Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mugabe-Trauerfeier vor spärlich besetzten Stadion-Rängen
International 14.09.2019

Mugabe-Trauerfeier vor spärlich besetzten Stadion-Rängen

Der frühere Präsident Südafrikas, Jacob Zuma (l.) am offenen Sarg von Robert Mugabe.

Mugabe-Trauerfeier vor spärlich besetzten Stadion-Rängen

Der frühere Präsident Südafrikas, Jacob Zuma (l.) am offenen Sarg von Robert Mugabe.
Foto: AFP
International 14.09.2019

Mugabe-Trauerfeier vor spärlich besetzten Stadion-Rängen

Erst Freiheitskämpfer, dann machthungriger Despot: Auch in seinem Heimatland Simbabwe ist der frühere Langzeitpräsident Robert Mugabe umstritten. Das zeigt sich auch bei der Besucherzahl der offiziellen Trauerfeier.

(dpa) - Zur Trauerfeier für Simbabwes früheren Langzeitpräsidenten Robert Mugabe sind deutlich weniger Besucher gekommen als erwartet. Die Zeremonie mit Militärparade und Gesängen für den 95-jährig gestorbenen Ex-Staatschef wurde am Samstag in der Hauptstadt Harare in einem Stadion abgehalten, das 60.000 Besucher fasst. Augenzeugen zufolge blieben die Besucherränge jedoch mindestens zu zwei Dritteln leer.

Unter den Teilnehmern waren rund ein Dutzend aktuelle und frühere Führer afrikanischer Länder, darunter die Präsidenten Kenias und Südafrikas, Uhuru Kenyatta und Cyril Ramaphosa. Mugabe habe ein „unauslöschliches Zeichen in der Geschichte Simbabwes und ganz Afrikas“ gesetzt, sagte Kenyatta in einer Ansprache.

Die meisten Besucher im Stadion waren aus dem Umland angereist, in von der Regierungspartei Zanu-PF organisierten Bussen. Viele von ihnen trugen T-Shirts mit dem Konterfei des aktuellen Regierungschefs Emmerson Mnangagwa. Dies konnte durchaus als Affront gegen die Familie Mugabes verstanden werden, die sich in den vergangenen Tagen mit der Regierungspartei um die Beisetzungsstätte gestritten hatte.

Schlüsselfigur der Staatsgeschichte

Für die Simbabwer war Mugabe eine umstrittene Schlüsselfigur ihrer Staatsgeschichte: Als Freiheitskämpfer und Hoffnungsträger angetreten, wandelte sich sein Image bald in das eines machthungrigen Despoten. 1980 hatte er nach langem Guerillakampf in der damaligen britischen Kronkolonie Südrhodesien die Macht im dann unabhängigen Simbabwe übernommen und das Land wie kaum ein anderer Politiker geprägt.


Robert Mugabe in klassischer Pose im Jahr 2008.
Simbabwes Ex-Präsident Mugabe gestorben
Robert Mugabe gilt als Gründervater des heutigen Simbabwe. Er wurde 95 Jahre alt.

Auf dem Kontinent verschaffte er sich auch durch seine Rhetorik gegen den Westen Respekt. Im Laufe seiner Regierungszeit über knapp vier Jahrzehnte führte er sein Volk nicht nur in die Freiheit, sondern auch ökonomisch in den Abgrund. Hunderttausende gingen ins Exil.

Ende 2017 drängte das Militär Mugabe dann aus dem Amt - sein politischer Ex-Zögling Mnangagwa wurde Präsident. Mugabe hat ihm das nie verziehen. Dies erklärt auch das Gezerre um die Begräbnisstätte. Mugabe war am 6. September in Singapur gestorben, wo er sich zur medizinischen Behandlung aufgehalten hatte. Nach einem inzwischen gefundenen Kompromiss soll Mugabes Leichnam nun solange in seinem Heimatort Zvimbi gelagert werden, bis ein neu gebautes Mausoleum auf dem Heldenacker - einer Art Gedenkstätte bei Harare - in etwa einem Monat fertiggestellt ist.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Simbabwe: Mugabe kündigt Ansprache an
Nachdem die Regierungspartei in Simbabwe Robert Mugabe am Sonntag als Parteiführer abgewählt hat, kündigt dieser jetzt eine Ansprache an die Nation an. Sein Ende als Präsident scheint kurz bevor zu stehen.
Die politische Krise in Simbabwe um die Nachfolge des seit 1980 regierenden Mugabe spitzte sich seit vergangener Woche zu, nachdem Mugabe seinen langjährigen Vizepräsidenten und möglichen Nachfolger Emmerson Mnangagwa gefeuert hatte.
Nach Jahrzehnten an der Macht: Mugabe vor dem Aus
Robert Mugabe war einst ein Hoffnungsträger Afrikas. Doch dann klammerte sich er an die Macht. Er ließ Simbabwe in den Ruin abgleiten. Seither wird sein Name mit Wahlfälschung, Gewalt und Hyperinflation verbunden.
(FILES) This file photo taken on November 08, 2017 shows Zimbabwe's President Robert Mugabe addressing party members and supporters gathered at his party headquarters to show support to Grace Mugabe becoming the party's next Vice President after the dismissal of Emerson Mnangagwa.
Zimbabwe's military appeared to be in control of the country on November 15, 2017 as generals denied staging a coup but used state television to vow to target "criminals" close to President Robert Mugabe. / AFP PHOTO / Jekesai NJIKIZANA