Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Montenegro gibt sich pro-westliche Regierung
International 2 Min. 28.04.2022 Aus unserem online-Archiv
Droht Instabilität?

Montenegro gibt sich pro-westliche Regierung

Das Parlament tagte in Cetinje.
Droht Instabilität?

Montenegro gibt sich pro-westliche Regierung

Das Parlament tagte in Cetinje.
Foto: AFP
International 2 Min. 28.04.2022 Aus unserem online-Archiv
Droht Instabilität?

Montenegro gibt sich pro-westliche Regierung

Das kleine Balkan- und Adrialand nimmt einen neuen Anlauf auf die europäische Integration.

(dpa) - Das montenegrinische Parlament hat am Donnerstag eine neue, pro-westlich ausgerichtete Regierung gewählt. 45 von 81 Abgeordneten stimmten für, drei gegen die Entscheidung. Der öko-liberale Ministerpräsident Dritan Abazovic steht allerdings einer Minderheitsregierung vor. Die bunte Koalition aus Grünen, Sozialdemokraten, ethnischen Parteien von Albanern und Bosniaken und einer pro-serbischen Partei ist auf die Duldung durch die DPS-Partei von Staatspräsident Milo Djukanovic angewiesen.

Dritan Abazovic wird es nicht einfach bekommen.
Dritan Abazovic wird es nicht einfach bekommen.
Foto: AFP

„Rechtsstaatlichkeit und wirtschaftliche Entwicklung werden die beiden zentralen Säulen der neuen Regierung sein“, sagte Abazovic in seiner Programmerklärung vor der Abstimmung. Sein Kabinett werde „die Institutionen entblockieren“ und die Verhandlungen über den EU-Beitritt vorantreiben. Die Sitzung des Parlaments war in die historische Hauptstadt Cetinje verlegt worden. Die Abgeordneten der anderen pro-serbischen Parteien boykottierten sie. Sie hielten die Umstände ihrer Einberufung für rechtswidrig. 

Die Regierung Abazovic tritt an die Stelle einer mehrheitlich pro-serbischen Regierung unter Ministerpräsident Zdravko Krivokapic. Sein Nachfolger hatte ihr als Vize-Ministerpräsident angehört. Unüberbrückbare Differenzen zwischen Pro-Serben und pro-westlichen Liberalen hatten diese Regierung gelähmt. Den Regierungswechsel ermöglichte schließlich, dass Abazovic mit Krivokapic brach.

Seit 2006 unabhängig

Zuvor hatte mehr als 30 Jahre lang der pro-westliche Präsident Djukanovic mit seiner DPS-Partei die Politik des Landes bestimmt, das er 2006 in eine ausverhandelte Unabhängigkeit von Serbien geführt hatte. Zugleich stand seine Herrschaft wegen Korruption, Nähe zum organisierten Verbrechen und Angriffen gegen unabhängige Journalisten in der Kritik. Bei der Parlamentswahl im August 2020 verlor die DPS erstmals ihre Mehrheit im Parlament und musste in die Opposition gehen.


Montenegro's President Milo Djukanovic, leader of the Democratic Party of Socialists (DPS), addresses the media at his party headquarters after the general election in Podgorica, early on August 31, 2020. - Montenegro's ruling party was a hair ahead of the main pro-Serb opposition alliance in a hotly-fought election on August 30 that left both sides without a full majority, a preliminary exit poll showed, portending uncertain coalition talks for the Adriatic nation. With little over a third of the vote share, the Democratic Party of Socialists (DPS) led by President Milo Djukanovic -- in power for some three decades -- looked set for its worst electoral showing in history. (Photo by SAVO PRELEVIC / AFP)
Montenegro und Serbien weisen Botschafter aus
Montenegro und Serbien haben den Botschafter des jeweils anderen Landes zur unerwünschten Person erklärt.

Die im Dezember 2020 gebildete Regierung von Krivokapic schloss zwar Bürgerbewegungen wie die URA-Partei von Abazovic ein, war aber überwiegend pro-serbisch geprägt. An die Stelle von Rechtsstaatlichkeit und europäischer Integration trat bald eine pro-serbische Agenda. Die 2012 begonnenen Beitrittsverhandlungen mit der EU kamen in den letzten zwei Jahren nicht von der Stelle. 

Unter dem nationalistischen Präsidenten Aleksandar Vucic strebt Serbien danach, durch die Instrumentalisierung serbischer Volksgruppen eine Dominanz über die Region auszuüben. In Montenegro deklarieren sich etwa 30 Prozent der Bürger als Serben.


Milliardensumme für Reformen bei EU-Beitrittskandidaten
Sieben Länder mit offizieller Perspektive auf einen EU-Beitritt sollen rund 14,2 Milliarden Euro an sogenannter Heranführungshilfe erhalten.

Die Abazovic-Regierung sieht einer durchaus prekären Zukunft entgegen. Die Serbische Nationale Volkspartei (SNP) stellt in ihr einen von vier Vize-Ministerpräsidenten und sechs von 18 Ministern. Zugleich erlangt Djukanovic, der als Präsident eher nur formelle Befugnisse hat, über die von ihm geführte DPS wieder entscheidenden Einfluss.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema