Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mexiko hat Angst vor amerikanischem Drohnenkrieg gegen Drogenkartelle
International 3 Min. 28.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mexiko hat Angst vor amerikanischem Drohnenkrieg gegen Drogenkartelle

Mexikanische Soldaten und Polizisten patroullieren im Kampf gegen den Drogenhandel.

Mexiko hat Angst vor amerikanischem Drohnenkrieg gegen Drogenkartelle

Mexikanische Soldaten und Polizisten patroullieren im Kampf gegen den Drogenhandel.
AFP
International 3 Min. 28.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mexiko hat Angst vor amerikanischem Drohnenkrieg gegen Drogenkartelle

Klaus EHRINGFELD
Klaus EHRINGFELD
Ein furchtbarer Mord an einer Großfamilie in Mexiko mit amerikanischem Pass hat in den USA für Erschütterung gesorgt. US-Präsident Trump will nun die mexikanischen Mafias auf die Terrorliste setzen - und schürt damit massive Ängste im Nachbarland.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Mexiko hat Angst vor amerikanischem Drohnenkrieg gegen Drogenkartelle“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Mexiko hat Angst vor amerikanischem Drohnenkrieg gegen Drogenkartelle“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach tagelangen Verhandlungen in Washington haben sich die Unterhändler vorerst geeinigt. Mexiko will mehr gegen die illegale Migration tun, die Vereinigten Staaten verzichten im Gegenzug auf die angedrohten Sonderabgaben auf alle Importe aus dem Nachbarland.
05.06.2019, Mexiko, Tijuana: "Hecho en Mexico" (Made in Mexiko) steht an einer Kiste in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana. Weil Mexiko angeblich nicht genug gegen die illegale Migration tut, droht US-Präsident Trump mit Strafzöllen auf alle Importe aus dem südlichen Nachbarland. Foto: Omar Martinez/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die mexikanische Unterwelt ist im Umbruch. Drogenkartelle, Verbrechersyndikate und kleine Banden stecken mit brutaler Gewalt ihre Claims ab. Der Blutzoll im Krieg um Geschäftsanteile ist so hoch wie schon lange nicht mehr.
Angehörige der Gefängnisinsassen warteten vor dem Gefängnis auf Neuigkeiten.