Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mexiko: Mit Amuletten und Heiligenbildchen gegen das Corona-Virus
International 3 Min. 22.03.2020

Mexiko: Mit Amuletten und Heiligenbildchen gegen das Corona-Virus

Amulette und Heiligenbildchen sind derzeit sehr beliebt in Mexiko.

Mexiko: Mit Amuletten und Heiligenbildchen gegen das Corona-Virus

Amulette und Heiligenbildchen sind derzeit sehr beliebt in Mexiko.
Foto: AFP
International 3 Min. 22.03.2020

Mexiko: Mit Amuletten und Heiligenbildchen gegen das Corona-Virus

Mexikos Präsident ignoriert den Ernst der Lage. Bevölkerung und Wirtschaft begeben sich derweil in freiwillige Quarantäne. Persönliche Eindrücke von LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld.

Von LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld (Mexiko City)

Am Samstag wollte ich nochmal auswärts was essen gehen. Schließlich sollen ab dieser Woche auch in Mexiko Corona-Restriktionen verhängt werden. Eigentlich. Gewöhnlich brummt Mexiko-Stadt am Wochenende. Cafés, Bars und Restaurants sind immer voll. Aber als ich um 19 Uhr mein Lieblingslokal aufsuche, ist es schon dicht. Auch in meinem bevorzugten Café: Rollläden runter. 

Jetzt scheint das Virus also auch in Mexiko angekommen. Seit Wochen haben uns die Gesundheitsbehörden darauf vorbereitet, dass es an diesem Wochenende soweit sein würde und die Infektionen mit dem Corona-Virus massiv zunähmen. Und dann würde eine Art Quarantäne light über Teilen von Stadt und Land verhängt. Aber bis zum Wochenende waren weder die Fälle explodiert, noch machten Regierung oder Gesundheitsbehörden eine definitive Ansage. 


Brazilian Frevo dancers perform during the traditional Galo da Madrugada (Dawn Rooster) carnival parade along the streets of Sao Paulo, Brazil, on February 25, 2020. (Photo by NELSON ALMEIDA / AFP)
Corona-Virus erreicht Südamerika
Bisher war Südamerika vom Coronavirus verschont geblieben. Statt aus China scheint sich das Virus aus Italien dort eingeschlichen zu haben.

Laissez-faire-Politik von Präsident Obrador

Präsident Andrés Manuel López Obrador hält vielmehr an seiner Laissez-faire-Politik fest. Während Argentinien und Kolumbien rigide und fast völlige Ausgangssperren verhängt haben, sagt López Obrador: „Wir wollen doch nicht übertreiben“. Sein Land bereite sich vor, sagte er am Wochenende auf einer Reise in den Bundestaat Oaxaca, wo er noch immer die Menschen mit Umarmungen und Wangenkuss begrüßte. „Aber wenn wir eine übereilte Entscheidung treffen, schadet das nur der Wirtschaft und wir versetzen die Bevölkerung in Panik“. Man stehe doch erst am Anfang der Pandemie. 

Gläubige in der Basilika von Guadalupe: Das Virus hat mittlerweile auch Mexiko erreicht.
Gläubige in der Basilika von Guadalupe: Das Virus hat mittlerweile auch Mexiko erreicht.
Foto: AFP

Auch die Grenzen sind zumindest von der mexikanischen Seite noch offen. Jeden Tag landen noch Flugzeuge aus anderen Ländern. Immerhin sind die Schulen geschlossen. Aber Bevölkerung und Wirtschaft sind nicht so relaxt wie der Präsident. Sie sehen die Bilder aus China und Italien und bleiben lieber zu Hause, verschieben das Ausgehen auf die Zeit nach Corona. Auch Firmen schicken ihre Mitarbeiter ins Home-Office, Volkswagen schließt sogar seine beiden mexikanischen Werke. Zunehmend sieht man Menschen mit Mundschutz und sogar mit Handschuhen auf der Straße. 

Freiwillig in Quarantäne

Während in Europa die Behörden mit Ausgangssperren drohen müssen, damit die Menschen daheim bleiben, gehen die Mexikaner freiwillig in Quarantäne. Sie dimmen das Land immer weiter runter und widersprechen damit ihrem eigenen Präsidenten. Als ich endlich ein Restaurant finde, wo ich auch nach 19 Uhr noch was zu essen bekomme, bleibt jeder zweite Tisch unbesetzt - aus Gründen des Sicherheitsabstands. Und ab Montag gibt es dann nur noch Essen zum Mitnehmen. Einige der teuersten Restaurants der 24-Millionen-Metropoe Mexiko-Stadt haben sich aus „sozialer Verantwortung“ verabredet, von dieser Woche an zu schließen. Ob sie müssen oder nicht. 


A nurse in a hazmat suit swabs a woman's nose during a test for Coronavirus, Covid-19 at Somerville Hospital in Somerville, Massachusetts on March 18, 2020. - A new stand-alone facility to test patients for COVID-19  open on March 18, 2020 in Somerville, Massachusetts. The testing center will be open only to patients within the Cambridge Health Alliance (CHA) system. Patients must call their primary care providers prior to being screened. (Photo by Joseph Prezioso / AFP)
US-Gesundheitssystem ächzt unter Corona-Krise
Die USA haben als einzige Industrienation der Welt keine universale Krankenversicherung. Das US-Gesundheitssystem ist nach Ansicht von Experten erschreckend unvorbereitet auf die “Corona”-Pandemie.

Bis zum Sonntag registrierten die mexikanischen Gesundheitsbehörden 251 Infizierte. Das sind noch immer relativ wenig im Vergleich zu anderen Staaten Lateinamerikas. Das verleitet den linksgerichteten Staatschef dazu, die Pandemie auf die leichte Schuler zu nehmen. Während sich die Straßen Mexiko-Stadts unter der Woche langsam leerten, küsste López Obrador noch immer die Ministerinnen in seinem Kabinett und gab den männlichen Kollegen die Hand. 

Parallelen zu Brasiliens Präsident Bolsonaro

Der linke López Obrador spielte die Gefahr ähnlich herunter wie sein rechtsradikaler brasilianischer Kollege Jair Bolsonaro. Der hat allerdings inzwischen den Hebel umgelegt. Aber López Obrador reagierte fast beleidigt, als ihm sein eigener Vize-Gesundheitsminister Hugo López-Gatell dringend davon abriet, auf seinen Reisen im Land seine Anhänger zu herzen.  


TOPSHOT - Brazilian President Jair Bolsonaro takes a selfie with supporters in front of the Planalto Palace, after a protest against the National Congress and the Supreme Court, in Brasilia, on March 15, 2020. (Photo by Sergio LIMA / AFP)
Wie vorbereitet ist Lateinamerika auf Corona?
Venezuela beantragt einen IWF-Notkredit, die Region macht fast überall dicht, aber die Infektionszahlen steigen nur langsam an.

Der Präsident behauptet, dass ihn seine Ehrlichkeit, seine Amulette und die Heiligenbildchen schützen, die ihm seine Anhänger geschenkt haben. Manche Mexikaner nennen es naiv, andere fahrlässig, wieder andere finden, der Präsident müsse wegen Gefährdung seiner eigenen Bevölkerung umgehend zurücktreten. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Gesundheitssystem ächzt unter Corona-Krise
Die USA haben als einzige Industrienation der Welt keine universale Krankenversicherung. Das US-Gesundheitssystem ist nach Ansicht von Experten erschreckend unvorbereitet auf die “Corona”-Pandemie.
A nurse in a hazmat suit swabs a woman's nose during a test for Coronavirus, Covid-19 at Somerville Hospital in Somerville, Massachusetts on March 18, 2020. - A new stand-alone facility to test patients for COVID-19  open on March 18, 2020 in Somerville, Massachusetts. The testing center will be open only to patients within the Cambridge Health Alliance (CHA) system. Patients must call their primary care providers prior to being screened. (Photo by Joseph Prezioso / AFP)
Afrika im Corona-Fieber
Noch ist die Zahl der Corona-Kranken in Afrika niedrig. Dies könnte sich rapide ändern. Insgesamt ist der afrikanische Kontinent schlecht für die Pandemie gewappnet.
A young man wears a home made mask as a preventive measure as he walks through the busy Wanderers taxi rank in Johannesburg, on March 18, 2020. - African countries have been among the last to be hit by the global COVID-19 coronavirus epidemic but as cases rise, many nations are now taking strict measures to block the deadly illness. (Photo by MARCO LONGARI / AFP)
Corona-Virus erreicht Südamerika
Bisher war Südamerika vom Coronavirus verschont geblieben. Statt aus China scheint sich das Virus aus Italien dort eingeschlichen zu haben.
Brazilian Frevo dancers perform during the traditional Galo da Madrugada (Dawn Rooster) carnival parade along the streets of Sao Paulo, Brazil, on February 25, 2020. (Photo by NELSON ALMEIDA / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.