese furchtbare Gewalt“, erklärte der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven am Abend auf Facebook. Er sei in Gedanken bei denjenigen, die in Vetlanda verletzt worden seien. „Wir werden daran erinnert, wie zerbrechlich unsere sichere Existenz ist“, schrieb der Regierungschef.

 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema