Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mnuchin und Ross bestätigt
International 30.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Trump holt superreiche Banker ins Kabinett

Mnuchin und Ross bestätigt

Der Investmentbanker Steven Mnuchin wird Trumps Finanzminister.
Trump holt superreiche Banker ins Kabinett

Mnuchin und Ross bestätigt

Der Investmentbanker Steven Mnuchin wird Trumps Finanzminister.
Foto: REUTERS
International 30.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Trump holt superreiche Banker ins Kabinett

Mnuchin und Ross bestätigt

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Mit Steven Mnuchin als Finanzminister und Wilbur Ross als Wirtschaftsminister hat Donald Trump bei seiner Regierungsbildung wichtige Pflöcke eingeschlagen.

(dpa/tom) - Donald Trump hat mit Steven Mnuchin und Wilbur Ross seinem Kabinett weitere wichtige Namen hinzugefügt. Mnuchin, ein ehemaliger Investmentbanker von Goldman Sachs und Wall-Street-Insider wird Finanzminister. Der 53-jährige war in Trumps Wahlkampfteam für die Spendenbeschaffung zuständig. Mnuchin hat, wie der designierte Präsident, als Quereinsteiger keinerlei politische Erfahrung. Dafür kennt er die freie Wirtschaft: Er finanzierte als Filmproduzent unter anderem die Hollywood-Kracher "X-Men" und "Avatar".

Wilbur Ross, der "König der Pleiten".
Wilbur Ross, der "König der Pleiten".
Foto: AFP

Wilbur Ross, Milliardär und ebenfalls ein früherer Investmentbanker, wird Wirtschaftsminister. Der 78-jährige Milliardär war bereits im Wahlkampf in Trumps Beraterteam und trägt den nicht sehr schmeichelhaften Beinamen "Der König der Pleiten" - das allerdings, weil er sein Vermögen durch den Ankauf und die Restrukturierung vor dem Ruin stehender Unternehmen gemacht hat. 

Beide waren seit längerer Zeit für die Posten gehandelt worden und bestätigten am Mittwoch dem Sender CNBC, dass Trump sie ausgewählt habe.

Offen ist weiter Trumps Entscheidung für das wichtige Amt des Außenministers. Ein Sprecher aus dem Team des designierten US-Präsidenten sagte am Mittwoch, es würden nach den jüngsten Entscheidungen keine Kabinettsankündigungen mehr in dieser Woche folgen. Trump werde aus einer Liste mit vier Namen entscheiden. Es wird vermutet, dass es sich um diese Personen handelt: Mitt Romney (69, Ex-Gouverneur von Massachusetts), Rudy Giuliani (72, Ex-Bürgermeister von New York), David Petraeus (64, Ex-CIA-Direktor) und Bob Corker (64, Senator von Tennessee).


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump holt weiteren Banker an seine Seite
Donald Trump betraut einen dritten Manager der Investmentbank Goldman Sachs mit einem Spitzenamt. Leer geht dagegen einer seiner treuesten Unterstützer im Wahlkampf aus.
Berichten zufolge war Trump verärgert darüber, dass Giuliani das Amt des Außenministers zu öffentlich für sich reklamiert habe.
Regierungsbildung in den USA
Seit Tagen kursieren für das künftige US-Kabinett zahlreiche Namen in der Presse. Wir haben uns die wichtigsten Kandidaten näher angesehen.
Regierungsbildung in den USA
Bislang fanden sich nur Männer in Trumps künftiger Regierung, nun benennt er zwei Frauen. Nach einer steilen Karriere in South Carolina winkt Nikki Haley ein Spitzenamt. Aber reicht ihre Erfahrung aus?
Betsy DeVos (r.) soll in Trumps Kabinett Bildungsministerin werden.
Mögliche Namen einer Regierung Trumps
Nach dem Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentenwahl läuft das Personalkarussell an. Wer könnte welchen Posten bekommen? Auch wenn bisher nichts feststeht, werden in US-Medien einige Namen besonders häufig genannt - auch der einer alten Bekannten.
Agierte im Wahlkampf 2008, vorsichtig fomuliert, glücklos: Sarah Palin.