Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Migration ist ein Puzzle mit vielen Teilen“
International 6 Min. 17.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
EU-Flüchtlingskommissar im Interview

„Migration ist ein Puzzle mit vielen Teilen“

EU-Flüchtlingskommissar Avramopoulos will legale Migrationswege schaffen.
EU-Flüchtlingskommissar im Interview

„Migration ist ein Puzzle mit vielen Teilen“

EU-Flüchtlingskommissar Avramopoulos will legale Migrationswege schaffen.
Lex Kleren
International 6 Min. 17.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
EU-Flüchtlingskommissar im Interview

„Migration ist ein Puzzle mit vielen Teilen“

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Dimitris Avramopoulos hat sicherlich einen komplizierten Job. Als Migrations-, Innen- und Sicherheitskommissar der EU ist er der Mann, der Lösungen zu Europas umstrittensten Fragen finden muss. Ein Gespräch.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„Migration ist ein Puzzle mit vielen Teilen““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der akute Andrang von Flüchtlingen nach Europa ist vorbei, nun wollen die EU-Staaten ihren längerfristigen Umgang mit Migranten neu regeln. Dabei offenbaren sich aber noch große Differenzen.
Der jüngste Vorschlag der EU-Kommission zu längerfristigen Kontrollen im eigentlich kontrollfreien Schengenraum stieß dabei beim Treffen der Ressortchefs am Freitag in Luxemburg auf einige Zustimmung.
Zwei Jahre nach dem Höhepunkt der Migrationskrise kommen deutlich weniger Menschen nach Europa. Brüssel will nun 50.000 Flüchtlingen eine legale Einreise ermöglichen.
Im September 2015 hatten die EU-Staaten mehrheitlich beschlossen, bis zu 120.000 Migranten binnen zwei Jahren auf andere Länder umzuverteilen. Aber nur bei mehr als 29.000 Menschen ist das gelungen.
Die meisten Bootsflüchtlinge in Europa kommen in Griechenland und Italien an. Andere Staaten sollen diese Länder nach einem EU-Beschluss entlasten - doch manche weigern sich. Nun handelt die EU-Kommission.
FILE PHOTO: Migrants and refugees beg Macedonian policemen to allow passage to cross the border from Greece into Macedonia during a rainstorm, near the Greek village of Idomeni, September 10, 2015. REUTERS/Yannis Behrakis/File Photo
Gesichter der Europäischen Kommission:
Es gibt momentan einfachere Jobs als den des EU-Kommissars für Migration. Doch Dimítris Avramópoulos gibt nicht auf. Ein Porträt des griechischen Kommissars.
Dimitris Avramopoulos nach den Terror-Attacken in Paris.
Künftig sollen Asylbewerber, deren Antrag abgelehnt wurde, schneller in ihre Heimat zurückkehren. Darauf einigten sich am Donnerstag die EU-Innenminister in Luxemburg.
Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn im Gespräch mit dem deutschen Innenminister Thomas de Maizière (r.).