Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mindestens 85 Tote bei Talibanoffensive
International 17.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Afghanistan

Mindestens 85 Tote bei Talibanoffensive

Afghanische Soldaten an einem der Anschlagsorte.
Afghanistan

Mindestens 85 Tote bei Talibanoffensive

Afghanische Soldaten an einem der Anschlagsorte.
Foto: AFP
International 17.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Afghanistan

Mindestens 85 Tote bei Talibanoffensive

Michel THIEL
Michel THIEL
Erst kommen die Selbstmordattentäter, dann schießen sich bewegliche kleine Kämpfergruppen den Weg frei. In mindestens vier afghanischen Provinzen haben die Taliban in der Nacht und am Morgen so Sicherheitskräfte und Regierung angegriffen.

(dpa) - In mehreren Provinzen Afghanistans sind bei Angriffen radikalislamischer Taliban mindestens 85 Menschen getötet worden.

Bei einem der schwersten Überfälle in diesem Jahr auf ein Polizeitrainingszentrum in der Hauptstadt der ostafghanischen Provinz Paktia, Gardes, kamen am Dienstagmorgen 41 Menschen ums Leben: 21 Sicherheitskräfte, darunter der Polizeichef der Provinz, sowie 20 Zivilisten. Das sagte der stellvertretende Innenminister, General Murad Ali Murad, am frühen Abend (Ortszeit). 48 Sicherheitskräfte und 110 Zivilisten seien verletzt worden. Viele der Zivilisten hatten am nahen Polizeihauptquartier angestanden, um Personalausweise abzuholen.

Auch die insgesamt sieben Attentäter starben. Einer hatte sich mit einer Autobombe in die Luft gesprengt, ein zweiter mit einer Sprengstoffweste, bevor die anderen fünf kurz darauf bei einer Schießerei im Trainingszentrum getötet wurden.

Schon in der Nacht gegen 1.00 Uhr (Ortszeit) hatten in der an Paktia angrenzenden Provinz Gasni rund 300 Taliban das Zentrum des Bezirks Andar angegriffen, wie Bezirksgouverneur Mohammed Disiwal sagte. General Murad vom Innenministerium sagte, dass hier 25 Sicherheitskräfte und fünf Zivilisten getötet worden seien.

Auch in der westafghanischen Provinz Farah rückten Taliban in der Nacht vor und eroberten kurzzeitig das Zentrum des Bezirks Schibkoh. Die Leiterin des Provinzrats, Jaimila Amini, sagte, bei den Gefechten seien vier Polizisten getötet worden.

Eine Talibanoffensive gab es nach Angaben von General Murad in der Nacht auch in einem Bezirkszentrum der Ostprovinz Wardak. Hier zündeten Taliban auch zuerst eine Autobombe und schickten dann Kämpfer. Der Angriff wurde abgewehrt, aber drei Sicherheitskräfte starben. Zu Opfern unter Taliban gab es es bei allen Vorfällen nur unvollständige Berichte.

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich seit dem Ende der Nato-Kampfmission und dem Abzug der meisten internationalen Soldaten Ende 2014 drastisch verschlechtert. Die USA und mehrere Nato-Staaten wollen nun wieder einige Tausend zusätzliche Soldaten nach Afghanistan schicken. Die USA haben bereits ihre Luftangriffe auf Taliban stark verschärft.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Immer mehr Schutzsuchende kommen aus der Türkei zu den griechischen Inseln
In Griechenland wächst die Sorge vor einer neuen Flüchtlingskrise. Die Auffanglager auf den griechischen Inseln sind schon jetzt hoffnungslos überlastet. Jeden Tag wird es enger. Lokalpolitiker und Hilfsorganisationen warnen vor einem drohenden Chaos.
Im Juni wurden auf den griechischen Inseln der Ostägäis rund 2000 Neuankömmlinge gezählt, im August waren es fast 3600 und im September bereits nahezu 5000.
Verteidigungspolitik
Die Luxemburger Armee engagiert sich seit 25 Jahren bei Auslandsmissionen. Manche enden, wie die Kosovo-Mission, doch im Zuge der veränderten internationalen Sicherheitslage kommen auf die Armee neue Aufgaben zu.
Die Armee hat Probleme bei der Rekrutierung von neuen Soldaten. Die Teilnahme an internationalen Missionen wurde bis jetzt allerdings nicht beeinträchtigt.
Sturmgewehr als Kulturgut
Ein Denkmal des Kalaschnikow-Erfinders Michail Kalaschnikow soll Russlands neues Kriegertum verkörpern - wäre da nicht eine peinliche Panne.
Die fehlerhafte Gravierung musste per Flex aus dem Kunstwerk entfernt werden.
Anschläge und Kämpfe
Der Krieg mit den radikalislamischen Taliban macht auch im Ramadan keine Pause. Im Gegenteil: Der Beginn des Fastenmonats war in Afghanistan wieder blutig. Erleichterung brachte nur die Öffnung eines Grenzübergangs nach Pakistan.
Passanten inspizieren das Wrack einer Autobombe.