Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehrere Festnahmen nach Brand in Flüchtlingslager
International 20.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Lesbos

Mehrere Festnahmen nach Brand in Flüchtlingslager

Tausende Flüchtlinge mussten vor den Flammen fliehen, die das Lager zerstörten.
Lesbos

Mehrere Festnahmen nach Brand in Flüchtlingslager

Tausende Flüchtlinge mussten vor den Flammen fliehen, die das Lager zerstörten.
Foto: Reuters
International 20.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Lesbos

Mehrere Festnahmen nach Brand in Flüchtlingslager

18 Männer aus Afghanistan, Kamerun, Senegal und Syrien stehen im Verdacht, für die Brandstiftung und die Krawalle auf der griechischen Insel vom Montagabend verantwortlich zu sein.

(dpa) - Nach dem Brand in einem Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos hat die Polizei 18 Flüchtlinge und Migranten festgenommen. Die Männer aus Afghanistan, Kamerun, Senegal und Syrien stünden im Verdacht, für die Brandstiftung und die Krawalle inner- und außerhalb des sogenannten Hotspots der Insel verantwortlich zu sein, berichtete die Athener Tageszeitung „Kathimerini“ am Dienstag. Mindestens neun von ihnen sollen dem Haftrichter vorgeführt werden.

Im überfüllten Auffanglager „Moria“ war es am Montagabend zu Krawallen und Brandstiftung gekommen. Die mehr als 3000 Bewohner des Lagers flohen vor den Flammen und verteilten sich auf der Insel. Mehr als 60 Prozent der Einrichtung sollen durch das Feuer zerstört worden sein, verletzt wurde jedoch niemand.

Dennoch ist die Lage prekär - tausende Flüchtlinge und Migranten haben nun keine Unterkunft. Gleichzeitig sollen sie jedoch auch nicht zum griechischen Festland gebracht werden, weil geplant ist, sie als illegal Eingereiste im Rahmen des EU-Flüchtlingspakts zurück in die Türkei zu schicken.

Bürgermeister: "Es wird weitere schlimme Vorfälle geben"

Der Bürgermeister von Lesbos befürchtet angesichts der chaotischen Zustände auf seiner Insel weitere Eskalationen. „Ich weiß nicht, ob es heute sein wird oder in ein, zwei Tagen, aber wenn die Situation nicht umgehend entschärft wird, werden wir sicher wieder neue, noch schlimmere Vorfälle erleben“, sagte Spyros Galinos am Dienstag dem griechischen Radiosender Parapolitika FM.

„Angesichts des überfüllten Lagers war es nur eine Frage der Zeit, bis das passiert“, sagte Galinos, der nach eigenen Angaben wiederholt in Athen um Hilfe gebeten hatte. „Es kann nicht sein, dass nur rund 15 Gemeinden in ganz Griechenland die gesamte Flüchtlingsproblematik schultern.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf der griechischen Insel Kos
Der Zustrom von Flüchtlingen auf den griechischen Ägäis-Inseln hält an. Auf Kos werden Menschen nun auf einer Fähre untergebracht. Das Drama der Flüchtlinge neigt sich damit aber nicht dem Ende zu.
Syrian refugees go through passport control before boarding the passenger ship "Eleftherios Venizelos" at the port on the Greek island of Kos, August 16, 2015. The vessel will house more than 2500 refugees and migrants who entered the country from theTurkish coast and will be used as a registration center for migrants.The United Nations refugee agency (UNHCR) called on Greece to take control of the "total chaos" on Mediterranean islands, where thousands of migrants have landed. About 124,000 have arrived this year by sea, many via Turkey, according to Vincent Cochetel, UNHCR director for Europe. REUTERS/Alkis Konstantinidis