Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mordprozess in Ungarn angelaufen
International 21.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Tote im Kühllaster

Mordprozess in Ungarn angelaufen

Polizisten (l.) lösen die Handschellen der Angeklagten bei Prozessbeginn.
Tote im Kühllaster

Mordprozess in Ungarn angelaufen

Polizisten (l.) lösen die Handschellen der Angeklagten bei Prozessbeginn.
AFP
International 21.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Tote im Kühllaster

Mordprozess in Ungarn angelaufen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Knapp zwei Jahre nach dem Erstickungstod von 71 Flüchtlingen in einem Kühllaster hat am Mittwoch in Ungarn der Prozess gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen begonnen.

(dpa) - Knapp zwei Jahre nach dem Erstickungstod von 71 Flüchtlingen in einem Kühllaster hat am Mittwoch in Ungarn der Prozess gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen begonnen. Vor dem Gericht in Kecskemet in Südungarn sind vier Männer - ein Afghane und drei Bulgaren - des Mordes angeklagt. Internationale Medien begleiteten den Prozessauftakt mit enormem Interesse.

Der Kühllaster war im August 2015 am Neusiedler See aufgefallen und kontrolliert worden.
Der Kühllaster war im August 2015 am Neusiedler See aufgefallen und kontrolliert worden.
AFP

Der Lkw mit den Leichen der erstickten Menschen war im August 2015 bei der österreichischen Ortschaft Parndorf nahe der ungarischen Grenze gefunden worden. Der Fall löste weltweit große Erschütterung aus.

Die eigentliche Verhandlung begann mit der Verlesung der Anklageschrift. Dem ging eine langwierige Diskussion voraus, die der Hauptangeklagte, der 30-jährige Afghane, vom Zaun gebrochen hatte. Er beschwerte sich mehrfach über die angeblich mangelnden Sprachkenntnisse der Gerichtsdolmetscherin, die für ihn ins Paschtu übersetzte. Die Dolmetscherin wehrte sich gegen die Vorwürfe.

Sieben weitere Bulgaren werden beschuldigt, zusammen mit den anderen vier Männern 1200 Migranten über Ungarn weiter Richtung Westen und Norden geschmuggelt zu haben. Einer von ihnen ist flüchtig, gegen ihn wird in Abwesenheit verhandelt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Afghanen und drei der Bulgaren außerdem vor, noch am Tag der Entdeckung des Todes-Lkws in Parndorf einen weiteren Kühllaster mit 67 Flüchtlingen nach Österreich geschickt zu haben. Die Opfer konnten sich im burgenländischen Gols aus dem zugesperrten Laderaum des abgestellten Lkws selbst befreien. Ihre mutmaßlichen Peiniger sind der lebensgefährlichen Körperverletzung angeklagt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingstragödie im August
Drei Monate nach der Flüchtlingstragödie an der österreichisch-ungarischen Grenze mit 71 Toten haben die Ermittler in Österreich ihre Arbeit abgeschlossen.
Der Polizeichef aus dem österreichischen Burgenland, Hans Peter Doskozil, während der Pressekonferenz.
Flüchtlingsdrama in Österreich
Vier mutmaßliche Schlepper, die mit dem Tod von 71 Flüchtlingen in Österreich zu tun haben sollen, sind am Samstag in Ungarn in Untersuchungshaft gekommen. Derweil häuft sich in Österreich die Kritik an der "Kronen"-Zeitung, die ein Bild veröffentlichte, das die Leichen zeigt.
Two (C) and (L) of four suspects are led by a Hungarian police official (r) into the Kecskemet courtroom on August 29, 2015. Four suspects in the deaths of 71 migrants found in an abandoned truck in Austria arrived Saturday for a court hearing in Hungary.  AFP PHOTO / ATTILA KISBENEDEK