Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehrere Verletzte bei Fährunglück vor Ibiza
International 29.08.2021
Felseninsel übersehen

Mehrere Verletzte bei Fährunglück vor Ibiza

Die San Gwann auf einer ihrer früheren Staionen 2013 in Venedig.
Felseninsel übersehen

Mehrere Verletzte bei Fährunglück vor Ibiza

Die San Gwann auf einer ihrer früheren Staionen 2013 in Venedig.
Foto: Abxbay via Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0
International 29.08.2021
Felseninsel übersehen

Mehrere Verletzte bei Fährunglück vor Ibiza

An Bord seien 35 Passagiere und zwölf Besatzungsmitglieder gewesen, hieß es. Das Schiff wurde schwer beschädigt.

Ibiza (dpa) - Mindestens zwölf Menschen sind beim Unfall einer Fähre vor Ibiza verletzt worden. Die Katamaran-Schnellfähre „San Gwann“ der deutschen Reederei FRS war am späten Samstagabend auf dem Weg von Ibiza nach Formentera, als es auf eine kleine Felseninsel zwischen den beiden Mittelmeerinseln auflief, wie der Seerettungsdienst, die Reederei und die Regierung der spanischen Region Balearen mitteilten.

An Bord seien 35 Passagiere und zwölf Besatzungsmitglieder gewesen, hieß es. Ein zehn Jahre alter Junge sei etwas schwerer verletzt worden und deshalb per Hubschrauber nach Mallorca ins Universitäts-Krankenhaus Son Espases in der Inselhauptstadt Palma geflogen worden, berichtete die Regionalzeitung „Diario de Ibiza“ unter Berufung auf die Behörden. Auch ein erwachsener Mann sei etwas schwerer verletzt worden. Außerdem habe es mindestens zehn Leichtverletzte gegeben. 


Helfer in Booten mussten Passagiere und Besatzung des gekenterten Katamarans aus dem Wasser retten.
Schiffsunglück auf dem Bostalsee
Rund 40 Passagiere waren an Bord, als am Pfingstmontag ein Fahrgastschiff auf dem Bostalsee in Nohfelden gekentert ist.

Der Unfall geschah den Angaben zufolge gegen 22 Uhr, kurz nach dem Auslaufen unweit des Hafens von Ibiza. Die Reederei erklärte, man habe umgehend das Sicherheitsprotokoll aktiviert und die zuständigen Behörden alarmiert. Die Besatzung habe sich bis zur Evakuierung um die Passagiere gekümmert. Die Insassen des Schiffes wurden den amtlichen Angaben zufolge in Schlauchbooten nach Ibiza gebracht. Mindestens sechs seien dort ins Krankenhaus gebracht worden.

Sichtbare Insel

Wie das bekannte und eigentlich gut sichtbare Inselchen Es Malvins übersehen werden konnte, blieb zunächst ein Rätsel. „Die Ursache des Unfalls ist noch unbekannt“, sagte der Chef des Seerettungsdienstes der Balearen, Miguel Félix Chicón, am Sonntag im Radiointerview. Beim Unfall müsse die Fähre mit einer Geschwindigkeit von rund 30 Knoten (gut 55 Kilometer pro Stunde) auf den Felsen gekracht sein.

Die 51 Meter lange „San Gwann“ wurde bei dem Unfall schwer beschädigt, wie die „Diario de Ibiza“ unter Berufung auf die Behörden berichtete. Chicón schloss sogar einen Untergang nicht aus. Die Fähre hatte den Betrieb zwischen Ibiza und Formentera erst Ende Juni aufgenommen. Die Überfahrt dauert rund eine halbe Stunde.


Foto:  MV San Gwann venice / Abxbay / via Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor 25 Jahren wird die "Estonia" zum Massengrab. 852 Menschen finden beim größten Schiffsunglück der europäischen Nachkriegsgeschichte den Tod.
(FILES) The bow door of the sunken ferry M/S Estonia is lifted from the bottom of the sea off Uto island overnight on November 19, 1994, nearly two months after the ferry sank in the Baltic sea, killing 852 people on the night of September 27-28. - The 25th anniversary of the sinking of the M/S Estonia is on September 28, 2019. (Photo by JAAKKO AVIKAINEN / LEHTIKUVA / AFP)
Fachleute erklären, warum die „Viking Sky“ an einer gefährlichen Küste in Seenot geriet. Die Motoren des Kreuzfahrtschiffes mit 1373 Menschen an Bord hatten sich während eines Sturms automatisch abgestellt.
The cruise ship Viking Sky, that ran into trouble in stormy seas off Norway, reaches the port of Molde under its own steam on March 24, 2019. - Escorted by tugboats, the Viking Sky arrived at the port of Molde. Nearly a third of its 1,373 passengers and crew had already been airlifted off the ship after it lost power along a stretch of Norwegian coastline notorious for shipwrecks. (Photo by Svein Ove EKORNESVAAG / NTB scanpix / AFP) / Norway OUT