Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mindestens 58 Tote bei Giftgasangriff
International 04.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Im Nordwesten Syriens

Mindestens 58 Tote bei Giftgasangriff

Dutzende Menschen sollen nach der Attacke Atemprobleme gehabt haben, so die syrischen Quellen.
Im Nordwesten Syriens

Mindestens 58 Tote bei Giftgasangriff

Dutzende Menschen sollen nach der Attacke Atemprobleme gehabt haben, so die syrischen Quellen.
Foto: AFP
International 04.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Im Nordwesten Syriens

Mindestens 58 Tote bei Giftgasangriff

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Syrischen Aktivisten zufolge sind am Dienstag Dutzende Menschen bei einem Giftgasangriff im Nordwesten Syriens ums Leben gerkommen. Zudem habe es viele Verletzte gegeben.

(dpa) - Bei einem Luftangriff mit Giftgas sind im Nordwesten Syriens Aktivisten zufolge mindestens 58 Zivilisten getötet worden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Dienstag aus dem Ort Khan Scheichun Dutzende Verletzte, unter ihnen Frauen und Kinder. Es habe Fälle von Ohnmacht, Erbrechen und Schaum vor dem Mund gegeben. Der Zustand vieler Verletzter sei ernst.Verantwortlich für den Angriff sei die syrische Luftwaffe, die den Vorwurf zurückwies.

Nach dem Giftgasangriff sollen Kampfjets den Ort erneut bombardiert haben. Angegriffen worden sei das Gebiet um einen medizinischen Versorgungspunkt. Andere Aktivisten erklärten, das Krankenhaus der Stadt sei getroffen worden und außer Betrieb. Die Angaben ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Ermittler der UN hatten Syriens Regierung im März vorgeworfen, in den vergangenen Monaten im Kampf um die Stadt Aleppo und anderenorts mehrfach Chlorgas eingesetzt zu haben. Syrien hat eigentlich alle Giftgasvorräte vernichtet. Chlor fiel jedoch nicht darunter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Samstag forderte der UN-Sicherheitsrat eine 30-tägige Waffenruhe für Syrien. Am Boden änderte sich aber nichts. Jetzt sollen in Ost-Ghuta täglich zumindest für wenige Stunden die Waffen schweigen.
Die heftigen Bombardierungen Ost-Ghutas gingen am Montag trotz der UN-Forderung nach einer Waffenruhe weiter. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, mindestens 22 Zivilisten seien getötet worden.
Bereits in den vergangenen Tagen flogen russische und syrische Jets heftige Luftangriffe auf Rebellengebiete. UN-Vertreter fordern eine Kampfpause, um Millionen notleidende Menschen versorgen zu können.
Syrische und russische Jets flogen in den vergangenen Tagen auch in der ebenfalls von Regierungsgegnern kontrollierten Provinz Idlib im Nordwesten Syriens heftige Luftangriffe mit Dutzenden zivilen Opfern.
Seit 2011 tobt Syriens Bürgerkrieg. Immer wieder gibt es Berichte über den Einsatz von Chemiewaffen. Diesmal soll die Regierung Chlor verwendet haben. Zugleich eskalieren die Bombardierungen.
Die Weißhelme verbreiteten Fotos, auf denen Menschen mit Sauerstoffmasken behandelt werden.
Empörung in vielen westlichen Ländern
Immer wieder kommt es im syrischen Bürgerkrieg zum Einsatz von Giftgas. Die UN machten dafür vor kurzem Syriens Regierungskräfte verantwortlich. Die weisen beim neuen Angriff jede Schuld von sich.
Die Attacke tötete Dutzende von Menschen und hinterließ viele Familien obdachlos.