Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Migranten wehren sich gegen Räumung ihres "Dschungels"
International 20 01.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Hütten und Zelte weggeräumt

Migranten wehren sich gegen Räumung ihres "Dschungels"

International 20 01.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Hütten und Zelte weggeräumt

Migranten wehren sich gegen Räumung ihres "Dschungels"

Der französische Staat setzt die Teilräumung des Flüchtlingslagers an der nordfranzösischen Küste durch. Migranten setzen mehrere Zelte und provisorische Bauten in Brand. Die Polizei reagiert mit dem Einsatz von Tränengas.

(dpa) - Unter starkem Polizeischutz hat im nordfranzösischen Calais die umstrittene Räumung des Flüchtlingslagers begonnen. Provisorische Unterkünfte, Baracken und Zelte der Migranten wurden am Montag mit Hilfe von Bulldozern und Einsatzkräften eingerissen. Flüchtlinge und Hilfsorganisationen protestierten gegen die Aktion.

Migranten setzten mehrere Zelte und provisorische Bauten in Brand. Nach einem Bericht des Senders BFMTV gingen die Einsatzkräfte auch mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Protestierende vor. Eine Aktivistin der britischen Organisation „No Borders“ sei festgenommen worden.

Am frühen Abend blockierte eine Gruppe von rund 150 Migranten eine Straße in der Nähe des Lagers. Dabei warfen einige von ihnen nach einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP auch Steine auf Fahrzeuge, die auf dem Weg zur Verladung nach Großbritannien gewesen sein sollen. Die Polizei habe die Flüchtlinge schließlich von der Straße gedrängt.

Räumung wird mehrere Wochen dauern

Die Präfektur der nordfranzösischen Hafenstadt rechnet mit einer mehrwöchigen Dauer der Räumung. Für alle, die ihre Unterkunft verlieren, soll ein neuer Platz gefunden werden, wie ein Sprecher der Präfektur am Montag sagte.

Etwa 800 bis 1000 Einwanderer, die im Süden des als „Dschungel von Calais“ bekannten Baracken- und Zeltlagers leben, sind nach offiziellen Angaben von der Räumung betroffen. Nach der Ankündigung der französischen Regierung hatte ein Gericht in Lille die Aktion im südlichen Teil des Lagers in der vergangenen Woche für rechtens erklärt.

In Calais sammeln sich seit Jahren Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen. Sie versprechen sich dort bessere Chancen und beantragen deswegen kein Asyl in Frankreich. Nach Behördenangaben halten sich derzeit knapp 4000 Migranten dort auf. Sie leben unter teils Slum-ähnlichen Bedingungen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Hier ruht Frankreich!“ Das könnte die Grabinschrift sein, sollte eines Tages ein Gedenkstein für den „versunkenen Dschungel“ von Calais errichtet werden.
Die französischen Behörden wollten bereits am Mittwoch einen Teil des Flüchtlingslagers von Calais räumen. Die Pläne verzögerten sich. Nun haben sie offiziell die Erlaubnis erhalten.
A young boy from Afghanistan pushes his bycicle in the mud in the southern part of the camp known as the "Jungle", a squalid sprawling camp in Calais, northern France, February 25, 2016. A French judge on Thursday upheld a government plan to partially demolish a shanty town for migrants trying to reach Britain on the outskirts of the northern port of Calais, an official spokesman said. REUTERS/Pascal Rossignol
Le théâtre sans frontières de la jungle de Calais
Migrants et demandeurs d'asile soudanais, afghans, kurdes et d'ailleurs bloqués dans la jungle de Calais ont pu s'exprimer et s'écouter au sein des ateliers de théâtre social organisés par le collectif libanais Zoukak. Une action originale...
Rahim à l'entrée du théâtre Good Chance
Sur un terrain vague à Calais, près de 5.000 migrants espèrent traverser la Manche. Photoreporter indépendant, Léon Dubois nous rapporte de la « jungle » une série de photographies argentiques.
Calais : Immersion en images.Photos Léon Dubois