Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mexikos Präsident sagt Treffen mit Trump ab
International 26.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Streit um die Mauer

Mexikos Präsident sagt Treffen mit Trump ab

Zu einer Wiederholung dieses Treffens vom August 2016 wird es nicht kommen: Nieto und Trump sind sich derzeit alles andere als grün.
Streit um die Mauer

Mexikos Präsident sagt Treffen mit Trump ab

Zu einer Wiederholung dieses Treffens vom August 2016 wird es nicht kommen: Nieto und Trump sind sich derzeit alles andere als grün.
Foto: REUTERS
International 26.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Streit um die Mauer

Mexikos Präsident sagt Treffen mit Trump ab

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Nach einer Reihe von Provokationen sagt Enrique Peña Nieto ein geplantes Treffen mit Trump ab. In Mexiko stand der Präsident wegen des Termins im Weißen Haus ohnehin schon unter Druck.

(dpa) - Angesichts des eskalierenden Streits um den Bau einer Grenzmauer hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto ein für kommenden Dienstag geplantes Treffen mit US-Präsident Donald Trump abgesagt. „Wir haben heute das Weiße Hause informiert, dass ich nicht an dem für nächsten Dienstag geplanten Arbeitstreffen mit dem US-Präsidenten teilnehmen werde“, schrieb Peña Nieto am Donnerstag auf Twitter. „Mexiko bekräftigt seine Bereitschaft, mit den Vereinigten Staaten zusammenzuarbeiten, um Verträge zum Wohle beider Nationen zu schließen.“

Zuvor hatte Trump seinem Kollegen bereits nahegelegt, auf den Besuch zu verzichten, wenn Mexiko nicht für die Kosten der geplanten Grenzmauer aufkommen wolle. „Wenn Mexiko nicht für die dringend benötigte Mauer zahlen will, dann wäre es besser, das Treffen abzusagen“, schrieb der US-Präsident auf Twitter.

Am Mittwoch hatte Trump mit einem Dekret den Weg für das umstrittene Projekt freigemacht. Schon der Zeitpunkt der Anordnung wurde in Mexiko als Affront verstanden, weil zur gleichen Zeit der mexikanische Außenminister Luis Videgaray und Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo in Washington mit einer hochrangigen US-Delegation über die Zukunft der Beziehungen beider Länder berieten.

Peña Nieto war daraufhin in Mexiko unter Druck geraten, dass Treffen abzusagen. Politiker verschiedener Parteien rieten dem Staatschef angesichts der Provokationen aus Washington von der Reise ab. „Ich glaube, Peña sollte seinen Besuch in Washington absagen“, sagte der ehemalige Außenminister Jorge Castañeda. Die frühere First Lady und mögliche Präsidentschaftskandidatin Margarita Zavala nannte Trumps Mauer-Dekret eine Beleidigung für Mexiko.

In einer Fernsehansprache am Mittwochabend hatte Peña Nieto den USA noch einen offenen Dialog angeboten. „Mexiko bekräftigt seine Freundschaft mit dem Volk der Vereinigten Staaten und seine Bereitschaft zu Verträgen mit der Regierung“, sagte der Präsident. Er fügte hinzu: „Verträge zum Nutzen von Mexiko und der Mexikaner.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kein anderes Land hat US-Präsident Trump seit seinem Amtsantritt so heftig angegriffen wie Mexiko. Sein Chefdiplomat schlägt beim Antrittsbesuch beim Nachbarn versöhnlichere Töne an. Differenzen bei Handel, Sicherheit und Migration bleiben aber bestehen.
US-Amerikaner, die in Mexiko leben, protestieren gegen die geplanten Abschiebungen.
Zur Finanzierung der Grenzmauer
Mexiko soll für die Mauer bezahlen, so Donald Trump. Die Frage ist aber weiterhin, wie. Die neueste Idee (und zunächst nicht mehr als das): Eine Einfuhrsteuer von 20% auf Waren aus dem südlichen Nachbarland der USA.
Wer bezahlt die Mauer? Trumps neuester Vorschlag ist eine Einfuhrsteuer aus Mexiko.
Mauerbau-Pläne von Donald Trump
In Washington ist gerade eine mexikanische Delegation in ersten Gesprächen mit der neuen US-Regierung, als Trump sein Grenz-Dekret unterzeichnet. Mexikos Staatschef verurteilt die Entscheidung.
People hold signs as the Council on American Islamic Relations holds a protest against President Donald Trump's planned ban on Muslim travel in Washington Square Park in New York on January, 25, 2017.  / AFP PHOTO / Bryan R. Smith
Mexiko und Donald Trump
Das Verhältnis zwischen den USA und Mexiko war noch nie einfach - jetzt aber wird es richtig kompliziert. Auf niemanden hat Trump im Wahlkampf so eingeprügelt wie auf die stolzen Mexikaner.
A man reads a newspaper with its front page referring to the eventual triumph of US presidential candidate Donald Trump on November 9, 2016 in Mexico City.  / AFP PHOTO / PEDRO PARDO
Blitzbesuch in Mexiko
Bei der Ankündigung seiner Kandidatur hatte er Mexikaner noch als Drogenhändler und Vergewaltiger verunglimpft. Zu Besuch in Mexiko-Stadt schlägt der Republikaner plötzlich ganz andere Töne an.
US presidential candidate Donald Trump delivers a joint press conference with Mexican President Enrique Pena Nieto in Mexico City on August 31, 2016.
Donald Trump was expected in Mexico Wednesday to meet its president, in a move aimed at showing that despite the Republican White House hopeful's hardline opposition to illegal immigration he is no close-minded xenophobe. Trump stunned the political establishment when he announced late Tuesday that he was making the surprise trip south of the border to meet with President Enrique Pena Nieto, a sharp Trump critic.
 / AFP PHOTO / YURI CORTEZ
Mexikos Regierung reagiert zögerlich
Mexikos Ex-Präsident Calderón rückt den US-Republikaner Donald Trump in die Nähe von Adolf Hitler. Intellektuelle fordern eine stärkere Reaktion der Regierung. LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld berichtet aus Mexico City.
In Mexiko ist der republikanische Pöbler Donald Trump aus verständlichen Gründen äußerst unbeliebt.