Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mindestens 20 Menschen im Mittelmeer ertrunken
International 26.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Wieder Flüchtlingstragödie

Mindestens 20 Menschen im Mittelmeer ertrunken

Die Flüchtlinge, die beim Unglück gerettet werden konnten, kommen im Hafen von Sardinien an.
Wieder Flüchtlingstragödie

Mindestens 20 Menschen im Mittelmeer ertrunken

Die Flüchtlinge, die beim Unglück gerettet werden konnten, kommen im Hafen von Sardinien an.
Foto: AFP
International 26.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Wieder Flüchtlingstragödie

Mindestens 20 Menschen im Mittelmeer ertrunken

Auf der Flüchtlingsroute zwischen Libyen und Italien ist wieder ein Boot gesunken - für mindestens 20 Menschen kam jede Hilfe zu spät. Von einer Hilfsorganisation kamen unbestätigte Hinweise, nach denen es zunächst nach einer noch viel größeren Katastrophe aussah.

(dpa) - Vor der libyschen Küste hat sich am Donnerstag erneut eine Flüchtlingstragödie mit mindestens 20 Toten ereignet. Bis zum Nachmittag seien 88 Migranten lebend aus dem Meer gerettet worden, 77 von einem spanischen Schiff und elf von der italienischen Küstenwache, sagte Rino Gentile, ein Sprecher der EU-Mission EUNAVFOR MED, der Deutschen Presse-Agentur. „Wir haben die Körper von etwa 20 Leichen im Wasser entdeckt, aber sie sind noch nicht geborgen worden“, erklärte er. Aus welchen Ländern die Flüchtlinge stammen, war zunächst unklar.

Flugzeuge von EUNAVFOR MED hatten die Verunglückten zuvor im Meer entdeckt. Nachdem ihr Holzboot 30 Seemeilen vor Libyen gesunken war, klammerten sich viele noch an das Wrack. Aus der Luft seien den verzweifelten Menschen im Wasser Schwimmwesten zugeworfen worden, hieß es.

„Watch The Med“ berichtete von einem von zwei Holzbooten abgesetzten Notruf. Laut der Freiwilligenorganisation sollen insgesamt 1000 Menschen an Bord der Boote gewesen sein. Eines sei später gesunken, hieß es. Die Organisation „Sea Watch“, die mit einem Schlauchboot in der Region war, berichtete zudem von einem Unglück, bei dem drei Boote gesunken seien, es gebe viele Tote. „Davon wissen wir nichts, und wir wissen auch nicht, wo diese Migranten gesichtet worden sein sollen“, sagte Gentile.

Die italienische Küstenwache erklärte, sie koordiniere seit Donnerstagmorgen etwa 20 Rettungseinsätze, bei denen insgesamt etwa 4000 Menschen in Sicherheit gebracht worden seien. Bereits am Mittwoch war ein völlig überfülltes Boot vor der libyschen Küste umgekippt. Die Insassen hatten zuvor zwei Schiffe entdeckt und sich alle auf eine Seite verlagert. Rettungskräfte versuchten daraufhin auch unter Einsatz von Hubschraubern, die Migranten aus dem Wasser zu holen. Für fünf von ihnen kam jede Hilfe zu spät. 562 Menschen konnten gerettet werden.

Mit dem Beginn der warmen Jahreszeit wagen wieder mehr Flüchtlinge die Überfahrt aus Nordafrika. Das Mittelmeer gilt allerdings als die gefährlichste Flüchtlingsroute der Welt: Seit Anfang des Jahres sind Schätzungen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zufolge mindestens 1350 Menschen ertrunken.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Seenotretter im Mittelmeer kommen am Wochenende wieder an ihre Grenzen. Innerhalb von 48 Stunden werden rund 6000 Migranten gerettet. Die Vereinten Nationen mahnen, dass es so nicht weitergehen darf.
An den Rettungsaktionen waren neben der Küstenwache und der italienischen Marine auch die EU-Grenzschutzbehörde Frontex, verschiedene Nichtregierungsorganisationen und Handelsschiffe beteiligt.
Neue Details zu Flüchtlingstragödie
Seit Tagen fehlten genaue Informationen zu einem gekenterten Flüchtlingsschiff im Mittelmeer. Nun konnten Organisationen mit Überlebenden sprechen.
Die ertrunkenen Flüchtlinge sollen sich nach Angaben von Überlebenden auf einem überfüllten Schiff befunden haben.
Die Flucht nach Europa über das Mittelmeer ist gefährlich. Immer wieder kommen Migranten auf teils seeuntauglichen, überfüllten Booten um. Bei einer neuen Tragödie könnten hunderte Menschen ertrunken sein.
Migrants sit in their boat during a rescue operation by Italian Navy vessels off the coast of Sicily in this April 11, 2016 handout picture provided by Marina Militare. REUTERS/Marina Militare/Handout via Reuters ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.
Wieder Flüchtlingstragödie
Auch in der Ägäis kommen täglich neue Flüchtlinge an. Wieder stirbt ein Kind. Mehrere Menschen werden vermisst.
Ein griechischer Fischer zieht ein Schlauchboot mit Flüchtlingen an Land.
71 tote Flüchtlinge im LKW
Die österreichische Polizei hat die Leichen von 71 Flüchtlingen aus einem aufgefundenen LKW geborgen, darunter befanden sich vier Kinder. Vier mutmaßliche Schlepper wurden in Ungarn gefasst.
A coffin is rolled onto a truck at a customs building with refrigeration facilities in the village of Nickelsdorf, Austria, August 28, 2015. A truck full of refugees discovered abandoned on an Austrian motorway on Thursday contains more than 70 bodies, the interior ministry said on Friday, announcing an updated death toll. REUTERS/Heinz-Peter Bader      TPX IMAGES OF THE DAY