Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schäuble gibt Abschied bei Euro-Ministern
International 4 Min. 09.10.2017 Aus unserem online-Archiv
„Mr. Eurogruppe“ tritt ab

Schäuble gibt Abschied bei Euro-Ministern

Der Abschied sei nicht leicht, sagte Schäuble selbst. Und EU-Kommissar Pierre Moscovici bemerkte: „Er hatte doch ein bisschen eine belegte Stimme.“
„Mr. Eurogruppe“ tritt ab

Schäuble gibt Abschied bei Euro-Ministern

Der Abschied sei nicht leicht, sagte Schäuble selbst. Und EU-Kommissar Pierre Moscovici bemerkte: „Er hatte doch ein bisschen eine belegte Stimme.“
Foto: AFP/LW-Archiv
International 4 Min. 09.10.2017 Aus unserem online-Archiv
„Mr. Eurogruppe“ tritt ab

Schäuble gibt Abschied bei Euro-Ministern

Michel THIEL
Michel THIEL
Eurogruppe und Schäuble - für viele war dies in den vergangenen Jahren eine untrennbare Kombination. Nun gibt der harte Sparkurs-Verfechter seine Abschiedsvorstellung in dem wichtigen Währungsgremium. Bei manch einem schwingt Wehmut mit.

(dpa) - Er war eine der prägenden Figuren in Europas wichtigstem Finanzgremium. Acht Jahre lang bestimmte Wolfgang Schäuble (CDU) als Bundesfinanzminister die Diskussionen in der Eurogruppe maßgeblich. Dort tauschen sich die Finanzminister der 19 Euro-Staaten hinter verschlossenen Türen aus und treffen Entscheidungen zur Zukunft der Gemeinschaftswährung. Jahrelang ging es dabei vor allem um ein Thema: Griechenland.

Das völlig überschuldete Land wurde nur mit Hilfe internationaler Geldgeber vor der Pleite gerettet. Im Gegenzug musste und muss die Regierung in Athen seit 2010 immer wieder weitreichende Reformen und schmerzhafte Ausgabenkürzungen umsetzen. Im laufenden Hilfsprogramm stehen bis Mitte 2018 bis zu 86 Milliarden an Krediten bereit.

Schäuble bestand in nervenaufreibenden und bis tief in die Nacht dauernden Auseinandersetzungen in Brüsseler Verhandlungsräumen vor allem in der Hochphase der Krise bis 2015 stets auf einem strikten Sparkurs und der rigorosen Umsetzung sämtlicher Abmachungen. Dies, gepaart mit seinen Sprüchen und teils fein-bissiger Ironie, machte ihn in Griechenland zum Buhmann und zur Hassfigur.

„We agree to disagree“ ist Schäubles heute als Klassiker geltender Satz, mit dem - nach einem Treffen mit dem damals neuen griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis - eine der schwierigsten Epochen des kleinen Eurolandes begann. Varoufakis konterte prompt: „Wir sind uns nach meinem Verständnis nicht einmal darin einig.“

Als der Wind drehte...

Den Höhepunkt markierte Schäubles pointierter Ausspruch „Am 28., 24 Uhr, isch over“. In der aufgeheizten Griechenland-Debatte machte der schnell die Runde. Dabei hatte der deutsche Finanzminister eigentlich nur auf seine eigenwillige Art eine Deadline bekräftigt, bis zu der aus Sicht der Eurogruppe eine Lösung stehen musste. Am 28. Februar 2015 waren ein Hilfsprogramm und damit auch vereinbarte Kredithilfen für Griechenland ausgelaufen.

Seitdem hat sich der Wind in der Eurogruppe - auch für Schäuble - gedreht. Varoufakis ist längst weg, sein Nachfolger Euklid Tsakalotos gibt sich diplomatischer und als besonnener Vertreter leiserer Töne.

Auch Ministerpräsident Alexis Tsipras ist politisch nicht mehr wiederzuerkennen. 2014, damals noch in der Opposition, fuhr er einen harten Linksaußen-Kurs gegen Europas „Establishment“ und gegen die von Berlin und Brüssel diktierte Sparpolitik - was ihm Anfang 2015 auch zum Wahlsieg in Athen verhalf. Heute ist er selbst Verfechter der Reformen und der „Entstaatlichung“ - wie in Griechenland die zahlreichen Privatisierungen genannt werden.

Tsipras verspricht, Griechenland werde 2018 zum Abschluss des laufenden Hilfsprogramms aus der Finanz- und Wirtschaftskrise herauskommen. Noch ist er dabei erfolgreich. Er kann sämtliche Vorgaben der internationalen Institutionen weitgehend geräuschlos umsetzen.

Doch auch Tsipras steht unter Druck: In seiner Amtszeit sind die Renten abermals gekürzt worden, die Arbeitslosigkeit sinkt so langsam, dass die Bevölkerung kaum positive Effekte spürt. Heute liegt sie noch bei 21 Prozent. Vor allem für die jüngere Generation gibt es nach wie vor kaum Jobaussichten. In den Ballungszentren und den Armenvierteln von Athen und Thessaloniki leben Hunderttausende Menschen in tiefer Armut. In Umfragen liegt die konservative Nea Dimokratia deutlich vor Tsipras' Syriza-Linksbündnis.

Nichtsdestotrotz ist Griechenland von der Agenda der Eurogruppen-Treffen weitgehend verschwunden. Am Montag wurde das Thema nicht diskutiert. Die Spar- und Reformmaßnahmen und die wirtschaftliche Erholung des Landes sind auf Kurs, so die offizielle Lesart. Die Frage, ob Griechenland wegen seines Schuldenbergs, der nach wie vor bei knapp 180 Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegt und damit weit höher ist als in allen anderen EU-Staaten, weitere Erleichterungen benötigt, wird wenn erst Mitte 2018 für Zündstoff sorgen. Auch über ein möglicherweise notwendiges viertes Hilfsprogramm spricht derzeit niemand.

Wenn Schäuble nun abtritt und am 24. Oktober erwartungsgemäß zum Bundestagspräsidenten gewählt wird, hinterlässt er als dienstältester Euro-Finanzminister seinem Nachfolger in der Gruppe damit einen aufgeräumten Schreibtisch. Doch viele Fragen bleiben.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron forderte unlängst in einer vielbeachteten Rede ein effizienteres und stärkeres Europa. Für die Eurozone will er einen eigenen Haushalt und einen Finanzminister. Vor allem CSU und FDP fürchten, dass diese Pläne für Deutschland teuer werden könnten. Schäuble lobte hingegen Macrons „richtigen Ansatz“.

Wie sich eine neue Bundesregierung mit Blick auf Europas Finanzen aufstellt, ist offen. Die FDP lehnt Solidarität und vergemeinschaftete Haftungen im Euroraum ab. Mit den Grünen wäre dies eher denkbar. Gleiches gilt beim Thema möglicher Schuldenerleichterungen für Griechenland. Das Kanzleramt dürfte bei einer strengen Linie bleiben wollen.

Einfach wird es für Schäubles Nachfolger also nicht. „Es ist schade, dass jemand mit so einem klaren und analytischen Verstand die Eurogruppe verlässt“, sagt ein hoher EU-Beamter. „Ich denke, er war ein großartiger Kollege für jeden von uns, er gab Ratschläge, mal gefragt, mal ungefragt“, meint Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem.

Bei Schäubles letztem Treffen der Euro-Finanzminister würdigten viele Kollegen ihn persönlich. Zudem bekam er aus dem Kreis der Minister unter anderem eine signierte Europaflagge geschenkt. Der Abschied sei nicht leicht, sagte Schäuble selbst. Und EU-Kommissar Pierre Moscovici bemerkte: „Er hatte doch ein bisschen eine belegte Stimme.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vom glühenden Europäer zum „herzlosen“ Spalter?
Wolfgang Schäuble sorgt vor dem entscheidenden Griechenland-Gipfel mit seiner „Grexit“-Option für mächtig Unmut - nicht nur in Athen. Am Ende steht ein strenges, aber auch sehr teures Reformpaket - und der deutsche Finanzminister als „herrisch“ wieder einmal am Pranger.
A man walks past past at a poster in Athens, depicting German Finance Minister Wolfgang Schauble and reading "5 years he drinks your blood, tell him NO", ahead of a controversial bailout referendum, on July 3, 2015. Greece's government and international creditors raised the stakes on July 2 over a weekend referendum seen as decisive for the nearly insolvent EU country's political and financial future. While Prime Minister Alexis Tsipras has urged Greeks to vote 'No' to the austerity measures demanded by international creditors, opposition parties including the centre-right New Democracy are campaigning for a 'Yes' vote in the referendum on July 5.  AFP PHOTO / ANGELOS TZORTZINIS
Abbruch der Gespräche mit Griechenland
VIDEO: Dass das Hilfsprogramm für Griechenland gestoppt wurde, beruht nach Ansicht des Luxemburger Finanzministers Pierre Gramegna auf einem Vertrauensbruch zwischen Athen und den 18 anderen Mitgliedern der Eurozone. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble will alles tun, um eine Ansteckungsgefahr zu bekämpfen.
Gibt es noch die Möglichkeit, dass Athen seine Position ändert? „Theoretisch vorstellbar, praktisch kaum möglich“, sagt Pierre Gramegna.
Griechenland-Schuldendrama
Bei den Euro-Finanzministern hat es keine Vereinbarung zu Griechenland gegeben. Ein Krisengipfel wurde einberufen.
Christine Lagarde (IWF), Pierre Moscivici (EU-Kommission) undJeroen Dijsselbloem (Eurogruppe) bei ihrer gemeinsamen Erklärung.
Athen will keinen Euro-Austritt
Athens neuer Regierungschef Alexis Tsipras ist auf Werbetour in Europa für den Kurswechsel in Athen. Sein Appell für mehr Wachstum und ein Ende des Sparens trifft auf viel Aufmerksamkeit, aber auch Skepsis.
Griechenlands neue Regierung versucht, sich den Europartnern zu erklären.
Bereits im Wahlkampf hatte sich diese Konfrontation mit den Europartnern angedeutet. Und jetzt stellt sich die neue griechische Regierung tatsächlich offen gegen die Geldgeber.
Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem (l), bei seinem spannungsgeladenen Treffen mit dem neuen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis.