Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Messerattacke in Paris: Täter war radikalisiert
International 7 3 Min. 06.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Messerattacke in Paris: Täter war radikalisiert

Anti-Terror-Staatsanwalt Jean-Francois Ricard.

Messerattacke in Paris: Täter war radikalisiert

Anti-Terror-Staatsanwalt Jean-Francois Ricard.
AFP
International 7 3 Min. 06.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Messerattacke in Paris: Täter war radikalisiert

Nach der Bluttat in der Polizeipräfektur von Paris könnte sich erneut bewahrheiten, was in Frankreich in den vergangenen Jahren immer wieder Realität war: ein terroristisch motivierter Angriff. Vor allem auf den Innenminister wächst der Druck.

(dpa) - Im Fall der Attacke im Pariser Polizeihauptquartier mit fünf Toten verdichten sich die Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.

Der 45 Jahre alte Angreifer sei Anhänger einer radikalen Interpretation des Islams gewesen, sagte Chefermittler Jean-François Ricard am Samstag bei einer Pressekonferenz in Paris.

Der Mann sei vor rund zehn Jahren zum Islam konvertiert und habe außerdem Kontakt zu mutmaßlichen Anhängern der salafistischen Bewegung gehabt, einer ultrakonservativen Strömung innerhalb des Islams.


A police officers install a security perimeter near Paris prefecture de police (police headquarters) on October 3, 2019 after four officers were killed in a knife attack. - A man wielding a knife stabbed and killed four officers at the police headquarters in the heart of central Paris on Thursday, before being shot dead. (Photo by GEOFFROY VAN DER HASSELT / AFP)
Messerangriff auf Polizisten: Täter bei Präfektur angestellt
Ein Angestellter der Polizeipräfektur Paris hat am Donnerstag vier Polizisten erstochen. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

Zwei Tage nach der Attacke wurden auch weitere Details zum Ablauf bekannt: Der Angreifer habe vor der Tat per Mobiltelefon ausschließlich religiöse Nachrichten mit seiner Ehefrau ausgetauscht. Diese tauche aber nicht in der Datei für islamistische Gefährder auf, sagte Ricard. Unmittelbar vor der Tat habe er zwei Messer gekauft, eines aus Metall und eines aus Keramik.

Seine Bluttat habe nur wenige Minuten gedauert, bis er von einem Polizisten erschossen worden sei

Der Angreifer war nach Angaben des Chefermittlers mit extremer Gewalt vorgegangen - das habe auch die Obduktion der Opfer gezeigt. Die ersten beiden Opfer habe er beim Mittagessen an ihrem Arbeitsplatz attackiert, dann sei er weiter ins Erdgeschoss des Pariser Polizeihauptquartiers gegangen. 

Klare Radikalisierungszeichen 

Der Angreifer habe auch wegen seines Glaubens in letzter Zeit seine Kleidungsgewohnheiten umgestellt, den Kontakt zu Frauen geändert und gegenüber einem Kollegen Zustimmung zu dem islamistischen Attentat auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ im Januar 2015 geäußert, sagte der Chefermittler der Anti-Terror-Staatsanwaltschaft. Das Strafregister des aus dem französischen Überseegebiet Martinique stammenden Mannes sei sauber. Allerdings habe er in einem Fall von häuslicher Gewalt einen Verweis erhalten.

Die Ermittlungen werden nun fortgesetzt, um die Gründe für diese Tat und die Persönlichkeit des Täters genauer zu bestimmen

Jean-François Ricard, Anti-Terror-Staatsanwaltschaft Paris

Die Messerattacke hat in Frankreich Entsetzen und Trauer ausgelöst. Der Angreifer hatte am Donnerstagnachmittag in der Polizeipräfektur auf der Seine-Insel Île de la Cité vier seiner Kollegen getötet.

Anschließend wurde er von einem Polizisten erschossen, der selbst erst wenige Tage im Einsatz war. „Die Ermittlungen werden nun fortgesetzt, um die Gründe für diese Tat und die Persönlichkeit des Täters genauer zu bestimmen“, kündigte der Chefermittler an.

Frankreich wird seit Jahren von einer islamistischen Terrorwelle erschüttert. Dabei sind bislang mehr als 250 Menschen ums Leben gekommen. Vor wenigen Monaten hatte ein 24-Jähriger in Lyon einen selbstgebauten Sprengsatz vor der Filiale einer Bäckereikette in einer Einkaufsstraße der südostfranzöschen Metropole platziert. Mehr als ein Dutzend Menschen wurden verletzt.

Zugriff auf vertrauliche Daten

Der Angreifer hatte seit 2003 als Informatiker bei der Polizei gearbeitet. Er war in einer als sensibel geltenden Abteilung der Polizeibehörde eingesetzt, die sich auch mit geheimdienstlichen Themen und Terrorabwehr befasst.

Bereits vor Bekanntwerden der Details wuchs der Druck auf Innenminister Christophe Castaner. Zunächst hieß es in den Medien, das Motiv der Tat könne ein interner Konflikt gewesen sein. Castaner gab in Pressestatements nach der Tat keinen Hinweis darauf, dass der Angreifer sich vor der Tat möglicherweise radikalisiert haben könnte. Erst am Freitagabend hatten die Anti-Terror-Ermittler der Staatsanwaltschaft die Untersuchungen übernommen.

Oppositionspolitiker fordern nun einen Untersuchungsausschuss zu der Messerattacke. Ihrer Ansicht nach hielt der Innenminister Informationen über den mutmaßlichen Täter zurück, als er erklärte, der Mann sei zuvor nicht negativ aufgefallen. Der konservative Abgeordnete Éric Ciotti verlangte eine parlamentarische Untersuchung. Weitere konservative Abgeordnete und Politiker der rechtspopulistischen Partei Rassemblement National um Marine Le Pen forderten den Rücktritt Castaners.

Castaner räumt Fehler bei der Erkennung der Radikalisierung ein

Indes räumt Frankreichs Innenminister Christophe Castaner Fehler bei der Erkennung der Radikalisierung des Tatverdächtigen ein. Es habe offensichtlich Schwachstellen gegeben, sagte er am Sonntag in einem Interview mit dem Fernsehsender TF1. Forderungen nach seinem Rücktritt als Minister wies er zurück. Diese Frage stelle sich nicht, so Castaner. Es müsse nun daran gearbeitet werden, wie Radikalisierung besser erkannt werden könne.

Castaner betonte, dass es in der Akte des 45 Jahre alten Polizeimitarbeiters keine Hinweise auf Verhaltensauffälligkeiten gegeben habe. Oppositionspolitiker hatten dem Innenminister zuvor vorgeworfen, kurz nach der Tat am Donnerstagnachmittag nicht die Wahrheit über eine bekannte mögliche Radikalisierung des Tatverdächtigen gesagt zu haben. Er habe nach dem Bekanntwerden weiterer Details um Erklärungen gebeten, sagte Castaner im Interview.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dossier Extremismus: Aus Esch/Alzette nach Aleppo
Vor wenigen Monaten starben zwei junge Männer aus Luxemburg im syrischen Bürgerkrieg. Recherchen des „Luxemburger Wort“ ergaben, dass die beiden nicht allein ihren verhängnisvollen Weg beschritten - sie waren Teil einer Gruppe gewaltbereiter Islamisten aus Esch/Alzette.
Der Gebetsraum der „Association multiculturelle de l’Ouest“ in der Brillstraße in Esch/Alzette gilt als Treffpunkt radikal-islamistischer Dschihadisten.