Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehrere Erdbeben in Mittelitalien
International 18.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Am Mittwochmorgen

Mehrere Erdbeben in Mittelitalien

Am Mittwochmorgen

Mehrere Erdbeben in Mittelitalien

Screenshot: Google Maps
International 18.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Am Mittwochmorgen

Mehrere Erdbeben in Mittelitalien

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Es liegt meterhoch Schnee und es ist eiskalt. Die Menschen in der Erdbebenregion in Mittelitalien sind sowieso am Rande ihrer Nervenkraft. Nun bebt der Boden wieder - gleich mehrere Male hintereinander.

(dpa) - Fünf Monate nach dem Beginn der schweren Erdbebenserie in Mittelitalien haben erneut mehrere heftige Erdstöße die Region erschüttert. Zwei Beben einer Stärke von mehr als 5 versetzten die Menschen am Mittwochvormittag wieder in Angst und Schrecken.

Der erste Erdstoß habe eine Stärke von 5,3 gehabt, teilte die italienische Erdbebenwarte INGV mit. Danach folgte ein noch stärkeres Beben, das ebenfalls bis nach Rom zu spüren war. Es habe die Stärke von 5,5 gehabt, so das Geoforschungsinstitut GFZ in Potsdam. Unklar war zunächst das Ausmaß der Schäden.

Das Zentrum lag laut Erdbebenwarte in rund zehn Kilometern Tiefe zwischen der Abruzzen-Stadt L'Aquila und der Stadt Rieti in der Region Latium und damit nahe der Stadt Amatrice. Die Gegend war vergangenen Sommer von einer schweren Erdbebenserie heimgesucht worden war, bei der im August 299 Menschen starben. Ganze Orte waren zerstört worden. Derzeit machen auch Schnee und Eiseskälte den Menschen in der Gegend zu schaffen.

Nach ersten Angaben gab es jetzt wieder kleinere Schäden in Amatrice. In Accumoli, das im Sommer ebenfalls in großen Teilen zerstört wurde, sagte der Bürgermeister, es gebe diesmal nach ersten Angaben wohl keine größeren Schäden. In der Stadt Rieti wurden nach dem Beben gegen 10.30 Uhr Schulen evakuiert, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Auch in Rom wackelten Häuser.

Viele Orte in der Erdbebengegend im Apennin sind sowieso schon vollkommen zerstört. Zehntausende Menschen wurden im vergangenen Jahr obdachlos und wohnen seither in Übergangsunterkünften. Seitdem erschüttern regelmäßig schwere Erdstöße die Region.

Italien wird immer wieder von schweren Erdbeben heimgesucht. Grund für die Beben sind riesige Spannungen, die sich im Untergrund aufbauen. Denn der „Adriatische Sporn“ - ein Anhängsel der afrikanischen Erdplatte - reibt sich hier an der eurasische Platte. Auch deshalb haben sich Italiens Mittelgebirge aufgefaltet. Die enormen Energien können sich entladen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Erdbeben in Italien
Zwischen Schnee und Trümmern suchen Einsatzkräfte in der Erdbebenregion in Mittelitalien am Tag nach der neuen Serie schwerer Erdstöße nach Verschütteten. Aufatmen können die Menschen in der Gegend nicht.
Evakuierte Einwohner des Dorfes Montereale richten sich für die Nacht in einer Zeltunterkunft ein.
Luxemburger erlebte Erdbeben im November
Guy Lorang hat ein Gästehaus in Italien und bietet dort Radtouren an. Durch herrliche Landschaften in der Gegend, die nun von Erdbeben erschüttert wurde. Hier schildert er seine Erlebnisse.
Bislang ein Verletzter
Mit einem ersten Beben war es am Mittwoch für Italien nicht getan. Zwei Stunden danach erschütterte ein Nachbeben das Land erneut. Diesmal unerwartet stark.
Ausmaß der Zerstörung wird klar
Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben in Italien hat sich auf 241 erhöht. Das Erdbeben der Stärke von mehr als 6 hatte in der Nacht zu Mittwoch mehrere Orte in Mittelitalien dem Erdboden gleichgemacht.
Rescuers carry the body of a victim in the Italian central village of Illica, near Accumoli, on August 24, 2016 after a powerful earthquake rocked central Italy.
A powerful pre-dawn earthquake devastated mountain villages in central Italy on August 24, 2016, leaving at least 73 people dead, dozens more injured or trapped under the rubble and thousands temporarily homeless. Scores of buildings were reduced to dusty piles of masonry in communities close to the epicentre of the pre-dawn quake, which had a magnitude of between 6.0 and 6.2, according to monitors.

 / AFP PHOTO / MARIO LAPORTA
Stromausfälle, keine Tsunami-Warnung
Chile ist an Beben gewöhnt. Im September hatte ein heftiger Erdstoß mindestens 13 Menschen das Leben gekostet. Jetzt kommt es in der Region Coquimbo erneut zu einem Beben - die Schäden halten sich aber wohl in Grenzen.