Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mindestens 25 Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Kabul
International 10.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Mindestens 25 Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Kabul

Mindestens 25 Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Kabul

FOTO: AFP PHOTO / AHMAD NAJIM FARID
International 10.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Mindestens 25 Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Kabul

Bombenanschläge in der Hauptstadt und ein versehentlicher Luftangriff im Westen Afghanistans fordern erneut zahlreiche Leben in dem konfliktzerrissenen Land. Doch afghanische Sicherheitskräfte feiern auch einen kleinen Erfolg im Kampf gegen die Taliban.

 (dpa) - Zwei Selbstmordanschläge radikalislamischer Extremisten haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens 25 Menschen das Leben gekostet. Bei den Anschlägen am Mittwoch seien fünf Polizisten, ein Wachmann und zehn Zivilisten umgekommen, teilten das Innen- und das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Auch vier Selbstmordattentäter der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und fünf Kämpfer der radikalislamischen Taliban seien getötet worden, hatte Polizeisprecher Haschmatullah Stanakzay am Vorabend gesagt. Extremisten der beiden Organisationen hatten fast zeitgleich, aber unabhängig voneinander in zwei Stadtteilen Polizeiwachen angegriffen.

Der IS bekannte sich über sein Sprachrohr Amak zu dem Anschlag auf die Polizeiwache im Schiitenviertel Dascht-e Bartschi im Westen Kabuls, die Taliban zu dem Angriff im zentralen Stadtteil Schar-e Naw. Beide Organisationen rivalisieren miteinander. Mindestens 28 Menschen erlitten Verletzungen.

Die Angriffe vom Mittwoch waren der neunte größere Zwischenfall in Kabul seit Jahresbeginn. Damit kamen seit Januar in der Hauptstadt fast 300 Menschen ums Leben, mehr als 500 wurden verletzt. Erst am 30. April waren bei einem Doppelanschlag des IS in Kabul 25 Menschen umgekommen, darunter neun Journalisten.

Ebenfalls am Mittwoch wurden bei einem anscheinend fehlgeleiteten Luftangriff in der Provinz Badghis im Westen des Landes sechs Polizisten getötet. Der Angriff habe wohl den Taliban gegolten, sagte ein Mitglied des Provinzrates der Deutschen Presse-Agentur. Unklar war zunächst, ob es sich um ein Flugzeug des US-Militärs oder der afghanischen Luftwaffe handelte.

Im Norden Afghanistans konnten Sicherheitskräfte indes am Donnerstag einen Bezirk von den Taliban zurückerobern. Fast 100 Kräfte im Dienste der Regierung seien am Boden und in der Luft im Einsatz gewesen, um die Extremisten aus einem Bezirk der Provinz Farjab zu vertreiben, sagte ein Sprecher der Provinzregierung. Die Taliban hatten demnach erst am Dienstag das Verwaltungszentrum des Bezirks Bulchiragh eingenommen.

Seit dem Ende der Nato-Kampfmission Ende 2014 verüben die radikalislamischen Extremisten verstärkt Anschläge auf afghanische Regierungsziele oder Sicherheitskräfte, um ihre Macht wieder auszuweiten. Sie hatten bis zur US-geführten Intervention 2001 sechs Jahre lang weite Teile Afghanistans unter ihrer Kontrolle. Während ihrer alljährlichen Frühjahrsoffensive, die diesmal am 25. April begann, greifen sie verstärkt an. Auch der IS hat längst Fuß in dem Land gefasst und verübt Anschläge.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Ambulanz voller Sprengstoff, ein Knall, der stadtweit zu hören ist, dann Pandämonium - es ist der zweite schwere Anschlag in Kabul in einer Woche und der dritte im Januar. Taliban und Islamischer Staat haben Kabul zu ihrem Lieblingsziel gemacht.
Verletzte werden am 27.01.2018 in Kabul (Afghanistan) nach einem Anschlag in einem Krankenhaus medizinisch versorgt. Bei dem schweren Anschlag im Zentrum der afghanischen Hauptstadt hat es nach offiziellen Angaben bisher mindestens 40 Tote und 140 Verletzte gegeben. Die radikalislamischen Taliban haben den Anschlag f¸r sich reklamiert. Foto: Rahmat Gul/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ein Selbstmordattentäter sprengt sich in einem Kulturzentrum in die Luft. Als Helfer eintreffen, explodieren vor dem Haus zwei Sprengsätze. Die Bilanz ist verheerend, die Hintergründe unklar.
Vor dem Kulturzentrum explodierten zwei Sprengsätze, nachdem sich im Haus ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt hatte.