Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mexikos Regierung reagiert zögerlich: Die Angst vor Donald Trump
International 2 Min. 29.02.2016
Exklusiv für Abonnenten

Mexikos Regierung reagiert zögerlich: Die Angst vor Donald Trump

In Mexiko ist der republikanische Pöbler Donald Trump aus verständlichen Gründen äußerst unbeliebt.

Mexikos Regierung reagiert zögerlich: Die Angst vor Donald Trump

In Mexiko ist der republikanische Pöbler Donald Trump aus verständlichen Gründen äußerst unbeliebt.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 29.02.2016
Exklusiv für Abonnenten

Mexikos Regierung reagiert zögerlich: Die Angst vor Donald Trump

Mexikos Ex-Präsident Calderón rückt den US-Republikaner Donald Trump in die Nähe von Adolf Hitler. Intellektuelle fordern eine stärkere Reaktion der Regierung. LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld berichtet aus Mexico City.

Von Klaus Ehringfeld (Mexico City)

Vermutlich kein Land müsste einen US-Präsidenten Donald Trump so sehr fürchten wie Mexiko. Mit großer Hingabe holt der Republikaner gegen das südliche Nachbarland und seine Menschen aus, die er pauschal als Vergewaltiger und Verbrecher verunglimpft.

Sollte er US-Präsident werden, will Trump die ohnehin schon hermetisch gesicherte 3200 Kilometer lange US-mexikanische Grenze mit einer Mauer verstärken. Dafür zahlen sollen natürlich die Mexikaner.

Heftige Reaktionen

Diese Aussage rief am Wochenende in Mexiko heftige Reaktionen von halboffizieller Seite hervor, denn allmählich dämmert auch den Mexikanern, dass der rumpelnde Milliardär tatsächlich zur realen Bedrohung werden kann ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Blitzbesuch in Mexiko: Trump rudert zurück
Bei der Ankündigung seiner Kandidatur hatte er Mexikaner noch als Drogenhändler und Vergewaltiger verunglimpft. Zu Besuch in Mexiko-Stadt schlägt der Republikaner plötzlich ganz andere Töne an.
US presidential candidate Donald Trump delivers a joint press conference with Mexican President Enrique Pena Nieto in Mexico City on August 31, 2016.
Donald Trump was expected in Mexico Wednesday to meet its president, in a move aimed at showing that despite the Republican White House hopeful's hardline opposition to illegal immigration he is no close-minded xenophobe. Trump stunned the political establishment when he announced late Tuesday that he was making the surprise trip south of the border to meet with President Enrique Pena Nieto, a sharp Trump critic.
 / AFP PHOTO / YURI CORTEZ