Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mexikos Präsident zu Gast in den USA
International 4 Min. 08.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Mexikos Präsident zu Gast in den USA

Die erste Auslandsreise des mexikanischen Präsidenten Andres Manuel López Obrador führt ihn zu einem schwierigen Nachbarn: den USA.

Mexikos Präsident zu Gast in den USA

Die erste Auslandsreise des mexikanischen Präsidenten Andres Manuel López Obrador führt ihn zu einem schwierigen Nachbarn: den USA.
Foto: AFP
International 4 Min. 08.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Mexikos Präsident zu Gast in den USA

Andrés Manuel López Obrador reist am Mittwoch zu Donald Trump - und ganz Mexiko wundert sich. Es ist die erste Auslandsreise von Mexikos Staatschef nach 19 Monaten im Amt.

Von LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld (Mexico City)

Als Andrés Manuel López Obrador kürzlich verkündete, er werde Anfang Juli nach Washington zu Donald Trump reisen, da schlug ihm in den sozialen Netzwerken unverzüglich ein Shitstorm entgegen, und die Meinungsmacher von links bis rechts füllten die Kommentarspalten zur ersten Auslandsreise des mexikanischen Präsidenten nach 19 Monaten im Amt. Der einhellige Tenor: nicht zu Trump, zumindest nicht jetzt.

Demütigung

Zum einen nutze der Polterer im Weißen Haus den Besuch für seine eigenen Wahlkampfzwecke, zum anderen könne Mexiko bei diesem Treffen nichts gewinnen, viel mehr werde Trump nochmal auskosten, was er dem Nachbarn für Zugeständnisse zur Unterzeichnung eines neuen Freihandelsvertrags abgetrotzt habe ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fünf neue Mitglieder in UN-Sicherheitsrat gewählt
15 Länder sitzen im UN-Sicherheitsrat. Jetzt hat das einzige Gremium der Vereinten Nationen, das rechtlich bindende Resolutionen aussprechen kann, neue nichtständige Mitglieder gewählt. Für Kanadas Premier Justin Trudeau wurde die Abstimmung zur Niederlage.
Klopapier vom Kartell
In Mexiko versorgt das Organisierte Verbrechen die Menschen mit Corona-Hilfen. Doch die Zahl der Morde steigt trotz der Quarantäne.
TOPSHOT - A man in a wheelchair poses with a box with donations of basic goods handed to him by employees of the foundation of Alejandrina Guzman, daughter of Mexican drug lord Joaquin "El Chapo" Guzman, amid the new coronavirus pandemic in Guadalajara, Mexico, on April 17, 2020. (Photo by Ulises Ruiz / AFP)
Der Zöllner im Weißen Haus
Donald Trump feiert lauter „Big Deals“ und „Etappensiege“: beim NAFTA-Nachfolgeabkommen, im Zollstreit mit China und der Blockade der WTO.
Neues Freihandelsabkommen für Nordamerika kommt
Die Demokraten und Präsident Trumps Regierung haben sich geeinigt. Nun wird es bald für rund 500 Millionen Menschen in Nordamerika ein neues Freihandelsabkommen geben. Davon werden auch deutsche Unternehmen betroffen sein.