Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Militärschläge gegen Chemieanlagen in Syrien möglich
International 3 Min. 10.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Militärschläge gegen Chemieanlagen in Syrien möglich

Donald Trump mit seinen engsten Sicherheitsberatern.

Militärschläge gegen Chemieanlagen in Syrien möglich

Donald Trump mit seinen engsten Sicherheitsberatern.
Foto: AFP
International 3 Min. 10.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Militärschläge gegen Chemieanlagen in Syrien möglich

Donald Trump hat der syrischen Regierung wegen eines mutmaßlichen Giftgasangriffs mit militärischen Schritten gedroht. Nun sagt er wegen der Krise eine Reise nach Südamerika ab. Der Weltsicherheitsrat tagt.

(dpa) - Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien hat US-Präsident Donald Trump Spekulationen über einen baldigen Militärschlag der USA befeuert. Trump sagte am Dienstag überraschend eine geplante Reise nach Südamerika ab. Laut Trumps französischem Kollegen Emmanuel Macron sind Angriffe auf „chemische Kapazitäten“ des Regimes möglich. Frankreich tausche sich mit Partnern aus, vor allem mit den USA und mit Großbritannien. „Wir werden unsere Entscheidung in den kommenden Tagen mitteilen“, sagte Macron in Paris.

Macron ließ dabei erkennen, dass bisher kein Beschluss gefallen ist. Es gehe nicht darum, gegen Verbündete Syriens vorzugehen, sagte der Staatschef, ohne Russland oder den Iran explizit zu nennen. Der 40-Jährige hatte bereits mehrfach den tödlichen Einsatz von Chemiewaffen als eine „rote Linie“ bezeichnet und in diesem Fall mit Militärschlägen gedroht.


(FILES) In this file photo taken on April 3, 2018, US President Donald Trump speaks in the Cabinet Room of the White House in Washington, DC.
Trump on Sunday said there will be a "big price to pay" after what he called a "mindless CHEMICAL attack" in Syria, allegedly involving chlorine gas. Trump also called Syrian President Bashar al-Assad an "animal." "President Putin, Russia and Iran are responsible for backing Animal Assad. Big price to pay," Trump said in a pair of tweets which began with a discussion of the attack in Syria's Eastern Ghouta, where rescue workers alleged that regime loyalists had used chlorine gas.
 / AFP PHOTO / Olivier Douliery
Trump macht Putin und Iran für Gasangriff in Syrien mitverantwortlich
US-Präsident Donald Trump hat Russlands Präsidenten Wladimir Putin sowie dem Iran eine Mitverantwortung für den mutmaßlichen Chemiewaffen-Angriff in Syrien gegeben. Er meldete sich am Sonntag auf Twitter zu Wort.

Die syrische Armee und ihre Verbündeten im Land wurden schon in der Nacht in volle Alarmbereitschaft versetzt. Die USA drangen aber zugleich auf eine Resolution im UN-Sicherheitsrat. Die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) kündigte an, in Kürze Experten in die syrische Stadt Duma zu schicken, um einen möglichen Angriff mit Chemiewaffen zu untersuchen.

Die USA machen die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad für den Angriff verantwortlich. Russland erklärte hingegen, die Rebellen hätten den Angriff lediglich inszeniert. Moskau ist im Bürgerkrieg ein enger Verbündeter der syrischen Regierung.

Bei dem gemeldeten Giftgaseinsatz auf die von Rebellen kontrollierte Stadt in Ost-Ghuta am Samstag sollen nach neuen, korrigierten Angaben der Hilfsorganisation Weißhelme mindestens 42 Menschen getötet worden sein. Mehr als 500 Personen wurden demnach in Krankenhäusern behandelt. In einer inzwischen gelöschten Mitteilung auf Twitter hatte die Hilfsorganisation am Sonntag ursprünglich von mehr als 150 Toten gesprochen. Diese Information sei missverständlich gewesen und gelöscht worden, erklärte der Leiter der Weißhelme, Raed Salah, am Dienstag. Zunächst hatte es auch geheißen, es seien rund 1000 Menschen verletzt worden.

Die Vereinten Nationen sprachen unter Berufung auf Berichte von mutmaßlich 49 Getöteten und Hunderten Verletzten. Auf welche Berichte sich das UN-Büro für Abrüstung dabei berief, war aber unklar.

Trump schloss militärische Schritte gegen die syrische Regierung nicht aus. Am Montag sagte er, seine Regierung werde in den nächsten 24 bis 48 Stunden eine Entscheidung über die Reaktion der USA treffen. Er erklärte, dass alle Optionen in Betracht gezogen würden.

Das Weiße Haus sagte die für Ende der Woche geplante Reise des Präsidenten nach Peru und Kolumbien ab. Trump bleibe in den Vereinigten Staaten, um sich um die Reaktion der USA auf den mutmaßlichen Giftgasangriff zu kümmern, teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders mit. Stattdessen werde Vizepräsident Mike Pence nach Südamerika reisen.

Trump telefonierte wegen der Krise erneut mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron. Dabei bekräftigten beide ihren Wunsch nach einer entschlossenen Reaktion der internationalen Gemeinschaft, wie der Élyséepalast mitteilte.

"Rote Linie"

Macron hatte bereits im März den tödlichen Einsatz von Chemiewaffen als „rote Linie“ bezeichnet und mit „gezielten Schlägen“ gedroht, falls Beweise für einen solchen Fall vorliegen. Trump sprach am Montag von einer „heftigen“ Reaktion seiner Regierung.

Die syrische Armee und ihre Verbündeten im Land wurden angesichts der Angriffsdrohungen in der Nacht zu Dienstag in volle Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Stützpunkte in verschiedenen Landesteilen seien zudem vorsorglich geräumt worden, berichtete die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.


Die Stadt Duma liegt in Trümmern. Die letzten Rebellen sollen die Stadt sicher verlassen können.
Moskau sieht Israel hinter Raketenangriff syrische Basis
Am Wochenende schocken Bilder von Opfern eines mutmaßlich syrischen Giftgasangriffs die Welt. Jetzt treffen Raketen eine syrische Militärbasis. Besteht zwischen den Angriffen ein Zusammenhang?

Der UN-Sicherheitsrat wollte am Dienstag über drei verschiedene Syrien-Resolutionen abstimmen, sagten Diplomaten der Deutschen Presse-Agentur. Darunter sind zwei konkurrierende Entwürfe Russlands und der USA zur Frage, wie der Einsatz von Chemiewaffen in Syrien untersucht werden soll. Zuvor hatte der sogenannte Joint Investigative Mechanism (JIM), ein Team aus Experten der Vereinten Nationen und der OPCW, geprüft, wer in Syrien Chemiewaffen eingesetzt haben könnte. Das Mandat lief im vergangenen November jedoch ab, nachdem Russland eine Verlängerung mehrfach mit seinem Veto gestoppt hatte.

UN-Mitarbeiter in Syrien konnten die Berichte über den Angriff bislang nicht bestätigen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden in den vergangenen Tagen in der Region Menschen mit Atembeschwerden behandelt. Ob diese durch chemische Waffen ausgelöst wurden, könnten die Mitarbeiter im Land aber nicht beurteilen, sagte WHO-Sprecherin Fadela Chaib in Genf.

Die UN-Mitarbeiter seien selbst nicht in der betroffenen Region, betonte ein Sprecher des UN-Nothilfebüros. Das Gebiet Ost-Ghuta sei nach wie vor belagert, UN-Mitarbeiter hätten außer bei den selten erlaubten Konvois mit Hilfslieferungen keinen Zugang.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Razzia bei Michael Cohen: Bundesermittler haben am Montag das Büro des Trump-Anwalts durchsucht. Den Tipp hatte Russland-Sonderermittler Robert Mueller gegeben. Der US-Präsident spricht von einer "Schande".
Nach der überraschenden Ankündigung eines Treffens zwischen Trump und Kim vor vier Wochen war es eher wieder ruhig geworden: Die Zweifel am Zustandekommen eines Gipfels wuchsen. Jetzt könnte es Bewegung geben.
Es ist nicht lange her, da schienen die beiden zutiefst verfeindeten Staaten immer schneller auf eine Wand zuzurasen. Ihr Streit ist der gefährlichste Konflikt der Welt, die internationale Gemeinschaft fürchtete eine atomare Eskalation.
Nordkoreas Diktator Kim Jong Un gibt sich im Atomstreit mit Südkorea und den USA zuversichtlich. Kurz vor dem Koreagipfel könnte sein diplomatisches Pokerspiel aufgehen. China hat er bereits hinter sich gebracht. Eine Analyse.
Ein raffinierter Schachzug: Noch vor seinem Treffen mit Südkoreas Staatspräsident hat sich Kim Jong Un die Unterstützung Chinas zugesichert.
In zwei größeren Gebieten halten sich noch Rebellen in Syrien auf. Die Regierungsarmee hat ihre Angriffe in Idlib und Ost-Ghuta zuletzt massiv ausgeweitet. Sie soll auch mit Giftgas bestückte Raketen eingesetzt haben, die aus Deutschland stammen.
Seit Ende Dezember sind in Ost-Ghuta nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 390 Zivilisten durch Luftangriffe oder Artilleriebeschuss getötet worden.