Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehrere Tote bei Unwettern in Südfrankreich
International 5 2 Min. 02.12.2019

Mehrere Tote bei Unwettern in Südfrankreich

International 5 2 Min. 02.12.2019

Mehrere Tote bei Unwettern in Südfrankreich

Mitten in der Nacht bricht in Frankreich der Funkkontakt zu einem Rettungshubschrauber ab. Wenig später gibt es die traurige Gewissheit, dass die Insassen nicht überlebt haben.

(dpa) - Bei Unwettern im Süden Frankreichs sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Drei Angehörige des französischen Zivilschutzes wurden in der Nacht zum Montag beim Absturz ihres Hubschraubers in der Nähe der Hafenstadt Marseille getötet. Die Männer seien im Einsatz zur Unterstützung der Bevölkerung gewesen, als die Funkverbindung plötzlich abgebrochen sei, gab das französische Innenministerium in einer Mitteilung bekannt. Mindestens drei weitere Menschen starben während der Unwetter.

Innenminister Christophe Castaner sprach den Familien und Kameraden der Opfer „mit tiefer Trauer“ sein Mitgefühl aus. Er fuhr am Montag in die Region und machte sich ein Bild von der Lage. Es ist bereits das zweite Mal innerhalb weniger Tage, dass heftiger Regen dort zu massiven Überschwemmungen geführt hat. Das Wasser richtete großen Schaden an, die Häuser vieler Menschen wurden schwer beschädigt.

Neben den Angehörigen des Zivilschutzes starben weitere Menschen. In der Hafenstadt Fréjus kam Medienberichten zufolge eine Frau ums Leben. Sie sei weggespült worden, als sie nach ihren Pferden im Stall habe sehen wollen, berichtete der Nachrichtensender Franceinfo unter Berufung auf die Präfektur Var. In Saint-Paul-en-Forêt, ebenfalls in Var, kam demnach ein Hirte ums Leben, als er versuchte, mit einem Geländewagen eine Furt zu überqueren, um nach seiner Herde zu sehen. Die Leiche einer 35-jährigen Vermissten wurde am Montag in ihrem fast völlig im Wasser versunkenen Auto gefunden, wie France 3 berichtete.


This photo taken and handout on November 24, 2019 by the Italian Department of firefighters, the Vigili del Fuoco, shows rescuers intervening after a viaduct section of the A6 highway between Turin and Savona collapsed following a landslide near Savona. - WEAT (Photo by Handout / Vigili del Fuoco / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / VIGILI DEL FUOCO" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Unwetter-Tote in Frankreich und Italien - Brücke stürzt ein
Heftige Unwetter haben in Südfrankreich vier Menschen das Leben gekostet. Bei Savona in Ligurien stürzte ein Autobahnviadukt auf einer Länge von etwa 30 Metern ein.

Am Montagvormittag galt für die Départements Var, Vaucluse und Bouches-du-Rhône noch eine erhöhte Warnstufe, im Laufe des Tages besserte sich die Lage allerdings. Wegen der starken Regenfälle hatte der französische Wetterdienst Météo France am Sonntag für die Départements Alpes-Maritimes und Var an der Küste im Südosten die höchste Warnstufe ausgerufen. Für die Départements Vaucluse und Alpes-de-Haute-Provence galt die zweithöchste Warnstufe. Weil die Böden bereits gesättigt seien, könnten sie nicht mehr Wasser aufnehmen, erklärte der Wetterdienst.

In Alpes-Maritimes blieben am Montag nach Angaben der Präfektur rund 50 schulische Einrichtungen geschlossen. Auch in Cannes blieben Schulen zu. Der Bahnverkehr war stellenweise unterbrochen, Straßen waren gesperrt. Bei den heftigen Unwettern vor gut einer Woche waren ebenfalls mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche Orte wurden überflutet. Die Versicherer schätzen den Schaden auf 285 Millionen Euro, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.