Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Melania Trump trägt kein Kopftuch
International 20.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Bei Ankunft in Saudi-Arabien

Melania Trump trägt kein Kopftuch

Für saudische Frauen verboten: Melania Trump trägt kein Kopftuch.
Bei Ankunft in Saudi-Arabien

Melania Trump trägt kein Kopftuch

Für saudische Frauen verboten: Melania Trump trägt kein Kopftuch.
Foto: Reuters
International 20.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Bei Ankunft in Saudi-Arabien

Melania Trump trägt kein Kopftuch

Marc BOURKEL
Marc BOURKEL
Donald Trumps Ehefrau Melania hat bei der Ankunft zum Staatsbesuch des US-Präsidenten in Saudi-Arabien kein Kopftuch getragen - ganz wie Michelle Obama im Januar 2015. Trump hatte die ehemalige First Lady damals heftig kritisiert.

(dpa) - Donald Trumps Ehefrau Melania hat bei der Ankunft zum Staatsbesuch des US-Präsidenten in Saudi-Arabien kein Kopftuch getragen. Der saudische König Salman begrüßte das Präsidentenpaar am Samstagmorgen nach der Landung auf dem Flughafen in der saudischen Hauptstadt Riad. Dabei schüttelte der Monarch des ultrakonservativen Königreichs Melania auch die Hand - was für viele strenggläubige Muslime in Saudi-Arabien ein anstößiges Verhalten sein dürfte.

Michelle Obama, Ehefrau des amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama, hatte im Januar 2015 bei Saudis für Empörung gesorgt, als sie bei einem Besuch in Riad ebenfalls mit offenen Haaren auftrat. Auch Trump gehörte zu den Kritikern der damaligen First Lady. Auf Twitter schrieb er: „Viele sagen, es sei wunderbar gewesen, dass Frau Obama sich geweigert habe, ein Kopftuch in Saudi-Arabien zu tragen, aber sie wurden beleidigt. Wir haben genug Feinde.“

Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hatte vor einigen Wochen bei ihrem Besuch in Saudi-Arabien auf ein Kopftuch verzichtet. Saudischen Frauen ist es in dem Königreich untersagt, auf die Straße zu gehen, ohne die Haare zu verbergen. Sie tragen zudem eine Abaja, ein langes schwarzes Gewand, das keine Körperkonturen erkennen lässt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Vorwürfe gegen Trump
Donald Trump ist kaum abgereist, da prasseln die nächsten schlechten Nachrichten auf ihn nieder. Der Präsident soll vor russischen Regierungsvertretern über den gefeuerten FBI-Chef gelästert haben. Der will demnächst aussagen.
(FILES) This file photo taken on May 03, 2017 shows then FBI Director James Comey being sworn in prior to testifying before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington, DC.
James Comey, the former FBI chief whose firing by President Donald Trump has triggered uproar, has agreed to testify publicly about Russian interference in the 2016 elections, lawmakers announced May 19, 2017.  / AFP PHOTO / JIM WATSON
Donald Trump ist kaum abgereist, da prasseln die nächsten Vorwürfe auf ihn nieder. Der Präsident soll vor russischen Regierungsvertretern über den gefeuerten FBI-Chef gelästert haben. Die andere Enthüllung ist nicht weniger pikant.
Dieses Treffen war brisant: Der russische Außenminister Lawrow (l.) mit Trump und dem russischen US-Botschafter Kisljak.