Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mississippi: Kirche verlost Sturmgewehre
International 10.10.2017 Aus unserem online-Archiv

Mississippi: Kirche verlost Sturmgewehre

Nach dem Massaker von Las Vegas stehen die lockeren Waffengesetze auch in den USA in der Kritik.

Mississippi: Kirche verlost Sturmgewehre

Nach dem Massaker von Las Vegas stehen die lockeren Waffengesetze auch in den USA in der Kritik.
Foto: AFP
International 10.10.2017 Aus unserem online-Archiv

Mississippi: Kirche verlost Sturmgewehre

Für europäische Ohren vielleicht keine gute Idee, für manche Amerikaner offensichtlich keine große Sache: Die "Oasis Church of all Nations" hat bei einer Lotterie zwei AR-15 Sturmgewehre verlost. Ein Los kostete 10 Dollar. Jetzt regt sich Kritik.

(KNA) - Wegen einer Verlosung von Sturmgewehren steht eine christliche Freikirche im US-Bundesstaat Mississippi in der Kritik. Gemeindemitglieder der Oasis Church of All Nations hatten laut einem Bericht der "Washington Post" (Sonntag Ortszeit) Zehn-Dollar-Lose vor einem Supermarkt der Kleinstadt Oxford verkauft. Die Hauptgewinne: zwei halbautomatische AR-15-Sturmgewehre. 


Ein schwer erträgliches Bild: Trauer um 26 Opfer des Massakers von Sutherland Springs.
Entwaffnet Euch!
Wieder sind in den USA Menschen erschossen worden, wieder passiert politisch nichts Konkretes. Stattdessen: "Thoughts and Prayers". Amerika verweigert sich allen Argumenten. Das muss aufhören.

Das AR-15 zählt in den USA zu den populärsten Gewehren. Allerdings erlangte es immer wieder traurige Berühmtheit, weil Amokläufer die Waffe bei Massakern einsetzten. Auch der Todesschütze von Las Vegas, Stephen Paddock, hatte mehrere solcher Gewehre in seinem Arsenal. Nicht zuletzt deshalb sorgte die Lotterie in Oxford für Irritationen. 

Dem Pressebericht zufolge beschwerten sich mehrere empörte US-Amerikaner bei der Kirche - auch weil Kinder unter den Losverkäufern gewesen seien. Die Oasis Church of All Nations zeigte sich in einer Stellungnahme unbeeindruckt: "Wir verstehen diese Bedenken, aber die Resonanz auf die Verlosung war ausgesprochen positiv. Negative Reaktionen gab es nicht", wird Pastor Danny Budd zitiert. Der Erlös der Aktion komme einem Hilfsprogramm für Drogensüchtige zugute.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Polizei ist zunehmend frustriert: Es scheint einfach keine Hinweise auf das Motiv des Todesschützen von Las Vegas zu geben. Aber umso mehr darauf, wie genau und kaltblütig er den Massenmord plante.
58 Menschen wurden in Las Vegas getötet.
Massaker in Las Vegas
Es ist das blutigste Verbrechen in der jüngeren Kriminalgeschichte der USA - und gleichzeitig eines der verblüffendsten. Ein 64 Jahre alter Mann erschießt 59 Menschen in Las Vegas. Zahllose werden verletzt. Die Tat scheint in kein gewöhnliches Schema zu passen.
LAS VEGAS, NV - OCTOBER 2: Mourners light candles during a vigil at the corner of Sahara Avenue and Las Vegas Boulevard for the victims of Sunday night's mass shooting, October 2, 2017 in Las Vegas, Nevada. Late Sunday night, a lone gunman killed more than 50 people and injured more than 500 people after he opened fire on a large crowd at the Route 91 Harvest Festival, a three-day country music festival. The massacre is one of the deadliest mass shooting events in U.S. history.   Drew Angerer/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Bei Country-Festival in Las Vegas
In Las Vegas ist es am späten Sonntagabend (Ortszeit) zu einer Schießerei gekommen. Bisher geht die Polizei von 58 Toten und über 500 Verletzten aus. Ein schwer bewaffneter Täter beging offensichtlich Suizid, bevor die Polizei ihn festnehmen konnte.
LAS VEGAS, NV - OCTOBER 01 People run from the Route 91 Harvest country music festival after apparent gun fire was heard on October 1, 2017 in Las Vegas, Nevada. There are reports of an active shooter around the Mandalay Bay Resort and Casino.   David Becker/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==