Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mordfall Kim Wall: Madsen bestreitet sexuelles Motiv
International 21.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Mordfall Kim Wall: Madsen bestreitet sexuelles Motiv

Die schwedische Journalistin Kim Wall verschwand vom U-Boot des Dänen Peter Madsen. Später wurde ihre zerstückelte Leiche gefunden.

Mordfall Kim Wall: Madsen bestreitet sexuelles Motiv

Die schwedische Journalistin Kim Wall verschwand vom U-Boot des Dänen Peter Madsen. Später wurde ihre zerstückelte Leiche gefunden.
Fotos: AFP
International 21.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Mordfall Kim Wall: Madsen bestreitet sexuelles Motiv

Peter Madsen ist wegen Mordes an der schwedischen Journalistin Kim Wall angeklagt. Er habe aber kein sexuelles Motiv gehabt, sondern ihren Leichnam nur zerstückelt, um ihn verschwinden lassen zu können, so der dänische Ingenieur vor Gericht.

(dpa) - Der wegen Mordes angeklagte dänische Erfinder Peter Madsen hat abgestritten, erotische Gefühle gehabt zu haben, als er auf die Leiche der schwedischen Journalistin Kim Wall einstach. „Es gab kein erotisches oder perverses Motiv“, betonte der 47-Jährige am Mittwoch vor dem Kopenhagener Gericht. Zu Beginn des zweiten Verhandlungstages erklärte er sich erneut nicht schuldig. Er blieb dabei, dass die junge Schwedin bei einem Unfall an Bord seines U-Bootes starb.


Die "UC3 Nautilus" auf dem Weg ins Hafenbecken von Kopenhagen am 12. August 2017.
Getötete Journalistin: Das Rätsel der "Nautilus"
Eine schwedische Journalistin will eine Reportage über einen dänischen U-Boot-Bauer schreiben. Das U-Boot sinkt und die Frau ist verschwunden. Elf Tage später wird ihre Leiche gefunden. Zerstückelt. Was genau geschehen ist, ist bislang ein Rätsel.

Die Staatsanwaltschaft dagegen wirft dem Erfinder nicht nur vor, die 30 Jahre alte Wall ermordet zu haben. Er soll sie zudem sexuell missbraucht haben, indem er ihr wiederholt Messer und spitze Schraubenzieher in den Körper rammte. Madsen betonte, er habe das getan, damit Gas aus der Leiche entweiche. Sie habe nicht wieder an die Meeresoberfläche kommen sollen, nachdem er sie über Bord geworfen hatte. Er habe zu dem Zeitpunkt nicht rational gedacht, sondern einfach nur gewollt, dass der Leichnam aus dem U-Boot verschwinde, als sei das Unglück nicht passiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der dänische Erfinder Peter Madsen ist wegen des Mordes an der schwedischen Journalistin Kim Wall auf seinem U-Boot zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Die "Nautilus" liegt in einem  Industriegebiet an Land.
Die DNS des U-Boot-Bauers Peter Madsen, der verdächtigt wird, die Journalistin Kim Wall getötet zu haben, soll jetzt mit DNS-Spuren aus anderen Mordfällen abgeglichen werden. Demnach besteht der Verdacht, dass Madsen weitere Frauen getötet haben könnte.
Auf dem Computer von Peter Madsen (r.) wurden Videos von echten HInrichtungen gefunden.
Wie starb die schwedische Journalistin Kim Wall an Bord des dänischen U-Bootes? Erfinder Peter Madsen beschreibt den Vorfall. Es sei ein Unfall gewesen. Dem Gericht reicht das nicht.
This family handout photo released on August 12, 2017 shows Swedish journalist Kim Wall who was allegedly on board a submarine south of Copenhagen before it sank on August 11, 2017.


A Swedish journalist missing since August 11 after interviewing the inventor of a huge do-it-yourself submarine died in an accident on board the vessel and the inventor buried her at sea, Danish police said on August 21, 2017.  / AFP PHOTO / TT News Agency AND FAMILY HANDOUT / Tom WALL / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / TOM WALL - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ==