Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Militäreinsatz in Flüchtlingskrise
International 21.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Slowenisches Parlament

Militäreinsatz in Flüchtlingskrise

Slowenien ist in den vergangenen Tagen regelrecht von Flüchtlingen überrannt worden.
Slowenisches Parlament

Militäreinsatz in Flüchtlingskrise

Slowenien ist in den vergangenen Tagen regelrecht von Flüchtlingen überrannt worden.
Foto: REUTERS
International 21.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Slowenisches Parlament

Militäreinsatz in Flüchtlingskrise

Das Parlament des EU- und Schengenlandes Slowenien hat einem Militäreinsatz in der Flüchtlingskrise zugestimmt. Dazu änderten die Abgeordneten am Mittwoch in Ljubljana das Verteidigungsgesetz .

(dpa) - Das Parlament des EU- und Schengenlandes Slowenien hat einem Militäreinsatz in der Flüchtlingskrise zugestimmt. Mit 66 Ja- und fünf Nein-Stimmen änderten die Abgeordneten am Mittwochmorgen in Ljubljana das Verteidigungsgesetz entsprechend.

Die Regierung hatte die Gesetzesnovelle im Eilverfahren vorgelegt, um die Polizei des Landes durch Soldaten zu unterstützen. Slowenien war am Dienstag von bis zu 9000 Flüchtlingen regelrecht überrannt worden. Das kleine Alpen-Adria-Land kann nach eigener Darstellung pro Tag nur bis zu 2500 Flüchtlinge einreisen lassen, registrieren und nach Österreich weitertransportieren.

Lesen Sie auch:

Flüchtlingskrise: Slowenien setzt Armee ein

Dossier: Die Flüchtlingspolitik in Luxemburg



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich will niemanden mehr aufnehmen
Die Griechen befürchten, dass Mazedonien seine Grenze bald schließt. Frankreich und mehrere östliche EU-Staaten stemmen sich gegen den Asyl-Kurs Deutschlands. Kann Kanzlerin Merkel die Fliehkräfte in der EU noch beherrschen?
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel stößt europaweit auf Widerstand gegen ihre Willkommenspolitik.
Politmonitor/Flüchtlingspolitik
Willkommenskultur, Schengen, Dublin, Hotspot: Immer wiederkehrende Begriffe im Umgang mit der Flüchtlingsthematik. Wofür diese Begriffe stehen, erschließt sich indes noch lange nicht jedem.
Willkommenskultur: 56 Prozent befürworten ein Containerdorf in ihrer Gemeinde.
Militär an den Grenzen Sloweniens und Ungarns: Die angespannte Lage im Südosten Europas ruft Jean-Claude Juncker auf den Plan. Der EU-Kommissionschef beruft dazu ein Spitzentreffen ein, das kein Gipfel ist.
Über die so genannte Balkam-Route strömen Tausende Menschen in Richtung Westeuropa.
Slowenien und Kroatien planen Korridor
Nachdem Ungarn seine Grenze zu Serbien dicht gemacht hat, versuchen viele Migranten nun verstärkt über Kroatien nach Westeuropa zu gelangen. Die österreichischen Behörden stellen sich auf die veränderte Lage ein.
Eine Gruppe von Migranten an der serbisch-kroatischen Grenze