Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mord und Totschlag in Mexiko: Wie im Dreißigjährigen Krieg
International 3 Min. 22.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mord und Totschlag in Mexiko: Wie im Dreißigjährigen Krieg

Die Gewalt in Mexiko sprengt mittlerweile alle Grenzen.

Mord und Totschlag in Mexiko: Wie im Dreißigjährigen Krieg

Die Gewalt in Mexiko sprengt mittlerweile alle Grenzen.
Foto: LW-Archiv
International 3 Min. 22.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mord und Totschlag in Mexiko: Wie im Dreißigjährigen Krieg

Nie zuvor wurden in Mexiko so viele Menschen ermordet wie 2017. Präsidentschaftskandidat Andrés Manuel López Obrador will eine Amnestie für die organisierte Kriminalität. Ein Bericht von LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld in Mexico City.

von Klaus Ehringfeld (Mexico City)

Es ist erst ein paar Tage her, da reagierte die mexikanische Regierung ausgesprochen verärgert, als US-Präsident Donald Trump in einem Tweet das südliche Nachbarland als das „gefährlichste der Welt“ bezeichnete.

Voreilige Reaktion

Das sei „absolut falsch“, schrieb das Außenministerium in einer prompten Reaktion. „Zwar hat Mexiko ein bedeutendes Sicherheitsproblem, aber es ist offensichtlich falsch, dass Mexiko das gefährlichste Land der Welt ist.”

Vielleicht hätten die mexikanischen Chefdiplomaten mit der Antwort ein bisschen warten sollen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mexiko: Taxis von Frauen für Frauen
Viele Frauen werden in Mexiko auf der Straße oder im öffentlichen Verkehr mit sexuellen Belästigungen konfrontiert. In Mexico City will man mit einem neuen Service dagegen angehen. Seit dem Frühling gibt es einen Taxidienst exklusiv für Frauen.
asdf
Mexiko: Die Gewalt in Mexiko sprengt jede Grenze
Was wie Fiktion aus dem Wilden Westen wirkt, ist bittere Realität in Mexiko. Weite Teile des Landes versinken immer tiefer in Gewalt. Im Oktober registrierte das Innenministerium 2764 Tötungsdelikte.
Nicht nur Politiker sind Opfer. Viele Medien haben die Berichterstattung über die Drogenmafia aus Angst vor Repressalien eingestellt.
Blitzbesuch in Mexiko: Trump rudert zurück
Bei der Ankündigung seiner Kandidatur hatte er Mexikaner noch als Drogenhändler und Vergewaltiger verunglimpft. Zu Besuch in Mexiko-Stadt schlägt der Republikaner plötzlich ganz andere Töne an.
US presidential candidate Donald Trump delivers a joint press conference with Mexican President Enrique Pena Nieto in Mexico City on August 31, 2016.
Donald Trump was expected in Mexico Wednesday to meet its president, in a move aimed at showing that despite the Republican White House hopeful's hardline opposition to illegal immigration he is no close-minded xenophobe. Trump stunned the political establishment when he announced late Tuesday that he was making the surprise trip south of the border to meet with President Enrique Pena Nieto, a sharp Trump critic.
 / AFP PHOTO / YURI CORTEZ