Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dänischer Karikaturist Kurt Westergaard gestorben
International 19.07.2021
Mohammed-Zeichner

Dänischer Karikaturist Kurt Westergaard gestorben

Kurt Westergaard wurde mit Mohammed-Karikaturen weltberühmt. Die Zeichnungen lösten in islamischen Ländern teils heftige Proteste aus.
Mohammed-Zeichner

Dänischer Karikaturist Kurt Westergaard gestorben

Kurt Westergaard wurde mit Mohammed-Karikaturen weltberühmt. Die Zeichnungen lösten in islamischen Ländern teils heftige Proteste aus.
Foto: Preben Hupfeld/epa Scanpix Norge/dpa
International 19.07.2021
Mohammed-Zeichner

Dänischer Karikaturist Kurt Westergaard gestorben

Der Zeichner von Mohammed-Karikaturen wurde 86 Jahre alt. Seine spitze Feder brachte ihm viele Feinde ein – 2010 entkam er nur knapp einem Anschlag.

(dpa) - Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard ist übereinstimmenden Medienberichten zufolge tot. Er starb friedlich nach langer Krankheit im Alter von 86 Jahren, wie die Zeitung „Berlingske“ am Sonntag unter Berufung auf seine Familie meldete.

Westergaard wurde 2005 weltberühmt, als eine Reihe von Karikaturen des Propheten Mohammed in der Zeitung „Jyllands-Posten“ Dänemark in die größte außenpolitische Krise seit dem Zweiten Weltkrieg stürzte. Vier Monate nach der Veröffentlichung nahmen Menschen in vielen islamischen Ländern die Karikaturen zum Anlass für teilweise gewaltsame Massenproteste. Unter anderem wurden dabei auch Botschaften Dänemarks und sogar Norwegens attackiert, Dutzende Menschen kamen ums Leben.

Erbitterte Debatte über Meinungs- und Religionsfreiheit

Dem dänischen Fernsehsender TV 2 lag nach eigenen Angaben eine Bestätigung des ehemaligen „Jyllands-Posten“-Chefredakteurs Carsten Juste für den Tod Westergaards vor. Auch die dänische öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt DR berichtete am Sonntag und bezog sich dabei auf einen langjährigen Freund Westergaards.

Der sogenannte Karikaturenstreit führte auch zu diplomatischen Verstimmungen zwischen verschiedenen islamischen Ländern und Dänemark. Im dem Land selbst und darüber hinaus führten die Ereignisse zu einer erbittert geführten Debatte über die Grenzen der Meinungs- und Religionsfreiheit.

Westergaard war nur einer von mehreren Karikaturisten, die einem Aufruf des „Jyllands-Posten“ nachgekommen waren. Doch seine Darstellung Mohammeds stieß auf die größte Empörung unter Muslimen. Sie zeigte den Propheten mit einem Turban in Form einer Bombe. Der studierte Deutsch-Lehrer, der seit den 80er Jahren als Karikaturist für die konservative dänische Zeitung tätig war, musste sich fortan mit Personenschützern umgeben. 

Im Jahr 2010 entkam er nur knapp einem Anschlag, als ein 28 Jahre alter Mann mit einer Axt in sein Haus eindrang. Monate später vereitelten die schwedischen und dänischen Behörden einen geplanten Angriff auf die Redaktion von „Jyllands-Posten“ in Kopenhagen. Mehrere Männer wurden damals festgenommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kontroverse um Michel Houellebecq
Michel Houellebecq hatte einst einen muslimischen Präsidenten vorhergesagt. Der bekannteste Schriftsteller Frankreichs ist nun abgedriftet.
"Soumission" - eine politische Fiktion.
Le 25 septembre 2014 notre journaliste avait rencontré Plantu
Lors d'une interview exclusive publiée le 25 septembre 2014 dans "Die Warte", Plantu caricaturiste depuis 40 ans au journal "Le Monde" évoquait la difficulté et le devoir d'être respectueux dans l'irrespect
Plantu
Neuer Mordanschlag auf einen Islamkritiker in Dänemark. Mehr als sieben Jahre nach den weltweit umstrittenen Mohammed-Karikaturen der Zeitung „Jyllands-Posten“ hat ein Unbekannter auf den Journalisten Lars Hedegaard geschossen.
Der dänische Islamkritiker Lars Hedegaard ist nur knapp einem Mordanschlag entgangen.
Dänemark hat mit Entsetzen auf den vereitelten Terroranschlag in der Hauptstadt Kopenhagen reagiert. Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen sagte zur Festnahme der fünf mutmaßlichen Islamisten, es bestehe für sein Land eine "sehr ernste Bedrohung" durch Terroristen.
In der Redaktion der Zeitung "Jyllands-Posten"hatten die Festgenommenen angeblich ein Blutbad geplant.