Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mindestens neun Tote durch Taifun
International 22.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Auf den Philippinen

Mindestens neun Tote durch Taifun

Der Sturm kappte Überlandstromleitungen und riss Strommasten und Bäume um. In einigen Gebieten fiel der Strom aus, Straßen und Brücken waren den Behörden zufolge zum Teil unpassierbar.
Auf den Philippinen

Mindestens neun Tote durch Taifun

Der Sturm kappte Überlandstromleitungen und riss Strommasten und Bäume um. In einigen Gebieten fiel der Strom aus, Straßen und Brücken waren den Behörden zufolge zum Teil unpassierbar.
AFP
International 22.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Auf den Philippinen

Mindestens neun Tote durch Taifun

Taifun „Goni“ hat auf den Philippinen schwere Unwetter und Erdrutsche verursacht. Mindestens zehn Menschen kamen nach Behördenangaben ums Leben, weitere werden vermisst.

(dpa) - Taifun „Goni“ hat auf den Philippinen schwere Unwetter und Erdrutsche verursacht. Mindestens zehn Menschen kamen nach Behördenangaben vom Samstag ums Leben, weitere werden vermisst.

Allein in der knapp 200 Kilometer nördlich von Manila gelegenen Provinz Benguet kamen nach Angaben von Gouverneur Nestor Fongwan acht Menschen bei Erdrutschen ums Leben. „Die Opfer haben am Fuß der Berge gelebt und waren aufgrund der schweren Regenfälle nicht in der Lage, ihre Häuser zu verlassen“, sagte Fongwan. In einer Nachbarprovinz sei ein zehnjähriger Junge unter den Toten, berichtete der Leiter des örtlichen Zivilschutzes.

Der Sturm kappte Überlandstromleitungen und riss Strommasten und Bäume um. In einigen Gebieten fiel der Strom aus, Straßen und Brücken waren den Behörden zufolge zum Teil unpassierbar. Auch einige Inlandsflüge wurden aufgrund des Wetter gestrichen.

Das Unwetter schwächte sich am Samstag ein wenig ab und zog langsam in nordnordöstliche Richtung weiter, wie das Wetteramt mitteilte. Der Taifun erreichte in Spitzenböen Windgeschwindigkeiten von 195 Stundenkilometer.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburger Rotes Kreuz zieht Bilanz
Vor einem Jahr wütete der Taifun „Haiyan“ mit bis zu 379 Stundenkilometern auf den Philippinen und hinterließ einen Ort der Verwüstung. Das Luxemburger Rote Kreuz zog am Mittwoch Bilanz über sein Wiederaufbauprojekt von 4 500 Häusern auf der Insel Samar.
Die neuen Häuser wurden robuster und sturmtauglicher gebaut.
Mehr als 40 Verletzte
Der Taifun Vongfong wirbelt über den Südwesten Japans. 400.000 Menschen wurde geraten, sich in Sicherheit zu bringen.
Starke Winde wüteten am Montag auf der südjapanischen Hauptinsel Kyushu.
Urlaubsparadies im Sturm
Die Naturgewalten halten die Japaner weiter in Atem. Zum zweiten Mal innerhalb nur einer Woche wird das Inselreich von einem Taifun erfasst.
Sturm und heftiger Wind bestimmen das Bild auf Japans Straßen.