Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Misslungener Parteitagsauftritt: Druck auf Theresa May wächst
May wurde während der Rede in Manchester am Mittwoch von einem Komiker unterbrochen, der ihr - angeblich im Namen von Außenminister Boris Johnson - ein Entlassungsschreiben überreichte.

Misslungener Parteitagsauftritt: Druck auf Theresa May wächst

Foto: AFP
May wurde während der Rede in Manchester am Mittwoch von einem Komiker unterbrochen, der ihr - angeblich im Namen von Außenminister Boris Johnson - ein Entlassungsschreiben überreichte.
International 05.10.2017

Misslungener Parteitagsauftritt: Druck auf Theresa May wächst

Michel THIEL
Michel THIEL
Nach einem katastrophalen Auftritt beim Parteitag der Konservativen werden die Stimmen jener immer lauter, die einen Rücktritt der britischen Premierministerin fordern.

(dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May gerät nach ihrem misslungenen Auftritt beim Parteitag der Konservativen immer stärker unter Druck. Britische Medien spekulieren bereits über einen bevorstehenden Rücktritt. Dem „Daily Telegraph“ von Donnerstag zufolge sollen sich 30 konservative Abgeordnete bereit erklärt haben, die Regierungschefin zu einem Amtsverzicht aufzufordern. Um in der konservativen Unterhausfraktion eine Abstimmung über die Führungsrolle der Premierministerin zu erzwingen, sind die Stimmen von 48 Abgeordneten nötig.

May wurde während der Rede in Manchester am Mittwoch von einem Komiker unterbrochen, der ihr - angeblich im Namen von Außenminister Boris Johnson - ein Entlassungsschreiben überreichte. Danach kam sie nicht mehr in die Spur. Sie litt unter schweren Hustenanfällen. Zu allem Übel fielen dann auch noch mehrere Buchstaben aus dem Parteitagsmotto hinter ihr von der Wand. Nach der Rede kämpfte sie mit den Tränen, bevor sie in die Arme ihres Mannes Philip sank.

Eigentlich wollte May mit der Rede zum Abschluss des Parteitags der Konservativen in Manchester ihre Autorität wiederherstellen. Sie gilt seit der Parlamentswahl im Juni als angezählt. Die Konservativen verloren dabei ihre Mehrheit im britischen Unterhaus, May führt inzwischen eine Minderheitsregierung an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema