Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mindestens 15.000 Hitzetote in Europa in diesem Jahr
International 07.11.2022
WHO-Angaben

Mindestens 15.000 Hitzetote in Europa in diesem Jahr

Zahlreiche Flüsse lagen im vergangenen Sommer aufgrund der ausbleibenden Niederschläge trocken.
WHO-Angaben

Mindestens 15.000 Hitzetote in Europa in diesem Jahr

Zahlreiche Flüsse lagen im vergangenen Sommer aufgrund der ausbleibenden Niederschläge trocken.
Foto: AFP
International 07.11.2022
WHO-Angaben

Mindestens 15.000 Hitzetote in Europa in diesem Jahr

Der Rekordsommer 2022 hat für tausende Todesfälle in Europa gesorgt, wie die WHO anlässlich der Weltklimakonferenz COP27 mitteilte.

(dpa) – Mindestens 15.000 Menschen sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO in diesem Jahr aufgrund der Hitze in Europa gestorben. Die Region habe gerade den heißesten Sommer und den heißesten August seit Beginn der Wetteraufzeichnungen erlebt, erklärte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge am Montagabend anlässlich der in Ägypten begonnenen Weltklimakonferenz COP27. Generell habe es in Europa in diesem Sommer eine Zuspitzung von Hitzewellen, Dürren und Waldbränden gegeben - all dies habe gesundheitliche Auswirkungen auf die Bevölkerung gehabt.


Egypt's President Abdel Fattah al-Sisi delivers a speech at the leaders summit of the COP27 climate conference at the Sharm el-Sheikh International Convention Centre, in Egypt's Red Sea resort city of the same name, on November 7, 2022. (Photo by JOSEPH EID / AFP)
COP27 ist eine Farce – aber die einzige Hoffnung
Gebrochene Versprechen und PR für Diktatoren - von der Klimakonferenz sollte man sich nicht zu viel versprechen. Sie ist dennoch alternativlos.

Hitzestress - der Zustand, wenn sich der Körper nicht selbst kühlen kann - sei die Hauptursache für wetterbedingte Todesfälle in der WHO-Region Europa, führte Kluge aus. Bisher gemeldeten Daten aus den Mitgliedstaaten zufolge seien schätzungsweise mindestens 15.000 Menschen explizit an der Hitze dieses Jahres gestorben. Darunter seien rund 4.500 Todesfälle in Deutschland, fast 4.000 in Spanien, mehr als 1.000 in Portugal und über 3.200 in Großbritannien gewesen. Die geschätzte Gesamtzahl dürfte noch zunehmen, wenn mehr Länder ihre übermäßigen Todesfälle durch Hitze melden, so Kluge.

Zur WHO-Region Europa zählen mehr als 50 Länder, darunter auch viele östlich der EU wie beispielsweise Russland, die Ukraine und die Türkei.

Extreme Temperaturen seien in der Region in den vergangenen 50 Jahren für mehr als 148.000 Todesfälle verantwortlich gewesen, erklärte Kluge. In den nächsten Jahrzehnten werde die wachsende Anfälligkeit für Hitzewellen und andere Extremwetterereignisse zu mehr Krankheiten und Todesfällen führen, bis die Länder im Kampf gegen den Klimawandel wirklich drastische Maßnahmen ergriffen. „Es kann nicht oft genug gesagt werden: Wir müssen den Klimawandel effektiv gemeinsam bekämpfen“, erklärte Kluge.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die schlimmste Hitzewelle seit 60 Jahren sorgt für Stromausfälle und trockene Flüsse. Langfristig bedrohen die Folgen des Klimawandels den wirtschaftlichen Aufstieg des Landes.
This aerial photo taken on August 21, 2022 shows dry sections of Poyang Lake in Jiujiang in China's central Jiangxi province. (Photo by AFP) / China OUT
Das Land erlebt die schlimmste Dürre seiner Geschichte. Mehr als 100 Gemeinden bekommen das Wasser bereits in Tanklastern geliefert.
A couple in bathing suits wade across the Loire river close to the Langeais Bridge on August 8, 2022 in Langeais, Central France. - The Loire River is at its lowest level as Europe experiences a heat waves since the beginning of the summer and the little precipitation. (Photo by GUILLAUME SOUVANT / AFP)