Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mexiko ist die Hölle für Mädchen und Frauen
International 3 Min. 18.02.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mexiko ist die Hölle für Mädchen und Frauen

"Genug jetzt. Wir leben in Angst." steht auf dem Schild von Menschen, die beim Begräbnis der ermordeten Siebenjährigen in Mexiko City demonstrieren.

Mexiko ist die Hölle für Mädchen und Frauen

"Genug jetzt. Wir leben in Angst." steht auf dem Schild von Menschen, die beim Begräbnis der ermordeten Siebenjährigen in Mexiko City demonstrieren.
Foto: AFP
International 3 Min. 18.02.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mexiko ist die Hölle für Mädchen und Frauen

In Mexiko wird eine Siebenjährige entführt, gefoltert und ermordet. Der Druck auf die Regierung von Präsident Andrés Manuel López Obrador wird immer größer.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Mexiko ist die Hölle für Mädchen und Frauen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Mexiko ist die Hölle für Mädchen und Frauen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Karawane, altes Problem
Erneut wandern Tausende Zentralamerikaner in Richtung USA auf der Suche nach einem besseren Leben. Die Migrationsbehörden der Länder gehen rabiat vor.
Erneut ist eine Karawane mit Menschen aus Zentralamerika in Richtung USA unterwegs. Es ist die erste im Jahr 2020.
Frauen in der Schusslinie
87000 Frauen sind 2017 Opfer tödlicher Gewalt geworden. Diese traurige Zahl nennt eine nun veröffentlichte UN-Studie. Ein besonders brutales Beispiel ist Brasilien.