Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Melilla: Migranten verstecken sich zwischen Giftmüll und Altglas
International 2 Min. 02.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Melilla: Migranten verstecken sich zwischen Giftmüll und Altglas

Die spanischen Behörden veröffentlichten Videomaterial, das zeigt, wie Beamte Flaschen in Containern wegräumen, unter denen sich illegale Einwanderer verstecken.

Melilla: Migranten verstecken sich zwischen Giftmüll und Altglas

Die spanischen Behörden veröffentlichten Videomaterial, das zeigt, wie Beamte Flaschen in Containern wegräumen, unter denen sich illegale Einwanderer verstecken.
Foto: AFP
International 2 Min. 02.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Melilla: Migranten verstecken sich zwischen Giftmüll und Altglas

Weil sie legal nicht von Melilla aufs spanische Festland reisen dürfen, versuchen Dutzende Nordafrikaner immer wieder, sich auf Güterschiffen zu verstecken. Und begeben sich dabei manchmal in Lebensgefahr.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Melilla: Migranten verstecken sich zwischen Giftmüll und Altglas“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Melilla: Migranten verstecken sich zwischen Giftmüll und Altglas“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Marokko duldet den Schmuggel nicht mehr, von dem die spanische Exklave Ceuta in Nordafrika lange gut gelebt hat. LW-Korrespondent Martin Dahms berichtet über Chancen und Gefahren der Stadt.
Fast 500 Afrikaner stürmen in die spanische Nordafrika-Exklave Melilla. Die Lage im völlig überfüllten Aufnahmelager der Stadt hat nach Worten von Innenminister Fernández Díaz „die Grenze erreicht“.
Rund 2300 Flüchtlinge halten sich in einem Camp auf, das nur für 500 Menschen ausgelegt ist.