Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Konfrontationen nach Freitagsgebet befürchtet
International 05.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Mehr Proteste im Iran

Konfrontationen nach Freitagsgebet befürchtet

Die iranische Führung plant nach dem Freitagsgebet in 40 Bezirken der Hauptstadt Demonstrationen gegen die Regimekritiker.
Mehr Proteste im Iran

Konfrontationen nach Freitagsgebet befürchtet

Die iranische Führung plant nach dem Freitagsgebet in 40 Bezirken der Hauptstadt Demonstrationen gegen die Regimekritiker.
Foto: AFP
International 05.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Mehr Proteste im Iran

Konfrontationen nach Freitagsgebet befürchtet

Michel THIEL
Michel THIEL
Die Proteste gegen die Regierung im Iran gehen weiter. Trotz einer Welle von Verhaftungen und mehreren Todesopfern scheinen die Demonstranten sich nicht einschüchtern zu lassen.

(dpa) - Trotz einer Welle von Festnahmen und Drohungen der iranischen Führung gegen Demonstranten haben auch in der Nacht auf Freitag wieder Regimekritiker protestiert. Berichten und Videos in sozialen Medien zufolge, gab es offenbar Kundgebungen unter anderem in den Städten Isfahan, Sarrin Schahr, Desful und Aligudars. Manche wirkten wie kleine Sit-Ins mit Gesang, andere wie Märsche mit Hunderten Teilnehmern. Unabhängig ließen sich Berichte und Datierung nicht überprüfen. Die staatlichen Medien berichten nicht über die regimekritischen Proteste. Informationen aus Kreisen der Demonstranten werden oft unterdrückt.

Möglicherweise gab es auch in der Hauptstadt Teheran wieder Kundgebungen. Bisher war es dort, wie in anderen urbanen Zentren, eher ruhig geblieben. Die Proteste hatten sich vor allem in ländlichen Gebieten abgespielt.

Die weitgehend führerlosen und spontanen Proteste waren in den vergangenen Tagen abgeebbt. An diesem Freitag, einem freien Tag, befürchten Beobachter allerdings wieder mehr Proteste, außerdem Konfrontationen zwischen Anhängern und Gegnern des Regimes.

Die iranische Führung plant nach dem Freitagsgebet in 40 Bezirken der Hauptstadt Demonstrationen gegen die Regimekritiker. Das Freitagsgebet führt der Hardliner Ahmad Chatami. Chatami gilt als Erzfeind der Reformer um Präsident Hassan Ruhani. Beobachter erwarten eine provokante Rede gegen die Demonstranten. Gleichzeitig gibt es Berichte in sozialen Medien, dass Demonstranten das Gebet mit regimekritischen Slogans stören wollen.

Die Proteste gegen Führung und Klerus hatten vor neun Tagen zunächst mit Kundgebungen gegen die Wirtschafts- und Außenpolitik begonnen, wurden aber zunehmend systemkritisch. Mehr als 1000 Demonstranten sollen festgenommen worden sein. Mindestens 19 Menschen starben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Stimmung ist zurzeit alles andere als gemütlich im Iran. Regierungskritiker protestieren auf den Straßen des Landes. Täglich gibt es auch mehrere Festnahmen von Aktivisten.
Die Proteste im Iran sollen bisher zwei Menschen das Leben gefordert haben.
Proteste im Iran
Die Proteste im Iran gehen weiter - das berichten zumindest die sozialen Medien. Die staatlichen Medien im Land schweigen aber noch. Die Führung in Teheran hält weiter an Verschwörungstheorien fest.
Protesters wave flags as they gather outside the Iranian Embassy in central London on January 2, 2018, in support of national demonstrations in Iran against the existing regime. / AFP PHOTO / Ben STANSALL
Proteste gegen Regierung
Bei den Protesten gegen Führung und Klerus im Iran gibt es immer mehr Tote. Präsident Ruhani räumt „Mängel“ im politischen System ein. Stimmen aus dem Ausland fordern eine Garantie der freien Meinungsäußerung in der islamischen Republik.
TOPSHOT - An Iranian woman raises her fist amid the smoke of tear gas at the University of Tehran during a protest driven by anger over economic problems, in the capital Tehran on December 30, 2017.
Students protested in a third day of demonstrations sparked by anger over Iran's economic problems, videos on social media showed, but were outnumbered by counter-demonstrators. / AFP PHOTO / STR
Im Iran werden die regimekritischen Proteste immer heftiger. Nach Angaben des Staatsfernsehens wurden bereits mindestens zehn Menschen getötet. Präsident Ruhani zeigt Verständnis für die Demonstrationen und räumt „Mängel“ im politischen System ein.
Studenten an der Universität von Teheran protestieren gegen die Wirtschaftspolitik.
Bei den regimekritischen Protesten im Iran sind zwei Demonstranten getötet worden. Die iranische Polizei soll nicht an dem Vorfall beteiligt gewesen sein.
TOPSHOT - An Iranian woman raises her fist amid the smoke of tear gas at the University of Tehran during a protest driven by anger over economic problems, in the capital Tehran on December 30, 2017.
Students protested in a third day of demonstrations sparked by anger over Iran's economic problems, videos on social media showed, but were outnumbered by counter-demonstrators. / AFP PHOTO / STR