Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mordfall Kim Wall: U-Boot-Bauer legt Geständnis in TV-Doku ab
International 4 10.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Mordfall Kim Wall: U-Boot-Bauer legt Geständnis in TV-Doku ab

Froschmänner suchen nach Leichenteilen.

Mordfall Kim Wall: U-Boot-Bauer legt Geständnis in TV-Doku ab

Froschmänner suchen nach Leichenteilen.
AFP
International 4 10.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Mordfall Kim Wall: U-Boot-Bauer legt Geständnis in TV-Doku ab

Vor Gericht wollte er den Mord an der Journalistin Kim Wall nicht gestehen - nun legt der verurteilte U-Bootbauer Peter Madsen ein Geständnis in einer TV-Doku ab.

(dpa/SC) – Eine Fernsehdokumentation über den U-Bootbauer Peter Madsen hat in Dänemark für Diskussionen gesorgt. Madsen hat in einem Telefoninterview mit einem Journalisten zum ersten Mal den Mord an Kim Wall gestanden. Der Staatsanwaltschaft in Kopenhagen war das Interview am Mittwoch nach eigenen Angaben noch nicht bekannt. Ein Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Wir erwarten nicht, dass ein Geständnis etwas ändern würde. Peter Madsen ist bereits verurteilt.“


Die konfiszierte "UC3 Nautilus" in Nordhavn bei Kopenhagen.
Abgrundtief - Der grausame Mord an Bord der "Nautilus"
Früher galt Peter Madsen in Dänemark als verrücktes Genie. Jetzt sieht ihn ein Gericht als perversen Lustmörder ohne jedes Mitgefühl. Entsprechend hart ist die Strafe. Sein Opfer hatte keine Angst vor ihm gehabt. Nur vor dem U-Boot, in dem es starb.

Für die Tat war der dänische Erfinder 2018 zu einer lebenslangen Haft verurteilt worden. Er selbst hatte den Mord aber nie eingeräumt. Madsen hatte laut Urteil die schwedische Journalistin Kim Wall im Inneren seines selbstgebauten U-Boots getötet. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Erfinder die 30-Jährige mit sexuellem Motiv folterte und nach ihrem Tod zerstückelt über Bord warf.

Die Tat ereignete sich am 10. August 2017, als die Journalistin Kim Wall den Bastler für eine Reportage im Kopenhagener Hafen auf dessen selbstgebautem U-Boot besuchte. Madsen arbeitete derzeit auch an einer Rakete, die ebenfalls Gegenstand der Reportage werden sollte. Doch nach dem Termin ging die 30-Jährige nicht mehr von Bord der „Nautilus“. Tage und Wochen später fand man Leichenteile der jungen Journalistin im Meer.

In einem Ausschnitt, den der Sender Discovery Network Danmark einigen Zeitungen zur Verfügung stellte, hört man Madsen am Telefon sprechen. Er sagt, Kim Wall habe mit ihren Fragen einen wunden Punkt getroffen und damit eine „Landmine“ ausgelöst. Auf die Frage des Journalisten, ob er Kim Wall getötet habe, antwortet Madsen den Berichten zufolge: „Ja“.


Die "Nautilus" liegt in einem  Industriegebiet an Land.
Lebenslänglich für Madsen
Der dänische Erfinder Peter Madsen ist wegen des Mordes an der schwedischen Journalistin Kim Wall auf seinem U-Boot zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

An anderer Stelle soll Madsen gesagt haben: „Es steht außer Frage, wessen Schuld es ist. Es ist meine Schuld, dass sie gestorben ist. Und es ist meine Schuld, weil ich das Verbrechen begangen habe. Alles ist meine Schuld.“

Der schwedische Journalist hat Madsen dem Sender zufolge insgesamt 20 Stunden am Telefon interviewt. Die Gespräche wurden nach Informationen der Zeitung „Extra Bladet“ heimlich aufgezeichnet. Später habe Madsen die Erlaubnis gegeben, sie zu veröffentlichen. Den Eltern der Getöteten sei vor der Ausstrahlung die Möglichkeit gegeben worden, das Programm anzusehen, so der Sender. Dies hätten sie jedoch abgelehnt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Früher galt Peter Madsen in Dänemark als verrücktes Genie. Jetzt sieht ihn ein Gericht als perversen Lustmörder ohne jedes Mitgefühl. Entsprechend hart ist die Strafe. Sein Opfer hatte keine Angst vor ihm gehabt. Nur vor dem U-Boot, in dem es starb.
Die konfiszierte "UC3 Nautilus" in Nordhavn bei Kopenhagen.
Der dänische Erfinder Peter Madsen ist wegen des Mordes an der schwedischen Journalistin Kim Wall auf seinem U-Boot zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Die "Nautilus" liegt in einem  Industriegebiet an Land.
Peter Madsen ist wegen Mordes an der schwedischen Journalistin Kim Wall angeklagt. Er habe aber kein sexuelles Motiv gehabt, sondern ihren Leichnam nur zerstückelt, um ihn verschwinden lassen zu können, so der dänische Ingenieur vor Gericht.
Die schwedische Journalistin Kim Wall verschwand vom U-Boot des Dänen Peter Madsen. Später wurde ihre zerstückelte Leiche gefunden.
Der dänische Erfinder und U-Boot-Bauer Peter Madsen hat zugegeben, die Leiche der schwedischen Journalistin Kim Wall zerstückelt zu haben. Er machte auch eine neue Aussage zur Todesursache. Einen Mord bestreite er weiterhin, so die Polizei.
Die schwedische Journalistin Kim Wall verschwand vom U-Boot des Dänen Peter Madsen. Später wurde ihre zerstückelte Leiche gefunden.
Wie starb die schwedische Journalistin Kim Wall an Bord des dänischen U-Bootes? Erfinder Peter Madsen beschreibt den Vorfall. Es sei ein Unfall gewesen. Dem Gericht reicht das nicht.
This family handout photo released on August 12, 2017 shows Swedish journalist Kim Wall who was allegedly on board a submarine south of Copenhagen before it sank on August 11, 2017.


A Swedish journalist missing since August 11 after interviewing the inventor of a huge do-it-yourself submarine died in an accident on board the vessel and the inventor buried her at sea, Danish police said on August 21, 2017.  / AFP PHOTO / TT News Agency AND FAMILY HANDOUT / Tom WALL / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / TOM WALL - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ==
Sie wollte eine Reportage über einen U-Boot-Bauer schreiben und verlor ihr Leben. Die schwedische Journalistin Kim Wall ist tot, ihr Körper wurde zerstückelt. Was geschah in dem U-Boot des dänischen Erfinders? Die Polizei fand dort Blutspuren.
Kim Wall kehrte von einem Termin mit dem dänischen U-Boot-Bauer Peter Madsen nicht lebend zurück.
"Nautilus"-Kriminalfall
Ein gesunkenes U-Boot, ein schillernder Erfinder, eine vermisste Journalistin und seit Montag auch eine zerstückelte Frauenleiche - was wie ein Krimi klingt, ist für die dänische Polizei nun ein realer Fall.
Divers from the Danish Defence Command preparing for a dive in Koge Bugt near Amager in Copenhagen on August 22, 2017 where a woman torso was found yesterday.     
A Swedish journalist, Kim Wall, went missing after going sailing with the submarine, UC3 Nautilus, on August 10. / AFP PHOTO / Scanpix Denmark AND Scanpix / Liselotte Sabroe / Denmark OUT