Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Missbrauch: Entlassung von US-Kardinal weckt Debatte
International 26.08.2018

Missbrauch: Entlassung von US-Kardinal weckt Debatte

Der Papst besuchte Irland am Wochenende und nahm zum Thema Missbrauch Stellung.

Missbrauch: Entlassung von US-Kardinal weckt Debatte

Der Papst besuchte Irland am Wochenende und nahm zum Thema Missbrauch Stellung.
Foto: AFP
International 26.08.2018

Missbrauch: Entlassung von US-Kardinal weckt Debatte

Über den Umgang von Papst Franziskus mit dem unter Missbrauchsverdacht entlassenen US-Kardinal Theodore McCarrick gibt es widersprüchliche Aussagen.

(KNA) - Über den Umgang von Papst Franziskus mit dem unter Missbrauchsverdacht entlassenen US-Kardinal Theodore McCarrick gibt es widersprüchliche Aussagen. Während laut einem am Sonntag veröffentlichten Memo der Papst schon im Juni 2013 über Anschuldigungen gegen McCarrick informiert worden sein soll, beteuerte Franziskus im Gespräch mit Missbrauchsopfern am Samstag laut einer Teilnehmerin, erst vor kurzem sichere Kenntnis erhalten und dann unverzüglich reagiert zu haben.


 Papst Franziskus kommt in der St. Patrick's Hall im Dublin Castle an. Der Papst reist im Rahmen des Weltfamilientreffens zu einem zweitägigen Besuch nach Irland.
Papst: Missbrauch in Irland "schwerer Skandal"
Papst Franziskus hat in Irland Scham über die "abscheulichen Verbrechen" katholischer Kleriker an Minderjährigen bekannt.

Marie Collins, ehemaliges Mitglied der päpstlichen Kinderschutzkommission und selbst Missbrauchsopfer, schrieb am Sonntag auf Twitter, McCarrick sei ein Thema beim Treffen mit dem Papst am Samstagabend in Dublin gewesen. Franziskus habe erklärt, er habe den 88-jährigen Geistlichen sofort aus dem Kardinalsstand entlassen, sobald er von der Wahrheit der Vorwürfe überzeugt gewesen sei.


Die katholische Kirche der USA wird von heftigen Vorwürfen erschüttert.
Vatikan nach Berichten über Kindesmissbrauch in USA beschämt
Die Kirche am Pranger: In den USA werden allein im Staat Pennsylvania über 300 Priester des Kindesmissbrauchs bezichtigt. Der Vatikan gibt sich zerknirscht.

Collins ergänzte, wenn sich die andere Darstellung als zutreffend erweise, müsse der Papst "zur Verantwortung gezogen werden wie jeder, der vertuscht". McCarrick, von 2000 bis 2006 Erzbischof von Washington und seit 2001 Kardinal, wird beschuldigt, als Priester und später als Bischof junge Männer und auch Minderjährige zu Sex genötigt zu haben.

Was wusste wer wann?

Die Internetseite "LifeSiteNews" veröffentlichte am Sonntag ein angebliches Memorandum des ehemaligen Apostolischen Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Vigano, nach dem dieser den Papst bereits im Juni 2013 in einem persönlichen Gespräch mit den Anschuldigungen gegen McCarrick konfrontierte. Echtheit und Wahrheitsgehalt des Dokuments ließen sich am Sonntag nicht überprüfen.


Im Kampf gegen den Missbrauch nahm Franziskus am Montag die Gläubigen selbst in die Pflicht: Sie müssten sich für eine „Kultur des Schutzes und des „Nie wieder“ gegenüber jeder Art und jeder Form von Missbrauch“ einsetzen.
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Der Vatikan lässt zwei Tage verstreichen, bis er auf das bekanntgewordene große Ausmaß sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche reagiert. Nun legt Papst Franziskus mit klaren Worten nach.

Laut dem Papier wurde die Leitung des vatikanischen Staatssekretariats schon 2006 und 2008 über angebliche sexuelle Übergriffe McCarricks informiert, ließ die Hinweise jedoch gezielt versanden. Erst als Benedikt XVI. (2005-2013) Kenntnis erhalten habe, habe dieser Sanktionen gegen McCarrick angeordnet und ihm einen völligen Rückzug aus der Öffentlichkeit aufgetragen.

Diese Maßregeln seien McCarrick, der sich damals schon im Ruhestand befand, auch übermittelt worden, unter anderem von Vigano selbst nach seinem Amtsantritt als Nuntius im Oktober 2011. Warum sie augenscheinlich nicht umgesetzt wurden, geht aus dem Dokument nicht hervor. McCarrick entfaltete in diesen Jahren eine reiche Vortrags- und Reisetätigkeit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vatikan: Kampf gegen Missbrauch
Am Donnerstag beginnt im Vatikan die mit Spannung erwartete Konferenz zum Missbrauchsskandal. Auf dem Spiel steht die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche - und die des Papstes.
(FILES) In this file photo taken on December 8, 2015 then Cardinal Theodore McCarrick, archbishop emeritus of Washington, speaks during a news conference with senators and national religious leaders to respond to attempts at vilifying refugees and to call on lawmakers to engage in policymaking and not 'fear-mongering' at the U.S. Capitol. - Pope Francis has defrocked the former US cardinal Theodore McCarrick over accusations he sexually abused minors some 50 years ago, a Vatican statement said on February 16, 2019. The pope's decision followed a sentence from the Congregation for the Doctrine of the Faith, the Vatican institution that defends Catholic dogma. (Photo by CHIP SOMODEVILLA / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
Papst bestraft chilenische Bischöfe
Der Papst räumt weiter in der katholischen Kirche auf: Auf die Entlassung des Erzbischofs von Washington folgt die Bestrafung von zwei chilenischen Geistlichen. Einer von ihnen soll sich in Deutschland schuldig gemacht haben.
Die katholische Kirche der USA wird von heftigen Vorwürfen erschüttert.
US-Kardinal tritt nach Missbrauchsvorwürfen ab
Dem ehemaligen Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, wird vorgeworfen, Minderjährige und Priesteranwärter missbraucht oder sexuell belästigt zu haben. Der Beschuldigte will sich an nichts erinnern.
Der 88-jährige Theodore McCarrick muss laut Vatikan in einem Haus bleiben, wo er ein „Leben des Gebets und der Buße“ führen soll.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.