Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mindestens acht Tote bei Tropensturm „Grace“
International 2 Min. 22.08.2021 Aus unserem online-Archiv
In Mexiko

Mindestens acht Tote bei Tropensturm „Grace“

Grace hat mancherorts ein Bild der Verwüstung hinterlassen.
In Mexiko

Mindestens acht Tote bei Tropensturm „Grace“

Grace hat mancherorts ein Bild der Verwüstung hinterlassen.
Foto: AFP
International 2 Min. 22.08.2021 Aus unserem online-Archiv
In Mexiko

Mindestens acht Tote bei Tropensturm „Grace“

Wirbelsturm „Grace“ bringt starken Regen nach Mexiko und sorgt für Stromausfälle, Überschwemmungen und Erdrutsche. In den USA wappnen sich die Menschen derweil für Sturm „Henri“.

(dpa) - Der Tropensturm „Grace“ hat in Mexiko für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt. Mindestens acht Menschen kamen im Osten des lateinamerikanischen Landes ums Leben, wie die Regierung des Bundesstaats Veracruz an der Golfküste am Samstag mitteilte. Unterdessen bereiteten sich die Menschen im Nordosten der USA auf die Ankunft des Tropensturms „Henri“ vor.

Eine Frau und fünf Kinder seien bei einem Erdrutsch in der Ortschaft Banderilla ums Leben gekommen, sagte der Gouverneur von Veracruz, Cuitláhuac García Jiménez. Ein Mann sei in Poza Rica getötet worden und ein weiteres Kind beim Einsturz eines Hauses in Xalapa ums Leben gekommen. Präsident Andrés Manuel López Obrador sprach den Angehörigen sein Beileid aus.

„Grace“ war als Hurrikan auf die mexikanische Golfküste getroffen und hatte über Land dann rasch an Kraft verloren. Allerdings sorgte er für heftigen Regen. Der Zivilschutz berichtete von Erdrutschen und Überschwemmungen in mehreren Bundesstaaten. „Wir fordern die Bevölkerung auf, sich nicht in falscher Sicherheit zu wiegen“, sagte Gouverneur García. „Auch wenn der Sturm vorüber ist, ist die Notlage noch nicht vorbei.“

Starke Regenfälle haben Überschwemmungen mit sich gebracht.
Starke Regenfälle haben Überschwemmungen mit sich gebracht.
Foto: AFP

Bäume entwurzelt, Straßen überflutet

In fast zwei Dutzend Ortschaften im Bundesstaat Veracruz wurden Bäume entwurzelt und Straßen überflutet. Der starke Wind ließ zudem zahlreiche Strommasten umstürzen. Über eine halbe Million Menschen seien vorübergehend von der Stromversorgung abgeschnitten gewesen, teilte das Versorgungsunternehmen CFE mit. Wegen des Sturms wurden mehrere Flüge nach Veracruz, Tampico, Reynosa, Culiacán und Huatulco gestrichen.

In Mexiko-Stadt erhöhten die Behörden die Alarmstufe. In mehreren Stadtteilen kam es zu Überschwemmungen. Die Stadtverwaltung rief die Bevölkerung der Millionenmetropole zur Vorsicht auf.


Members of the Edelweiss construction crew work fast to protect costal homes by barricading their windows and doors with plywood sheets before Hurricane Henri hits the beach front area in New London, Connecticut on August 21, 2021. - A swath of the US East Coast, including New York City, was under alert Saturday, as storm Henri was upgraded to what could be the first hurricane in 30 years to hit New England. (Photo by JOSEPH PREZIOSO / AFP)
Warnung vor Sturmfluten an US-Ostküste
Erste Regenausläufer haben bereits die Ostküste der USA erreicht, von Sonntagmorgen an könnten Sturmfluten Überschwemmungen verursachen.

„Grace“ hatte Mexiko gleich zweimal getroffen: Als Tropensturm war er am Donnerstag zunächst über die bei Urlaubern beliebte mexikanische Halbinsel Yucatán gezogen. Dort verursachte er Sachschäden und weitreichende Stromausfälle, Menschen kamen aber nicht zu Schaden. Über dem Golf von Mexiko nahm der tropische Wirbelsturm dann erneut an Fahrt auf und traf als Hurrikan auf die Ostküste des lateinamerikanischen Landes.

Großkonzert in New York abgebrochen

Während „Grace“ über Zentralmexiko hinweg zog, verlor der Sturm immer mehr an Kraft und wurde zu einem Tiefdruckgebiet heruntergestuft. Allerdings könnte es nun im Westen auf den Pazifik hinausziehen und dort wieder an Kraft gewinnen, wie der Wetterdienst mitteilte. Erlangt er dort wieder Sturmstärke, würde er nach der Liste des US-Hurrikanzentrums den Namen „Marty“ erhalten.

Erste Ausläufer von Tropensturm „Henri“ erreichten in der Nacht auf Sonntag (Ortszeit) den Nordosten der Vereinigten Staaten. Im Central Park von New York City musste wegen eines schweren Gewitters ein Großkonzert zum erhofften Ende der Corona-Pandemie mit Dutzenden Musikstars abgebrochen werden. Es wurde mit Stromausfällen, Sturmfluten an der Küste und Überschwemmungen im Landesinneren gerechnet. In manchen Küstenstädten im Bundesstaat Connecticut riefen die Behörden einige Bewohner dazu auf, sich in Sicherheit zu bringen.

Lesen Sie auch: 

Unwetter im Saarland - über 40 Einsätze in zwei Stunden

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einer der stärksten Stürme der Region in der jüngeren Geschichte trifft Indien und Bangladesch - zwei Länder mitten in der Corona-Pandemie. Millionen müssen ihre Häuser verlassen. „Amphan“ hinterlässt eine Schneise der Zerstörung.
Den Hurrikan „Katrina“ von 2005 haben viele Menschen in New Orleans noch böse in Erinnerung. Nun nähert sich ein neuer Sturm, der immense Wassermassen an die Südküste der USA tragen könnte.
Von dem Sturm dürfte unter anderem die Südstaaten-Metropole New Orleans betroffen sein.
Schon wieder ein Hurrikan: Von Louisiana bis zum Nordwesten Floridas bereiten sich Einwohner an der US-Golfküste auf den Sturm „Nate“ vor. Bedroht war auch die vor Jahren von „Katrina“ schwer verwüstete Jazz-Metropole New Orleans.
TOPSHOT - View of damages in San Juan del Sur beach, following the passage of Tropical Storm Nate, in Rivas, Nicaragua, on October 6, 2017.
Tropical Storm Nate gained strength as it headed toward popular Mexican beach resorts and ultimately the US Gulf coast after dumping heavy rains in Central America that left at least 22 people dead. / AFP PHOTO / INTI OCON