Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mordserie erschüttert Zypern - weitere Leiche entdeckt
International 12 2 Min. 29.04.2019

Mordserie erschüttert Zypern - weitere Leiche entdeckt

Taucher suchen nach weiteren möglichen Opfern in einem Baggersee in der Nähe von Xyliantos auf Zypern.

Mordserie erschüttert Zypern - weitere Leiche entdeckt

Taucher suchen nach weiteren möglichen Opfern in einem Baggersee in der Nähe von Xyliantos auf Zypern.
Foto: AFP
International 12 2 Min. 29.04.2019

Mordserie erschüttert Zypern - weitere Leiche entdeckt

Auf der Touristeninsel Zypern hat die Polizei eine weitere Frauenleiche entdeckt.

(dpa/SC) - Wie das Staatsradio (RIK) am Montag berichtete, wurde die stark verweste Leiche am Sonntag in einem Koffer gefunden, den die Ermittler in einem Baggersee entdeckten. Die Leiche sei zur gerichtsmedizinischen Untersuchung in die Hauptstadt Nikosia gebracht worden.


26.04.2019, Spanien, Adeje: Der festgenommene Familienvater wird von Polizisten nach einer Hausdurchsuchung abgeführt. Nach dem gewaltsamen Tod einer 39-jährigen Deutschen und ihres 10-jährigen Sohnes auf der spanischen Insel Teneriffa ist gegen den Vater Haftbefehl erlassen worden. Foto: Rafa Avero/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Doppeltes Tötungsdelikt auf Teneriffa: Vater verhaftet
Der sechsjährige Sohn der Familie überlebte eine Attacke seines Vaters nur, weil er weglaufen konnte. Die Mutter und der Bruder sind tot.

Zypern wird derzeit von einer Mordserie erschüttert. Ein Serienmörder soll mehrere Frauen umgebracht und sie in den Schächten einer verlassenen Erzgrube und in anderen Regionen der Touristeninsel verscharrt haben. Die Polizei hat bislang die Leichen von vier Frauen entdeckt. 

Der mutmaßliche Täter Nikos M., ein 35-jähriger Hauptmann der Zyprischen Nationalgarde, hat jedoch laut Polizei den Mord von insgesamt fünf Frauen und zwei Kindern gestanden, berichtete der Staatsrundfunk (RIK) am Donnerstag. Die Mädchen seien die sechs und acht Jahre alten Töchter zweier Opfer.

Der mutmaßliche Serienmörder hat bislang den Mord von fünf Frauen und zwei Kindern gestanden.
Der mutmaßliche Serienmörder hat bislang den Mord von fünf Frauen und zwei Kindern gestanden.
Foto: NICOS METAXAS / AFP

Die Ermittler befürchten, dass der Mann in den letzten drei Jahren noch mehr Frauen ermordet habe, als er bislang gestand, berichteten zyprische Medien übereinstimmend. Der Hauptmann soll die Frauen  - meist Haushaltshilfen aus asiatischen Staaten - sowie eine Rumänin und ihre Tochter über ein Dating-Portal zu Treffen überredet haben.

Die Polizei sei dem Tatverdächtigen über die Nachverfolgung von Online-Unterhaltungen auf die Spur gekommen. „Wir wissen noch nicht, welche Dimensionen dieser Fall tatsächlich hat“, erklärten Polizeivertreter im zyprischen Staatsrundfunk (RIK).

Aus diesem Grund wird auch in anderen Regionen der Insel nach sterblichen Überresten gesucht. Ermittlungen seien auch in Griechenland eingeleitet worden. Der mutmaßliche Täter sei in den vergangenen Jahren immer wieder aus beruflichen Gründen nach Griechenland gereist, berichtete das Staatsfernsehen der Inselrepublik weiter.    

Taucher versuchten am Montag, zwei weitere Koffer aus dem Baggersee  zu bergen. Laut Augenzeugen führte der tatverdächtige Hauptmann Beamte bereits am Samstag zum späteren Leichenfundort. Die Polizei geht laut RKI davon aus, dass auch in den beiden anderen Koffern Leichen gefunden werden könnten.

Zu den Identitäten der Opfer ist bisher noch nicht viel gewusst. Eines der Opfer soll die  39-jährige Mary Rose Tiburcio sein. Sie gilt seit Mai 2018 als vermisst und auch von ihrer sechsjährigen Tochter Sierra fehlt bisher jede Spur.

Bei zwei anderen Leichen soll es sich um Frauen aus den Philippinen und aus Nepal handeln. Auch sie wurden 2018 als vermisst gemeldet.  

Am Wochenende brachen in Zypern Proteste aus. Die Demonstranten warfen der örtlichen Polizei mangelnde Handlungsbereitschaft vor.

Sie seien den Vermisstenmeldungen nicht angemessen auf den Grund gegangen, unter anderem, weil die verschwundenen Frauen aus dem Ausland stammten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema