Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Corona-Nachweise in den USA als in China
International 2 Min. 27.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Mehr Corona-Nachweise in den USA als in China

Ein Polizist in Los Angeles schützt sich mit einer Maske.

Mehr Corona-Nachweise in den USA als in China

Ein Polizist in Los Angeles schützt sich mit einer Maske.
Foto: AFP
International 2 Min. 27.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Mehr Corona-Nachweise in den USA als in China

Mehrfach hat der US-Präsident von einem „chinesischen Virus“ gesprochen und dafür Kritik geerntet. Die Lage in den USA wird inzwischen immer dramatischer.

(dpa) - Die USA haben nach Angaben von US-Experten inzwischen mehr bekannte Coronavirus-Infektionen als jedes andere Land der Welt. In den Vereinigten Staaten gab es bis Freitagfrüh mehr als 85 900 bekannte Infektionen, in China mehr als 81 700 und in Italien mehr als 80 500, wie aus einer Übersicht der Johns-Hopkins-Universität in den USA hervorgeht. US-Präsident Donald Trump telefonierte nach eigenen Angaben mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und hob die gute Zusammenarbeit im Kampf gegen die Corona-Pandemie hervor.



Coronavirus - Altersheim les parcs du troisième âge Bartringen - Mehrere leute mit coronavirus infiziert -  Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Bartringen: Eine Tote und mindestens 15 Infizierte in Seniorenheim
In einem Wohn- und Pflegeheim für ältere Menschen in Bartringen herrscht derzeit der Ausnahmezustand. Dort sind 15 Senioren infiziert - eine Bewohnerin ist am Mittwochabend an den Folgen der Corona-Infektion verstorben.

     „China ist schon weit vorangekommen und hat ein großes Verständnis des Virus entwickelt. Wir arbeiten eng zusammen. Großer Respekt!“, schrieb Trump auf Twitter. In der zentralchinesischen Provinz Hubei war das neue Virus Sars-CoV-2 Ende vorigen Jahres zuerst aufgetreten. Inzwischen gibt es in China laut offiziellen Angaben kaum noch Neuerkrankungen. In den USA hat deren Zahl zuletzt dagegen dramatisch zugenommen - bis zum Freitagmorgen wurden 1296 Tote gemeldet - die meisten in New York.

Xi Jinping bietet Unterstützung an

Auch Xi Jinping rief in dem Gespräch zum gemeinsamen Kampf gegen das Virus auf. „Nur wenn die internationale Gemeinschaft zusammen reagiert, kann es besiegt werden“, sagte der Staatschef dem chinesischen Staatssender CCTV zufolge. Auch bot Xi Jinping den USA Unterstützung an. „China versteht die derzeit schwierige Situation der Vereinigten Staaten und ist bereit, im Rahmen seiner Möglichkeiten Unterstützung zu leisten“, sagte er. 


Liveticker: Päischtcroisière abgesagt
Nun ist es offiziell: Im Jahr 2020 wird keine Päischtcroisière stattfinden. Alle aktuellen Infos zur Krise im Ticker.

     Das Telefonat zwischen Trump und Xi Jinping folgte auf zwei außerordentliche Konferenzen der G20- und G7-Staatengruppen in den vergangenen Tagen, in denen über die Pandemie beraten wurde. 

Keine Einigung

Die G7-Außenminister konnten sich am Mittwoch nicht auf eine gemeinsame Erklärung einigen, nachdem die USA schon in den Vorgesprächen darauf bestanden hatten, in einer möglichen Abschlusserklärung die chinesische Herkunft des Virus zu betonen. Der US-Chefdiplomat Mike Pompeo hatte bei seinem Auftritt wiederholt vom „Wuhan-Virus“ gesprochen und betonte, die Pandemie habe in der chinesischen Stadt Wuhan begonnen. Auch Trump hatte zuvor immer wieder den Begriff „chinesisches Virus“ benutzt, was ihm Kritik einbrachte. 

Unterdessen kündigte China am Donnerstag an, die Einreise von Ausländern auszusetzen, um die Zahl der importierten Coronavirus-Fälle einzudämmen. Peking kündigte auch an, dass es sowohl ausgehende als auch eingehende internationale Flüge stark einschränken werde.

Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Freitag mitteilte, wurden 55 weitere Erkrankungen bei Menschen nachgewiesen, die nach China eingereist sind. Insgesamt zählt China damit bereits knapp 600 solcher Fälle.     

Washington: Eine Passagierin mit einer Schutzmaske sitzt in einer Metro.
Washington: Eine Passagierin mit einer Schutzmaske sitzt in einer Metro.
Ken Cedeno/ZUMA Wire/dpa



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA drohen WHO mit Austritt
Seine Vorwürfe gegen die WHO sind nicht neu, seine Drohungen dafür umso heftiger. US-Präsident Donald Trump will eine andere WHO - und zwar schnell.
(FILES) This file photo taken on February 24, 2020 shows the logo of the World Health Organization (WHO) at their headquarters in Geneva. - President Donald Trump threatened on May 18 to permanently freeze US funding to the World Health Organization unless "substantive improvements" were made within the next 30 days. (Photo by Fabrice COFFRINI / AFP)
Trump dreht WHO mitten in Corona-Krise den Geldhahn zu
US-Präsident Trump steht in der Corona-Krise erheblich unter Druck. Mit der WHO hat er nun einen Schuldigen gefunden, den er für die Tragweite der Pandemie verantwortlich machen kann. Will er damit von eigenen Versäumnissen ablenken?
US President Donald Trump speaks during the daily briefing on the novel coronavirus, which causes COVID-19, in the Rose Garden of the White House on April 14, 2020, in Washington, DC. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)