Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Meinungsfreiheit soll angesprochen werden
International 2 Min. 23.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Merkel besucht Türkei

Meinungsfreiheit soll angesprochen werden

Bundeskanzlerin Angela Merkel bedauert, dass sie das Gedicht als "bewusst verletzend" bezeichnet habe. Dies hätte den Eindruck erzeugt, dass ihre persönliche Bewertung zähle.
Merkel besucht Türkei

Meinungsfreiheit soll angesprochen werden

Bundeskanzlerin Angela Merkel bedauert, dass sie das Gedicht als "bewusst verletzend" bezeichnet habe. Dies hätte den Eindruck erzeugt, dass ihre persönliche Bewertung zähle.
Foto: AFP
International 2 Min. 23.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Merkel besucht Türkei

Meinungsfreiheit soll angesprochen werden

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Es ist eine heikle Reise: Kanzlerin Merkel reist mit EU-Politikern in die Türkei. Sie wollen sehen, wie das Flüchtlingsabkommen umgesetzt wird. Doch die Kanzlerin soll auch unbequeme Themen wie Presse- und Meinungsfreiheit ansprechen.

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Samstagmittag zu einem Kurzbesuch in einem Flüchtlingscamp im südosttürkischen Grenzgebiet zu Syrien abgeflogen. Vor Ort will sie sich ein Bild von der Umsetzung des Flüchtlingspakts mit Ankara machen. Kritiker fordern, dass sie ihren Gastgeber auch mit unbequemen Fragen nach der Lage der Menschenrechte sowie der Meinungs- und Pressefreiheit konfrontieren soll.

In der Provinz Gaziantep kommt Merkel mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans zusammen. Gemeinsam wollen sie mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu über die Umsetzung des im März vereinbarten Flüchtlingspakts zwischen der Europäischen Union und Ankara sprechen.

Das Abkommen mit der Türkei sieht die Rückführung aller Flüchtlinge und Migranten vor, die illegal aus der Türkei auf griechische Inseln übersetzen. Für jeden Syrer, der von den griechischen Inseln in die Türkei zurückgebracht wird, soll im Gegenzug einer legal und auf direktem Wege in die EU kommen können. Die Provinz Gaziantep gehört zu den Regionen mit den meisten syrischen Flüchtlingen in der Türkei.

In einem Flüchtlingslager in Nizip wollen sich Merkel und die anderen Spitzenpolitiker über die Lage der Flüchtlinge informieren. Die EU will mit mehreren Milliarden Euro Ankara dabei unterstützen, die Menschen gut zu versorgen und die Kinder in die Schule zu schicken. Elend und Aussichtslosigkeit in Flüchtlingslagern gilt als eine der Ursachen dafür, dass sich die Menschen weiter auf die Flucht begeben.

US-Präsident Barack Obama lobte das Abkommen. „Bei der Umsetzung (...) wird es sehr darauf ankommen, dass die Migranten anständig behandelt werden und die Menschenrechte gewahrt bleiben“, sagte Obama der „Bild“-Zeitung (Samstag). Gleichzeitig würdigte er das Engagement von Merkel in der Flüchtlingskrise: „Sie hat wahre politische und moralische Führung gezeigt.“

Mit Davutoglu solle die Kanzlerin nicht nur über die Flüchtlingskrise reden, sondern auch die „massiven Einschränkungen der Menschenrechte, Pressefreiheit und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei“ zur Sprache bringen, forderte etwa FDP-Chef Christian Lindner. Ähnlich äußerte sich Justizminister Heiko Maas (SPD). Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit seien nicht verhandelbar, sagte er der „Welt“.

Die Grünen appellierten an Merkel, bei dem Besuch ein Zeichen zu setzen. „Ich rate ihr, neben dem offiziellen Programm ein kurzes Treffen mit einem der Oppositionsführer sowie einen Abstecher bei einer oppositionellen Zeitung einzuplanen, von denen es immer weniger gibt“, sagte Parteichef Cem Özdemir dem „Münchner Merkur“. Ebenso äußerte sich der SPD-Außenpolitiker Niels Annen am Samstag im Deutschlandfunk. Ansonsten hoffe er, dass sie die Sorgen über die Meinungs- und Versammlungsfreiheit in dem Land deutlich mache.

In einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Linken beklagte die Bundesregierung eine weitere Verschlechterung der Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei, wie die „Rheinische Post“ berichtete. „Insgesamt befinden sich in der Türkei nach Kenntnis der Bundesregierung momentan 29 Journalisten in Haft oder Untersuchungshaft“, schreibt das Auswärtige Amt.

Der Chefredakteur der regierungskritischen türkischen Zeitung „Cumhuriyet“, Can Dündar, warf Merkel im Magazin „Der Spiegel“ vor, zu den Menschenrechtsverletzungen in der Türkei zu schweigen. Dündar droht eine lebenslange Haftstrafe, weil er über angebliche türkische Waffenlieferungen an syrische Islamisten berichtet hat.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Merkel besucht Camp in der Türkei
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Samstag unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen ein Flüchtlingscamp in der Südosttürkei besucht. Vor Ort will sie sich ein Bild von der Umsetzung des Flüchtlingspakts mit Ankara machen.
Unter starker Bewachung war Merkel im Camp "Nizip" zu Gast.
Nach staatlicher Übernahme von Oppositionsblatt
Die staatliche Kontrolle über die türkische Oppositionszeitung „Zaman“ sorgt für Zündstoff vor dem EU-Türkei-Gipfel. Die EU dürfe Angriffe auf die Pressefreiheit nicht hinnehmen, nur weil sie auf Zugeständnisse in der Flüchtlingskrise hoffe, lauten Appelle.
Türkische Polizisten setzten auch am Samstag wieder Tränengas gegen Demonstranten ein.
Brüssel hofiert Ankara
Recep Tayyip Erdogan markiert den starken Mann. Im eigenen Land, aber auch gegenüber der EU. Der türkische Staatspräsident weiß: Der Schlüssel zur Bewältigung der Flüchtlingskrise liegt in der Türkei, schreibt Türkei-Korrespondent Gerd Höhler in seiner Analyse.
 Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat dreht die Uhren zurück.
Die Türkei erklärt sich bereit, Flüchtlinge an der Weiterreise in die EU-Staaten zu hindern. Im Gegenzug sollen zur Versorgung der Menschen allerdings drei Milliarden Euro fließen. Nicht nur Kommissionspräsident Juncker findet diese Summe zu hoch.
Jean-Claude Juncker sagte nach der Sitzung: "Wir werden mit der Türkei in den nächsten Tagen über die Finanzierung reden."
Merkel zur Flüchtlingsfrage bei Anne Will
Die deutsche Kanzlerin will bei ihrem Fernsehauftritt nichts versprechen. Nur dass sie mit aller Kraft die Flüchtlingskrise bewältigen möchte. Ob das den Deutschen reicht? EU-Aufnahmekandidat Türkei erteilte sie eine Absage.
German Chancellor Angela Merkel (R) poses with presenter Anne Will (L) prior to a TV interview in Berlin on October 7, 2015.  The main theme of the interview is the refugee situation.  AFP PHOTO /DPA /  MICHAEL KAPPELER   +++ GERMANY OUT +++